Fußball

Brackmanns folgenschwerer Aussetzer

+
Der überragende Lukas Finke scheitert für RWL am starken Ex-Meinerzhagener Domin ik Hollmann im Gästetor.

Lüdenscheid – Nahe dran, aber doch keine Punktlandung für RW Lüdenscheid zum Saisonauftakt im vermeintlichen Spitzenspiel gegen den SC Berchum/Garenfeld: Vor gut 250 Zuschauern hatten die Rot-Weißen nach einer Steigerung in Halbzeit zwei verdient mit 2:1 geführt (72.), als bei Keeper Brackmann eine Sicherung durchbrannte.

Als er beim Abstoß von einem Gegenspieler attackiert wurde, trat der Schlussmann gegen den SCer nach und sah zurecht „Rot“ durch den ansonsten schwachen Schiri Fischbach. Zwar legte RWL noch das 3:1 nach (74.), geriet dann aber unter Dauerdruck, sodass Dreifach-Schütze Grzondziel, mit dem Kerim Yilmaz Riesenprobleme hatte, noch ausglich (80./83.).

Beide Mannschaften hatten auf dem stumpfen und sehr holprigen Naturrasen zunächst große Probleme, viele Fehlpässe standen einem echten Spitzenspiel im Wege. Nach vorn war der Gast trotz erster Großchance für RWL, als Schwarzers Hereingabe für Finke zu dicht am starken Gästekeeper Hollmann landete (12.), zunächst gefährlicher.

Finke überragt bei RWL

Grzondziel ließ Kerim Yilmaz ein paar Mal alt aussehen, bei Flanken von der anderen Seite wirkte Brackmann unsicher. Auch in Minute 15, als der Gast in Führung ging, das Tor die Hausherren freilich gewaltig auf die Palme brachte: Mag ein Berchumer Foulspiel noch strittig gewesen sein, die klare Abseitsstellung des Torschützen war’s freilich nur in Augen von Schiri Fischbach nicht – 0:1. Rot-Weiß fasste aber langsam Tritt, versuchte sich weniger im Flachpassspiel. Zwar musste sich Brackmann noch bei einem Deuerling-Kopfball strecken (29.), aber dann schlug die Rost-Elf mit sehenswerter Kombination zurück.

Der überragende Finke legte vom rechten Flügel auf Breitenbach, der Pais umkurvte und ausglich (36.). In Halbzeit zwei hatte dann RWL die Hosen an, übernahm das Kommando und erarbeitete sich zäh erste Möglichkeiten: Die dickste verpasste Schwarzer, als er nach Finkes Super-Vorarbeit nicht selbst abschloss, sondern noch einmal quer spielte (55.), machte es aber dann viel besser – Finke und Breitenbach hießen die Stationen zum 2:1 (62.). Finke scheiterte an Hollmann, bevor „Rot“ gegen Brackmann die Partie veränderte. Daran änderte auch Dissings abgefälschter Freistoß zum 3:1 (74.) nichts, RWL geriet zusehends unter Druck, durfte sich trösten, wenigstens einen Punkt behalten zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare