Großprojekt an der Oststraße

Im Stadion an der Oststraße sind die Bauarbeiten in vollem Gange.

Meinerzhagen – Seit der vergangenen Woche rollen im Stadion an der Oststraße Bagger und Lastwagen. Denn das Bauprojekt des RSV Meinerzhagen, das die Errichtung einer überdachten Tribüne und die Erweiterung des Vereinsheims umfasst, ist angelaufen.

Der Fußball-Oberligist kalkuliert mit fünf Monaten Bauzeit, und die Gesamtkosten sind mit einem mittleren sechsstelligen Betrag veranschlagt. In einer Presseerklärung beziffert der Verein sie auf „rund 500 000 Euro“. Finanziert wird das Projekt vom RSV selbst – „größtenteils aus Spendengeldern“, wie es in der Mitteilung weiter heißt.

Herzstück des Bauvorhabens ist die vollständig überdachte neue Tribüne: Diese wird auf einer Breite von 48 Metern auf der Südseite der Anlage entstehen, wo das Vereinsheim steht. Auf der neuen Tribüne wird es auch einige Sitzplätze sowie einen kleinen Pressebereich geben.

Mehr als nur einer Frischzellenkur wird das sichtlich gealterte Vereinsheim unterzogen. Durch einen Anbau wird es flächenmäßig nahezu verdoppelt und im Inneren umfangreich modernisiert – Zapfanlage, VIP-Bereich und eine neue Imbissküche inklusive.

Bei der Umsetzung seiner Pläne setzt der RSV Meinerzhagen auf Know-how und Manpower aus heimischen Gefilden. Ausführender Architekt ist mit Diplom-Ingenieur Michael Koch ein solcher aus der Volmestadt, und auch die einzelnen an den Bauarbeiten beteiligten Unternehmen kommen fast durchweg aus dem Märkischen Kreis.

Voraussichtlich im September werden nach Kochs Planungen die Baumaßnahmen im Stadion an der Oststraße abgeschlossen sein. Aber: Zeitliche Verzögerungen sind nicht ausgeschlossen – Stichwort Corona. Restriktiven behördlichen Maßnahmen unterliegen die beauftragten Gewerke zwar nicht, doch ob das auch in den kommenden Monaten so bleiben wird, lässt sich natürlich nicht prognostizieren. „Dazu ist leider keine klare Aussage möglich“, bestätigt Michael Koch, der zudem eine weitere mögliche Sollbruchstelle nennt: etwaige Corona-Infektionen oder Quarantäne-Fälle. Unkalkulierbarkeiten, mit denen man in diesen Tagen zwangsläufig leben muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare