Fußball-Oberliga

Ein Auftaktspiel, das es in sich hat

+
Marcel Kandziora (rechts) flankt, dem Wiedenbrücker Simon Schubert bleibt nur das Nachsehen – so wünscht es sich der RSV auch am Sonntag.

Meinerzhagen – Weil Sturmtief „Sabine“ dazwischengrätschte, startet der RSV Meinerzhagen mit Verspätung in die zweite Saisonhälfte der Fußball-Oberliga. Und die Auftaktpartie hat es in sich: Am Sonntag ab 15 Uhr ist er bei Spitzenreiter SC Wiedenbrück zu Gast, einem der zwei Mitbewerber des RSV um die beiden Aufstiegsplätze.

SC Wiedenbrück? Genau – das ist die Mannschaft, mit der sich die Meinerzhagener in dieser Saison bereits zwei Mal duelliert haben. Heraus kamen Spiele, die in der Historie des RSV sicherlich auch auf Dauer einen besonderen Stellenwert haben werden: Der 5:0-Triumph an der Oststraße Ende August 2019 war Meinerzhagens erster Oberliga-Sieg überhaupt, der 2:0-Erfolg in Wiedenbrück rund zwei Monate später bescherte dem RSV den Einzug ins Westfalenpokal-Halbfinale.

Bei dieser Vorgeschichte dürfte am Sonntag zumindest ein kleiner psychologischer Vorteil bei den Gästen liegen, auch wenn deren Trainer Mutlu Demir anmerkt, die beiden bisherigen Vergleiche seien „am Sonntag absolut nichtig“. Unabhängig davon rechnet nicht nur Demir mit einem ähnlich packenden Spiel wie dem damaligen Pokal-Fight, in dem sich zwei offensiv ausgerichtete Teams ein von unglaublicher Intensität geprägtes Duell lieferten.

„Der SC Wiedenbrück ist eine Mannschaft mit brutal hoher Qualität und wird alles daran setzen, uns zu schlagen“, sagt der RSV-Coach über den Gegner und betont im gleichen Atemzug: „Auch wir fahren dorthin, um unseren Fußball durchzusetzen und mit einem guten Ergebnis wieder nach Hause zu kommen.“ Die Nachfrage, was denn ein gutes Ergebnis sei, beantwortet Mutlu Demir kurz und bündig: „Ein Sieg!“

Von der vor einem Auftaktspiel obligatorischen Ungewissheit abgesehen, gehen die Volmestädter gut vorbereitet ins Rennen. Die kleinen Einschränkungen in dieser Woche ändern daran nichts: Witterungsbedingt fand das Dienstag-Training im Fitness-Studio statt, und aus demselben Grund wurde am Donnerstag in Dortmund-Lindenhorst trainiert, wo sich die Meinerzhagener die dortige Platzanlage mit dem von Kevin Großkreutz gecoachten Bezirksliga-8-Klub Türkspor Dortmund teilten. Die Abschlusseinheit am Freitagabend stieg dann aber wie gewohnt im Stadion an der Oststraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare