Tornados melden sich eindrucksvoll zurück

+
Marcus Kleinhofer

Kierspe - Ausgerechnet im Derby gegen den MBC Kierspe gelang den MSF Tornado Kierspe der Befreiungsschlag. Nach zuvor zwei mageren Auftritten kam mit den Rückkehrern Oliver Sinn und Pascal Loskand so viel Schwung in das Team von Heinz Lembcke, dass es kaum wiederzuerkennen war.

Von Marcus Kleinhofer

Extrem druckvoll spielten die Tornados am Samstag auf, so dass dem MBC Kierspe beim 20:2-Sieg der Roten nur die Rolle des Sparringspartners blieb. „In dieser Formation ist wieder mit uns zu rechnen“, jubilierte Tornados Pressesprecher Sebastian Schmiedel nach dem Torfestival, bei dem er mit dem Mitschreiben kaum nachkam – vor allem in den letzten zehn Minuten, als den MSF Tornado noch fünf Treffer gelangen.

„Dass wir 20 Tore schießen, daran war eigentlich nicht zu denken“, bekannte Trainer Heinz Lembcke, in dessen ruhiger Miene auch etwas Mitleid mit dem Ortsrivalen zu erahnen war. Nach dem letzten Treffer von Pascal Loskand in der Schlussminute ließ er sich dann aber doch von seinen Spielern mitreißen, die ihrem Jubel mit jedem Treffer mehr auskosteten. „Mit diesem Sieg haben wir ein klares Zeichen in Richtung Titelverteidigung gesetzt“, erklärte Sebastian Schmiedel, der diesem Umstand eindeutig zwei Protagonisten zuschrieb: „Mit der Rückkehr von Oliver Sinn und Pascal Loskand hatten wir zwei Trümpfe, die heute nicht auszustechen waren.“

Das musste auch MBC-Trainer Andreas Mürmann neidlos anerkennen, der schon beim 7:1 zur Halbzeit keine gute Vorahnung hatte. Aus seiner aktiven Zeit wusste er nur zu gut, dass das Tor auf der Seite der Lisi-Fabrikationshallen leichter zu bespielen ist und seinem als Feldspieler auf die Torhüterposition gesprungenen Neuzugang Fezu Oezen eine Feuertaufe bevorstehen würde. „An Fezu hat es heute aber nicht gelegen“, nahm der MBC-Trainer seinen bedauernswerten Schlussmann in Schutz, der sein Bestes gab, aber zusehends von seinen Mitspielern im Stich gelassen wurde.

Hoch anzurechnen ist dem MBC, dass er trotz der Schmach nicht mit Härte reagierte. Frustriert, aber besonnen ließen die Blauen das Desaster über sich ergehen.

Doch die MSF Tornado waren am dritten Spieltag der Saison nicht die einzigen Kantersieger. Auch der MSC Puma Kuppenheim sorgte mit einem 21:1-Erfolg über den 1. MSC Malsch für Aufsehen. Tabellenführer der Bundesliga Nord bleibt der 1. MSC Seelze, der im Duell mit dem 1. MBC 70/90 Halle seine gute Frühform bestätigte.

Der vierte Spieltag findet am 8./9. Mai statt; dann erwartet der MBC Kierspe Halle und müssen die MSF Tornado in Jarmen bestehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare