Motorsport: 6. RCN-Lauf

Erster Saisonsieg für Rolf Droste

+
Erster Saisonsieg auf dem Nürburgring: Rolf Droste aus Schalksmühle in seinem Opel Astra.

Nürburgring - Beim sechsten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring, kurz RCN, feierte Rolf Droste seinen ersten Saisonsieg.

Am Steuer des Opel Astra TCR gewann der Schalksmühler die Klasse RS3A und belegte im Feld der 143 Starter den phantastischen zweiten Gesamtrang. Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn), im Theisen-Opel Astra TCR bislang fünfmal siegreich, kamen diesmal nur auf Klassenrang. Eine Code 60-Phase vereitelte ein besseres Ergebnis. „Etwas Glück gehört auch mal dazu, aber ich bin super happy“, sagte Droste. „Ich konnte meine Rundenzeiten weiter verbessern und habe enorm dazu gelernt. Die erste Bestätigungsrunde war heute ausschlaggebend. Die Code 60-Phase von der Antoniusbuche bis kurz vor Start-und-Ziel hat die Zeiten gewürfelt. Ich konnte beim Einbiegen auf die Döttinger Höhe so eben eine gelbe Flagge am Horizont erkennen und habe mich sofort entschieden, bis dorthin volle Pulle zu fahren. Das war genau die richtige Entscheidung.“ 

Ein großes Lob sprach Rolf Droste an Kissling Motorsport aus. Jenes Team, das auch seinen Opel Astra TCR gebaut hat. „Das Fahrzeug hat unheimliches Potenzial. Und wenn man es begriffen hat, kann man damit regelmäßig in die Top Ten des Gesamtklassements fahren.“ „Diese Code 60-Phase war heute leider entscheidend. Wir sind natürlich sehr enttäuscht, aber auch das gehört zum Motorsport dazu“, sagte der Lüdenscheider Teamchef Peter Theisen zum Abschneiden seiner Piloten. Hintergrund: Die RCN ist in den 1960er Jahren als Rallye auf der Rundstrecke entstanden. Bestzeitrunden entsprechen einer Sonderprüfung, Sollzeitrunden spiegeln die Verbindungsetappen im öffentlichen Straßenverkehr wider. 

Analog zur richtigen Rallye werden Fehler auf der Verbindungsetappe – in der RCN entsprechend in der Sollzeitrunde – stärker geahndet. Genau genommen mit zehn Strafpunkten pro Sekunde Unter- oder Überschreitung. Aufgrund der Code 60-Phase in der 4. Runde erreichte Ralf Kraus den Zielstrich 48 Sekunden zu langsam. 480 Strafsekunden waren einfach zu viel, um beim Klassensieg ein Wörtchen mitzureden. Im Ziel nach 15 Runden hatte der Sieger 388 Punkte Vorsprung. Als Vierter von neun Startern gab es zumindest eine Schadensbegrenzung. „Code 60-Phasen gehören zum Motorsport dazu und man kann niemandem einen Vorwurf machen“, sagte Ralf Kraus. 

„Höchstens, dass man dann auch wirklich 60 km/h und nicht nur 35 km/h fahren darf. So zu verlieren ist bitter, aber ich habe im Motorsportleben auch schon vom Pech anderer profitiert.“ Entsprechend sportlich und positiv fiel das Fazit von Volker Strycek aus. „Das Team Theisen hatte unseren Opel Astra hervorragend vorbereitet. Wir konnten vom ersten bis zum letzten Meter das Potential nutzen und waren in den Sprintrunden kumuliert fast eineinhalb Minuten schneller als die Konkurrenz. Darauf lässt sich für die beiden ausstehenden Läufe aufbauen. Ich möchte aber auch ganz herzlich unserem Markenkollegen Rolf Droste zu seinem Sieg gratulieren, den er sich mit seinem Astra TCR mehr als verdient hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare