Fußball

Siegerpokal bleibt in Meinerzhagen

+
Aus den Händen des 1. Vorsitzenden Dirk Rebein nahm RSV-Kapitän Julian Jakobs den Siegerpokal entgegen.

Meinerzhagen - Bei der Erstauflage seines namhaft besetzten Blitzturniers im Stadion an der Oststraße bewies der RSV Meinerzhagen zwar gute Gastgeberqualitäten, doch diese beschränkte der Westfalenliga-Aufsteiger auf den nicht-sportlichen Teil.

Nachdem sie am Freitagabend durch einen 2:0-Erfolg über die Sportfreunde Siegen ins Endspiel eingezogen waren, gewannen die Volmestädter am Sonntag auch besagtes Finale. Den Mittelrhein-Vizemeister FC Hennef 05 bezwangen sie ebenfalls mit 2:0 (1:0).

Dass die beiden Oberligisten im Teilnehmerfeld derweil lediglich die Partie um den dritten Platz bestritten, kam nicht von ungefähr. Zwar legte der TuS Erndtebrück am Freitag gegen Hennef eine starke erste Halbzeit auf den Kunstrasen, unter dem Strich aber wussten der Mittelrhein-Vizemeister und Emporkömmling RSV Meinerzhagen spielerisch besser zu gefallen als der Regionalliga-Absteiger aus dem Wittgensteiner Land und die freilich auch noch sehr junge Mannschaft der SF Siegen.

Letztere entschied nach einer sehr disziplinierten Vorstellung das kleine Finale mit 1:0 für sich. Benedikt Bruschs Treffer aus der 31. Minute blieb der einzige in einer Partie, in der die Erndtebrücker zwar mehr vom Spiel hatten, aber bei großem läuferischen Aufwand die Effizienz vermissen ließen.

Im gutklassigen Endspiel traf der RSV Meinerzhagen im Anschluss auf ein Hennefer Team, das mit Willensstärke und gutem Pressing gefiel. „Ein guter Test gegen einen wirklich guten Gegner“, bilanzierte Trainer Mutlu Demir hinterher und freute sich nicht zuletzt darüber, dass seine Schützlinge nach torloser erster Hälfte nicht die Geduld verloren hatten.

Ein Kopfball von Sven Wurm an die Querlatte (10.) und ein Außenristschuss des von Alex Horst toll frei gespielten Ali Özdemir knapp neben das FC-Tor (40.) markierten vor der Pause die besten Gelegenheiten für den RSV, dessen Torhüter-Neuzugang Johannes Focher auf der anderen Seite gegen Hennefs Stürmer André Klug einen möglichen Rückstand verhinderte (32.).

Ein ruhender Ball führte sieben Minuten nach Wiederanpfiff schließlich zum Führungstor für die Meinerzhagener: Innenverteidiger Nils Buchwalder traf nach einem Eckstoß des zunächst in der ungewohnten Rolle als einzige Sturmspitze aufgebotenen Nik Kunkel per Kopf. Besagter Kunkel hätte in der 56. Minute um ein Haar auf 2:0 erhöht, scheiterte jedoch an FC-Keeper Niclas Altmann.

In trockenen Tüchern war der sechste RSV-Sieg im sechsten Vorbereitungsspiel aber noch lange nicht. Beide Mannschaften machten ausgiebig von den vereinbarten vermehrten Auswechselmöglichkeiten Gebrauch, und die Hennefer stemmten sich vehement gegen die drohende Niederlage. Zwar ließ Meinerzhagens Defensive nicht wirklich etwas anbrennen, doch in der 71. Minute hatte der RSV Glück, dass Bünyamin Kilic’ noch leicht abgefälschter 18-Meter-Schuss hauchdünn am Torwinkel vorbeirauschte.

Zu Gunsten des gastgebenden Neu-Westfalenligisten entschieden war das Spiel erst in der Nachspielzeit. Zwar traf Kunkel zunächst nur den Pfosten, doch den Abpraller nutzte der eingewechselte Hakan Aktas zum 2:0 (90.+4). Das war gleichzeitig die letzte Aktion einer ansehnlichen Partie, denn Schiedsrichter Christian Liedtke (TuS Neuenrade) pfiff direkt danach ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare