Rote Karte würgt die Aufholjagd ab

+
Daniel Schwencks (links) Einsatz gegen Attendorns Steffen Wilmes führte zum mehr als zweifelhaften Elfmeter, der dem SC Lüdenscheid die zwischenzeitliche Führung brachte.

Lüdenscheid -  Fußball-Bezirksligist SC Lüdenscheid setzte alles daran, im Spiel gegen Spitzenreiter SV 04 Attendorn Schützenhilfe für den Rangzweiten Kiersper SC zu leisten. Ein Bonuspunkt im Kampf um den Klassenerhalt war auch das Ziel der Bergstädter Trainer Michael Dolezych und Matthias Thielicke. Aus diesem Vorhaben wurde nichts – nach dem 2:1-Auswärtssieg und der Nachricht von der Kiersper Heimniederlage jubelten nur die Hansestädter am Wehberg.

Von Axel Krüger

Der Tabellenführer war am Sonntag zwar überlegen, aber nicht unbedingt souverän. Nach einer ersten Chance für Attendorn durch Schrage (11./gehalten) geriet der SVA in Rückstand: Lüdenscheids Daniel Schwenck und Attendorns Wilmes gingen mit Einsatz von Unterarmen und Schultern an der Strafraumkante in den Zweikampf, Schwenck fiel – und Schiedsrichter Tolanboga (Hagen) entschied auf Elfmeter. Eine Fehlentscheidung, aber Dominik Schwenck nahm das Geschenk an (12.).

Die Führung hatte nur sieben Minuten Bestand, bis Genc eine Freistoßflanke über die Linie stocherte. Allzu sehr verließen sich die Attendorner darauf, dass sich ihre Stärke bei Standards oder im Dribbling auszahlen würde – Gelegenheiten hatten Budde mit einem Schrägschuss (26./abgefälscht zur Ecke), Litter per Kopf (29./drüber) und Schrage nach Alleingang (35./gehalten). Kurz vor der Pause schnupperten noch einmal die Hausherren an der Überraschung: Wolfs Kopfball ging an den Pfosten (37.), Do. Schwenck mit einer aufs Tor gezirkelten Ecke (37.) und der freistehende Gawron (45.) scheiterten an Vogt.

Gleich nach der Halbzeit bereitete Schrage mit einem Dribbling das 1:2 durch Dogrusöz vor. Die Attendorner Angreifer waren allein oder im Zusammenspiel an den weiteren gefährlichen Situationen ihrer Elf beteiligt, die vom SC aber nach einer Stunde mehr und mehr in die eigene Hälfte gedrängt wurde. Doch eine Tätlichkeit Kürschners und die folgende rote Karte – Kürschner ging auf den 04er Klein los, der Gegenspieler Schulte angespuckt haben soll – würgten die Aufholjagd ab, mit einem Mann mehr gerieten die Gäste nicht mehr in Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare