Frauenfußball

Madlen Bodewig: Vom Buscheid aus weiter aufs College nach St. Louis

Portrait junge Fußballerin
+
Gespannter Blick in die Zukunft: Madlen Bodewig darf ab August 2021 mit einem Sport-Stipendium in St. Louis studieren und Fußball spielen.

Madlen Bodewig ist ein sportliches Multitalent. Als 17-Jährige hat sie den Sprung in den Landesliga-Kader des SC Drolshagen geschafft. Und nun kommt es noch besser: 2021 soll es mit einem Fußball-Stipendium in die USA gehen.

Lüdenscheid – Es war eine Art vorgezogene Bescherung, direkt zu Beginn des Advents, für die 17-jährige Lüdenscheiderin Madlen Bodewig. Ein Geschenk in Form einer Zusage für ein Sport-Stipendium in den USA – ab August wird Bodewig an der Harris-Stowe State University in St. Louis, Missouri, studieren. Und vor allem wird sie dort – wenn es die Pandemie bis dahin wieder zulässt – auch Fußball spielen.

Ein kleines Fußball-Märchen ist die Geschichte von Madlen Bodewig im ausklingenden Corona-Jahr 2020, das bei all seiner Tristesse Märchen so gut brauchen kann. Die Zusage der Universität aus Missouri ist für Bodewig das Tüpfelchen auf dem i nach einer Entwicklung, die in Sachen Fußball für die junge Landesliga-Spielerin auch sonst zuletzt keine Wünsche offen gelassen hat.

Die Gymnasiastin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, die am Staberg im Frühsommer ihr Abitur machen will, ist dabei erst relativ spät zum Fußball gekommen, nachdem sie vorher (siehe Info-Kasten) so manche andere Sportart ausprobiert hatte. Im Herbst 2015 begleitete sie eine Freundin zum Training der D-Juniorinnen des LTV 61 – und blieb dabei.

Vom Buscheid aus weiter aufs College nach St. Louis

Nach ihrer Zeit bei den D-Juniorinnen und Trainer Michael Meyer hatte der Honsel-Club keine C-Juniorinnen-Mannschaft im Angebot. Bodewig aber hatte gerade ihre sportliche Passion gefunden – und spielte als C-Juniorin einfach zwei Jahre lang bei Trainer Sascha Paar in der weiblichen B-Jugend des LTV 61. Sie spielte so gut, dass danach das Angebot aus Drolshagen kam – gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Lara Hellmann entschied sie sich für einen Wechsel in den Nachbarkreis. Auf dem Buscheid ging es höherklassig weiter – noch zwei Jahre bei den B-Juniorinnen, sodass es für die Lüdenscheiderin vier Jahre in dieser Altersklasse waren. Bis zum Saisonabbruch im Frühjahr dieses Jahres.

Beim SC Drolshagen wusste man indes, was man an der schnellen Mittelfeldspielerin hatte: Bodewig und drei andere Mädchen aus dem B-Juniorinnen-Kader rückten in die Landesliga-Mannschaft auf. Die Bergstädterin war gerade 17 Jahre alt geworden, als die Vorbereitung auf dem Buscheid begann. Und auch in der Mannschaft von Trainer Albert Martin setzte sie sich durch, wenn auch nicht wie bei den B-Juniorinnen im zentralen Mittelfeld, sondern mit ihrer Schnelligkeit auf der linken oder rechten Außenbahn im Mittelfeld.

Die Bilanz: Vier Einsätze bei vier Saisonspielen bis zum Lockdown, 323 Einsatzminuten – nur vier Spielerinnen des Kaders haben mehr Minuten zu Buche stehen. Und auch ihr erstes Landesliga-Tor hat Madlen Bodewig bereits geschossen: den Siegtreffer beim 2:1-Heimsieg gegen Fortuna Herne Ende September.

Dreimal pro Woche Training in Drolshagen

„Es ist einfach ein nettes Umfeld und eine nette Truppe in Drolshagen“, sagt Madlen Bodewig und fühlt auf dem Buscheid richtig wohl, „ein bisschen doof ist natürlich, dass man durch die Corona-Beschränkungen nicht so oft etwas mit der Mannschaft unternehmen kann. Aber einen Mannschaftsabend haben wir im Sommer trotz Corona gehabt.“ Dazu in der Vorbereitung und Saison – bis zum Lockdown – dreimal Training pro Woche. Eine Einheit mehr als bei den B-Juniorinnen. Bodewig ist dabei nicht die einzige Spielerin aus dem märkischen Südkreis in der Landesliga-Mannschaft des Vereins. Das Tor hütet die Lüdenscheiderin Chrisoula Maria Panagiotidou, außerdem ist Julia Knote aus Plettenberg im Kader. Ein Trio, dass so gemeinsam zum Training fahren kann. Das machte es für alle leichter – bis der zweite Lockdown auch den Landesliga-Frauen-Fußball Ende Oktober ausbremste.

Sportstipendium für das College

Madlen Bodewig hatte da bereits ihren nächsten Fußballtraum im Kopf: Im Herbst casten die Colleges in den USA in Europa stets ihr Personal für die nächste Saison. Nicht nur im Fußball. Scholarbook ist dabei die führende Agentur für die Vermittlung von Sportstipendien in Deutschland. Eigentlich kommen die Trainer der Mannschaften im Herbst über den großen Teich und schauen sich vor Ort in sogenannten Showcases die Talente an. Nicht so allerdings im Corona-Jahr 2020.

Die Showcases fanden trotzdem statt – in Ratingen und in Duisburg in der Sportschule Wedau. „In Ratingen ist noch nicht live in die USA gestreamt worden“, erzählt Madlen Bodewig, „wir haben vorgespielt – und jeder musste nachher eine Art Highlight-Video für die Bewerbung erstellen. In Duisburg ist live in die USA gestreamt worden. Danach kamen die E-Mails von den Colleges – und in Videoanrufen durften wir die Trainer kennenlernen.“

Madlen Bodewig hatte danach bei drei Angeboten ein richtig gutes Gefühl. „Die Betreuer bei Scholarbook haben uns gesagt, dass das Wichtigste eine gute Basis mit dem Trainer sei“, sagt Bodewig, „alle drei Trainer haben mir auch visuelle Touren über den Campus gezeigt. Ich hatte da am Ende dreimal ein sehr gutes Gefühl.“ So kamen am Ende zwei Angebote aus Missouri und eines aus Iowa in die engere Auswahl – bis Madlen Bodewig die Zusage von der Harris-Stowe State University in St. Louis erhielt und sich nun mächtig auf die USA freut.

Am 1. August soll es losgehen

„Am 1. August geht es los, meine Eltern und ich wollen aber noch ein bisschen eher in die USA, denn wir sind bisher alle noch nie in den USA gewesen“, sagt Madlen Bodewig und hofft natürlich darauf, dass die Corona-Pandemie bis dahin kein Hindernis mehr in den Planungen sein wird. Sowohl für die Reise in die USA als auch für das Studium und die Fußballspiele mit dem College-Team. Das ist nicht selbstverständlich dieser Tage, Jil Hellerforth hat in ihrem ersten Jahr in den USA nicht so viel Glück gehabt, wurden die College-Wettbewerbe im Fußball doch im Spätsommer aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Bis zum Spätsommer 2021 indes bleibt noch ein wenig Zeit und die Hoffnung auf ein bisschen Normalität.

Und natürlich hofft Madlen Bodewig auch darauf, bis zum Start in St. Louis noch das eine oder andere Spiel auf dem Buscheid bestreiten zu können, darauf, dass die Landesliga-Saison bei den Frauen in Westfalen möglichst bald fortgesetzt wird. Das Fußballmärchen im Leben der jungen Lüdenscheiderin, es soll 2021 mit einigen neuen Kapiteln weitergeschrieben werden. Am besten so schnell wie möglich...

17 Jahre jung und schon in acht Sportarten erfahren

Sportlich unterwegs war Madlen Bodewig schon als ganz junges Mädchen, vor allem war sie sportlich vielseitig unterwegs. Vom Sporteln gelangte sie zur DJK Eintracht Lüdenscheid in die Kinderturngruppe von Christine Brinkmann, parallel übte sie sich im DOJO Massillon-Loosen im Judo. Im Turnen führte der Weg über den TV Friesen zum TuS Grünewald. Zwischen 2007 und 2011 trainierte sie dort bei Gerhard Garske und Simone Halbe und turnte auch bei vielen Wettkämpfen.

Parallel wurde sie DLRG-Schwimmmeisterin, versuchte sich beim Reitverein Werdohl-Rentrop im Voltigieren und erlernte beim TuS Halver das Einrad-Fahren. Im Jahr 2012 kam Madlen Bodewig über eine Präsentation der HSG Lüdenscheid beim Stadtfest zum Handball. Vier Jahre lang spielte sie anschließend bis 2016 unter den Trainern Heike Malcus und Volker von Oepen bei der HSG und schaffte es dabei auch in die Handball-Kreisauswahl. Zu Gute kam ihr, dass sie seit 2008 bei der LG Lüdenscheid in der Gruppe von Francoise Hempel trainierte und auch hier – erfolgreich auf den Mittelstrecken – Wettkämpfe bestritt. Damit nicht genug, bewies die Lüdenscheiderin ihr sportliches Talent auch im Winter beim Alpin-Skifahren.

Beim Fußball entwickelte sie sich nach ihrem Start 2015 beim LTV 61 so gut, dass sie es neben der ein Jahr älteren und inzwischen auch in den USA mit einem Sport-Stipendium studierenden Jil Hellerforth als zweites Mädchen in die Schul-Mannschaft des Geschwister-Scholl-Gymnasiums schaffte. Madlen Bodewig ist so ein echter sportlicher Allrounder – 17 Jahre alt und bereits in acht Sportarten erfahren. Rekordverdächtig…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare