Fußball-Oberliga

RSV kehrt zurück in den „Liga-Modus“

+
Vor einer Woche noch im DFB-Pokal in Fürth, am Sonntag daheim gegen den TuS Haltern: Raphael Gräßer (links) und der RSV Meinerzhagen. 

Meinerzhagen – Die vergangenen Wochen standen beim RSV Meinerzhagen ganz im Zeichen der Pokalwettbewerbe. Acht Tage nach dem DFB-Pokal-Auftritt in Fürth heißt es mit dem Heimspiel gegen den TuS Haltern (Sonntag, 15 Uhr, Stadion Oststraße) nun aber: Willkommen im Alltag!

Ein Problem ist das für RSV-Trainer Mutlu Demir nicht: „Wir spielen Oberliga – da ist der Alltag unser Highlight.“ Erfreut hat er in den Trainingseinheiten dieser Woche registriert: „Die Jungs haben den Schalter umgelegt, alle sind voll im Liga-Modus.“

Dass das Pokal-Thema den RSV trotzdem nicht gänzlich loslässt, liegt am sonntäglichen Gast: Mit dem TuS Haltern duellierten sich die Meinerzhagener im Oktober 2018 in der dritten Westfalenpokal-Runde, verloren damals knapp mit 0:1. Damit kann der TuS für sich in Anspruch nehmen, die bislang letzte Mannschaft zu sein, die die Sauerländer im Westfalenpokalwettbewerb geschlagen hat.

Vor dem neuerlichen Aufeinandertreffen spielt das freilich nur eine untergeordnete Rolle, zumal die Voraussetzungen andere sind als damals. Seinerzeit war’s das Spiel zwischen einem aufstrebenden Westfalen- und einem ambitionierten Oberligisten, heute erwartet eine Mannschaft, die die Regionalliga anpeilt, einen Gegner, der genau von dort kommt.

Zwar bescherte der Abbruch der Saison 2019/20 dem TuS Haltern den Viertliga-Klassenerhalt, dennoch zog er sich ins westfälische Fußball-Oberhaus zurück. „Wir sind ambitioniert, aber nicht um jeden Preis“, lautete die Begründung. Um jedes Heimspiel auch tatsächlich in der Halterner Stausee-Kampfbahn austragen zu können, hätte der Verein nach eigenen Angaben „um die 400 000 Euro“ investieren müssen.

Diesem Schritt zum Trotz hat der TuS, der künftig verstärkt auf Spieler aus Haltern selbst und der unmittelbaren Umgebung der Seestadt setzen möchte, einen gewissen Stamm an Spielern halten können. Für Mutlu Demir ist die Mannschaft seines Trainerkollegen Timo Ostdorf deshalb „ein gefühlter Regionalligist“, aus dessen Reihen Kapitän und Torjäger Stefan Oerterer herausragt. „Der TuS Haltern wird eine gute Rolle spielen“, prophezeit Demir dem Gegner, der bislang ebenfalls erst einmal im Oberliga-Einsatz war und dabei vor Wochenfrist den TuS Erndtebrück mit 1:0 besiegte.

Seiner eigenen Mannschaft bescheinigt der RSV-Coach, die „keineswegs einfache Situation“, dass die Pokalspiele dem Liga-Start vorgeschaltet waren, gut gemeistert zu haben: „Wir haben den Split wie erhofft hinbekommen.“ Bis auf des Trainers Bruder haben auch alle Akteure das Spiel in Fürth heil überstanden: Wegen seiner dort erlittenen Fußverletzung wird Hakan Demir erst in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen. Zweiter Ausfall ist Julian Jakobs; er soll die Erkältung, die vor sieben Tagen sein DFB-Pokal-Debüt verhindert hatte, vollständig auskurieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare