Tornado-Debakel in Kuppenheim

+
Das darf doch nicht wahr sein... Die MSF Tornado Kierspe um Trainer Heinz Lembcke und Marcel Meier stehen nach dem 2:12 von Kuppenheim vor dem Play-Off-Aus.

Kuppenheim - Eine klare Angelegenheit war das Viertelfinal-Hinspiel des MSC Puma Kuppenheim gegen die MSF Tornado Kierspe. Nach der deutlichen 2:12-(0:3, 0:3, 2:4, 0:2)-Niederlage tendieren die Chancen der Kiersper auf ein Weiterkommen gen Null.

Die rund 400 Zuschauer im Stadion an der Eichetstraße sahen ein wahres „Holger-Schmitt-Festival“. Dem Routinier gelangen allein acht Tore für den MSC. In der 9. Minute war Schmidt erstmals erfolgreich, nur eine Minute später baute er die Führung auf 2:0 aus, womit das auf Sicherheit bedachte Konzept der Gäste über den Haufen geworfen war. Max Schmitt sorgte für das 3:0 in der 19. Minute. Auch im zweiten Viertel war der MSC Puma Kuppenheim die klar spielbestimmende Mannschaft. Holger Schmitt per Elfmeter (30.), Max Schmitt (33.) und erneut Holger Schmitt (36.) erhöhten auf 6:0 zur Halbzeit.

Die MSF Tornado enttäuschten auf ganzer Linie, fanden nie ein Mittel gegen stark aufspielende Hausherren. Holger Schmitt konnte in der 46. Minute auch den zweiten Elfmeter verwandeln – 7:0. Erst jetzt kam auch der Gast aus dem Sauerland zu Toren. Zunächst verwandelte Oliver Sinn in der 48. Minute einen Elfmeter. Sieben Minuten später verkürzte Kevin Friedrich zum 2:7, was sich allerdings als ein nur kurzes Aufbäumen erwies. In der Folge war wieder der MSC Puma am Drücker. Holger Schmitt (54.), Max Schmit (54.) und Benjamin Walz (58.) bauten die Führung noch vor dem Schlussviertel auf 10:2 aus.

Im letzten Viertel krönte der spielentscheidende Akteur seine Leistung mit zwei weiteren Treffern (64., 77.) zum 12:2-Endstand. „Es war ein verdienter Sieg, wir waren die klar überlegene Mannschaft, hatten sogar Chancen auf einen noch höheren Sieg“, so Puma-Sprecher Roland Nunn nach Schlusspfiff. Für die Gäste ist damit bereits klar, dass das Halbfinale in der (noch) laufenden Saison unerreichbar bleibt und das am kommenden Samstag um 17 Uhr im Motodrom In der Helle stattfindende Rückspiel die letzte Pflichtaufgabe dieses Jahres sein wird.

Auch den anderen Nordteams droht das Aus

Und auch den übrigen Teams aus der Nordliga droht nach dem ersten Kräftemessen mit der Konkurrenz aus dem Südens ein frühzeitiges Saisonende. Dem 1. MBC 70/90 Halle steht nach dem 1:17 im eigenen Stadion im Rückspiel beim deutschen Meister Ubstadt-Weiher weiteres Ungemach bevor. Und auch der MSC Jarmen dürfte mit dem 2:12 gegen Taifun Mörsch fast alle Chancen auf ein Weiterkommen verspielt haben, so dass alle Hoffnungen auf Nordmeister MSC Seelze liegen, der mit der 1:4-Niederlage bei Comet Durmersheim eine zumindest noch revidierbare Hypothek mit ins Rückspiel nimmt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare