Ellermanns Highlight in Nizza

+
Alles andere als verbissen, aber dennoch ehrgeizig startet Jens Ellermann bei der WM in Nizza.

Herscheid - Am Wochenende findet in Nizza die 70.3-Weltmeisterschaft der Triathleten statt. Am Samstag starten die weltbesten Frauen über die Mitteldistanz mit zwei Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21 Kilometer Laufen, am Sonntag gehört das Mittelmeer, die bergige Radstrecke um Nizza und die Laufstrecke an der Promenade dann den Herren. Mit von der Partie ist der für Tri-Speed Herscheid startende Lüdenscheider Jens Elllermann, der in Luxemburg Mitte Juni mit Rang 19 seiner AK40 in einer Zeit von 4:34:27 Stunden das Ticket für den Ironman 70.3 löste.

Unterstützt durch Trainer des Kölner Trainerteams von Pro Athlets vollzog Ellermann eine gute Vorbereitungsphase und feierte selbst eine Woche vor seinem persönlichen Jahreshöhepunkt noch mit dem NRW-Liga-Team vom Tri-Team Selimed Herscheid in Xanten eine großartige Triathlon-Liga-Saison und unterstützte dort das Team tatkräftig. „Ich war noch nie so locker und entspannt auf der Laufstrecke wie in Xanten“, beschrieb Ellermann seine Verfassung kurz vor der Abreise in die französische Stadt.

Dort erwarten die Triathleten am Sonntag angenehme 24 Grad und sonnige Bedingungen. Dennoch wird es aus Sicht des Lüdenscheiders kein Zuckerschlecken, denn das Schwimmen im rund 22 Grad warmen Mittelmeer wird ohne Neoprenanzug absolviert. Doch das ist noch das geringste Hindernis. Was folgt, sind 90 anspruchsvolle Kilometer auf dem Rad mit 1400 Höhenmetern und teilweise 16-Prozent-Steigungen. Nach dem „anrollen“ über rund zehn Kilometer folgen knapp 30 Kilometer Anstieg. Was aber noch schlimmer ist für die Athleten, ist die sehr schwierige und kritische Abfahrt zurück nach Nizza, denn schlechter und löchriger Asphalt und stark einknickende Kehren sorgen für entsprechenden Nervenkitzel bei den Startern.

Ellermann mit Vorfreude, Henseler startet nicht

Da ist der Gedanke immer dabei, dass man stürzen könnte oder einen Radschaden erleidet. Hat man aber diesen Nervenkitzel gesund und schadfrei hinter sich gebracht, folgt ein Halbmarathon in sengender Sonne entlang der Promenade. „Da weiß man gar nicht, ob man sich über die Atmosphäre in der Stadt freuen soll, denn ohne Schatten bei immer wärmer werdenden Bedingungen noch einmal das Letzte aus sich herausholen wird sicherlich nicht einfach“, hat auch der erfahrende Triathlet Ellermann gehörigen Respekt vor der Strecke. Aber dennoch: Ellermann weiß, dass eine bei einer Triathlon-Weltmeisterschaft in Europa immer die besten Triathleten der Welt antreten, da aus Europa eine hohe Dichte an Top-Triathleten teilnimmt, was bei Weltwettkämpfen in Neuseeland oder Asien nicht der Fall wäre.

„Innerhalb Europas können sich viele Qualifikanten und Topathleten eine Teilnahme auch finanziell leisten, was in ferneren Ausland nicht unbedingt der Fall wäre“, sagt Ellermann, der stolz darauf ist, einer dieser Athleten zu sein.  Eigentlich sollte auch der Plettenberger Marcel Henseler in Nizza starten, nachdem er sich beim Ironman in Frankfurt einen dieser wenige Plätze gesichert hattte. Doch schon seit einigen Wochen plagt sich Henseler mit gesundheitlichen Problemen herum, deren genaue Ursache noch nicht ganz klar ist. „Natürlich war die Vorbereitung auf den Ironman in Frankfurt hart und auch die Wettkämpfe danach habe ich voll durchgezogen. Ob sich hierdurch die gesundheitlichen Probleme ergaben, kann ich leider noch nicht sagen. Ein Start bei der WM ist aber absolut unmöglich. Da geht die Gesundheit vor. So sehr mir das Herz auch blutet“, so Henseler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare