Ex-Meister SVB Leverkusen trumpft in Kierspe auf

+
Erschwerte Bedingungen: Vor allem am Samstag waren Mensch und Material besonderen Belastungen ausgesetzt.

Kierspe - Sie können es immer noch: Der Deutsche Motoball-Meister von 2011, SVB Leverkusen, hat die Tornado Open gewonnen.

Von Marcus Kleinhofer

In einem spannungsgeladenen Finale behaupteten sich die Rheinländer gegen Gastgeber Tornado Kierspe mit 7:6-Toren. Nach den 80 Minuten stand es 4:4 (1:1, 0:1, 0:1, 2:0). Den dritten Rang sicherte sich das litauische Team von Kretinga Milda, das sich im „kleinen Finale“ mit 4:1-Treffern gegen den MSC Malsch durchsetzte.

Der erste Turniertag litt dabei unter unwetterartigen Bedingungen, die den Organisatoren, Spielern, Schiedsrichtern wie auch Zuschauern und Material heftig zusetzten. Auch die Trikotfarben waren nach kurzer Zeit kaum noch auseinander zu halten. Mit diesen Bedingungen kam das junge Tornado-Team erstaunlich gut zurecht. Wenngleich das Auftaktspiel gegen den MSC Malsch 2:3 verloren ging, überraschten die Gastgeber gegen die beiden vermeintlichen Turnierfavoriten. Gegen Kretinga gewannen die Tornados 1:0 und auch das 2:0 gegen die durch die ehemaligen SVB-ler Oliver Potthoff und Oliver Sinn verstärkten Leverkusener war ein nicht erwarteter Erfolg, mit dem sogar die Tabellenführung übernommen und der Finaleinzug gegen die Rheinländer perfekt gemacht wurde.

Das Spiel um Platz drei zwischen Kretinga und Malsch geriet dann durch den litauischen Nationalspieler Ranatas Ziubris zu einer One-Man-Show. Ihm gelangen beim 4:1-Erfolg alle Treffer seines Teams, wodurch die Torjäger-Krone trotz der eher mäßigen Ergebnisse des Vortages nach Litauen ging. Ziubris folgten mit jeweils vier Treffern Oliver Sinn und Marcel Meier, die sich im Finale ebenfalls noch in Torlaune zeigten.

Marcel Meier brachte im ersten Viertel des Endspiels die Tornados 1:0 in Führung, die Oliver Sinn jedoch postwendend egalisierte. Als die nächsten beiden Viertel dann nach Toren von Meier und Jan Berner jeweils 1:0 an die Kiersper gingen, schien ein Tornado-Sieg zum Greifen nahe. Mit einer Energieleistung und zwei Toren durch Oliver Sinn schafften die Rheinländer neun Minuten vor Schluss aber den erneuten Ausgleich, so dass die Entscheidung vom Elfmeterpunkt aus fallen musste. Hier war es abermals dem Dreifach-Torschützen vorbehalten, den entscheidenden Elfmeter gegen Sascha Berner zu verwandeln und den Rheinländern den Pokal zu sichern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare