Fußball

Die Getränke sind kalt gestellt

+
Nik Kunkel ist verletzungsbedingt zum Zuschauen verdammt.

Meinerzhagen – Die Meister-T-Shirts sind bedruckt, die Getränke kalt gestellt – am vorletzten Spieltag der Westfalenliga-Saison 2018/19 schickt sich der RSV Meinerzhagen an, den letzten zum Oberliga-Aufstieg noch fehlenden Schritt zu machen. Im Auswärtsspiel am Sonntag (19.5.) beim BSV Schüren (15.15 Uhr, Sportplatz Schüren) reicht den Volmestädtern schon ein Remis, um auch rein rechnerisch als Titelträger festzustehen.

Freilich will sich der RSV auch die Meisterschaft in der Manier sichern, in der er auch die vorherigen 28 Partien angegangen ist: „Wir wollen gewinnen, denn auf ein Unentschieden spielen, das können wir gar nicht“, setzt Trainer Mutlu Demir alles andere als überraschend auch im Dortmunder Südosten auf den für seine Mannschaft charakteristischen Offensivstil.

Die Konstellation an der Tabellenspitze sorgt dafür, dass die Meinerzhagener die bevorstehende Aufgabe mit maximaler Gelassenheit angehen können. Denn um Rang eins noch einzubüßen, müssten sie bei gleichzeitigen Sinsener und Finnentroper Siegen die verbleibenden beiden Spiele schon zweistellig oder im hohen einstelligen Bereich verlieren.

Das ist natürlich utopisch, aber nichtsdestotrotz mag Mutlu Demir nichts davon hören, dass die vorletzten 90 Minuten der Saison nurmehr ein Schaulaufen für den RSV seien. „Das sehe ich absolut nicht so“, sagt er, „aber richtig ist natürlich, dass es deutlich schwierigere Konstellationen geben könnte, um aufzusteigen.“

Kunkel fehlt im Saison-Endspurt

Aber auch wenn Jakobs und Co. am Sonntag ohne Druck ins Spiel gehen können, so ist das Duell mit dem BSV Schüren keineswegs von nachrangiger Bedeutung. Das wiederum liegt an den Gastgebern, denn als 13. des Klassements belegen sie zwar den ersten Nichtabstiegsplatz, können aber noch direkt absteigen oder zumindest auf den Relegationsrang rutschen.

Deshalb geht Mutlu Demir davon aus, „dass es für uns in Schüren auf keinen Fall leichter werden wird als zuletzt gegen den Lüner SV“. Zumal der BSV trotz der jüngsten 0:3-Pleite in Hassel den Abstiegskampf angenommen zu haben scheint und seine letzten beiden Heimspiele gegen den SV Horst-Emscher (5:3) und den FC Iserlohn (4:2) für sich entschied. Ein langweiliger Kick dürfte die Zuschauer an der Schürener Straße 47a in Dortmund – so lautet die Anschrift der Sportanlage – jedenfalls kaum erwarten.

Abschließend noch einmal zurück zum RSV: Der designierte Westfalenliga-2-Champion muss morgen auf seinen besten Torschützen verzichten. Aufgrund seiner Knieverletzung, die er vor Wochenfrist im Lünen-Spiel erlitten hat, ist Nik Kunkel auf der Zielgeraden der Saison zum Zuschauen verurteilt. Bei dem Mittelfeldspieler wurde ein Anriss des hinteren Kreuzbandes diagnostiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.