Niederlagen für die Landesligisten

+
Lüdenscheids Linkshänder Calvin Broscheit, hier attackiert von Schwelms Moritz Meuren, gelangen gegen den Spitzenreiter zwei Treffer. 

Kreisgebiet - Erwartete Niederlagen kassierten die Handball-Landesligisten HSG Lüdenscheid und TS Evingsen am Wochenende gegen Spitzenmannschaften: Dabei kann die HSG die Heimschlappe gegen Tabellenführer Schwelm sicher besser verkraften als Aufsteiger Evingsen die Niederlage in Schwerte.   

HSG Lüdenscheid - RE Schwelm 18:22 (9:12):  Gut gedeckt, gut gekämpft – aber unterm Strich hat’s nicht zur großen Überraschung gereicht. Vielmehr verteidigte der souveräne Liga-Spitzenreiter TG Rote Erde Schwelm auch bei der heimstarken HSG Lüdenscheid seine weiße Weste und verließ im 15. Saisonspiel zum 15. Mal als Sieger das Spielfeld.

Leicht hatten’s die Hausherren den Gästen nicht gemacht, aber sie kamen nach starken 25 Minuten für Zählbares im mitunter giftigen Duell auch nicht mehr wirklich in Frage. Zu schwer wog letztlich die Ausfall-Bürde, zu denen sich nämlich auch noch Top-Torjäger Lausen (Handprellung) gesellt hatte. Konnte die HSG den Verlust von Keeper Kämmerer durch einen blendend aufgelegten Ferizi (14 schwere Bälle pariert) noch kompensieren, fehlten mit dem Lausen-Ausfall vor allem die so wichtigen „körperlichen“ Tore. Als sich der Gast von 11:13 (35.) auf 12:17 (44.) absetzte, war die Begegnung praktisch gelaufen, obwohl die HSG bis zum Schlusspfiff Gas gab.  

Beste Werfer bei den Hausherren waren Beckmann (6), Hurlbrink und Plate (je 3), beim Gast Kliche (6/2) und Brockhaus (5). 

HSG Schwerte/Westhofen - TS Evingsen 34:25 (16:12):  Kein guter Spieltag für die  TS Evingsen: Während der Aufsteiger seine siebte Niederlage in Folge kassierte, verbuchten mit dem Mitaufsteiger Letmather TV (29:22 gegen TuS Wellinghofen) und der DJK SG Bösperde (29:25 gegen HSG Hohenlimburg) direkte Evingser Konkurrenten im Abstiegskampf Heimsiege.

Die Burgstädter, bei denen der gesundheitlich angeschlagene Regisseur Tamas Kiss nur wenige Minuten auf dem Parkett stand und im Wechsel von Alexander Lüling und Benjamin Hell vertreten wurde, hielten die Partie dank einer gut funktionierenden Deckung lange offen.

Zwar setzten sich die Hausherren nach dem 5:5 (13.) auf 12:8 ab, aber die Schmoll-Sieben ließ sich auch vom Vier-Tore-Rückstand zur Pause nicht entmutigen, sondern verkürzte bis zur 42. Minute auf 19:20.  Doch wie schon bei der Derbyniederlage gegen Lüdenscheid reichte es trotz der Aufholjagd nicht zur Wende.

Nach der 3:0-Serie der Gastgeber zum 23:19 erhöhte die nun acht Mal in Folge siegreiche HSG gar auf 29:23. Auch eine offene Deckung brachte dem Gast nichts mehr.

Erfolgreichste Schwerter Torschützen waren Linnemann (7), Mrcela (6) und Thäsler (5), bei der TSE S. Lohmann und Hell (je 6) sowie Csunderlik (6/3).

  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare