Fußball, Westfalenpokal

Live-Ticker: Der RSV Meinerzhagen steht im Westfalenpokal-Finale!

+

Meinerzhagen - Fußball-Oberligist RSV Meinerzhagen hat den Einzug ins Finale um den Westfalenpokal geschafft. Mit 6:4 nach Elfmeterschießen besiegte der Oberligist am Samstagnachmittag den Regionalligisten SV Rödinghausen und trifft nun auf den SV Schermbeck (6:1-Sieger gegen die SpVg Hagen 1911). Unseren Live-Ticker zum Nachlesen gibt es hier:

Westfalenpokal, Halbfinale

RSV Meinerzhagen - SV Rödinghausen

6:4 n.E. (1:1, (1:0)

Meinerzhagen: Focher - Kunkel, Kandziora (69. Hornbruch), Beilfuß (61. Sakar), Treude (74. Demir), Buchwalder, Gräßer, Jakobs, Elmoueden, Bauman, Berlinski (69. Spais)

Ersatzspieler:  Bölker, Hornbruch, Özdemir, Spais, Demir, Platt, Sakar 

 

Rödinghausen: Schönwälder - Flottmann, Buckmaier, (46. Reithmeir), Derflinger (46. Kurzen), Wolff, Kunze, Langer, Church, Wirtz, Lee, Simakala (59. Mause)

Ersatzspieler: Haut, Mause, Ibrahim, Sebald, Reithmeir, Riemer, Kurzen

Schiedsrichter: Jörn Schäfer mit seinen Assistenten

Johannes Liedtke und Patrick Lepperhoff

Tore: 1:0 (29.) Jakobs, 1:1 (76.) Kurzen 

Rote Karte: Flottmann (SVR/43.) nach Tätlichkeit gegen Kunkel

Zuschauer: 300

>>>Live-Ticker hier aktualisieren<<<

17.20 Uhr: Was für ein Pokal-Nachmittag in Meinerzhagen! Der RSV hat das Finale erreicht, kann in einer Woche in Kaiserau mit einem Sieg über den SV Schermbeck den Einzug in die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde schaffen, wo es dann gegen den SC Paderborn oder die SpVg Greuther Fürth gehen würde. Wir verabschieden uns mit diesen zweifelsohne reizvollen Aussichten, wünschen ein schönes Restwochenende und einen guten Start in die Woche. Bis demnächst an dieser Stelle - bleibt alle gesund!

17.03 Uhr: Aus! Vorbei! Geschafft! Der RSV Meinerzhagen steht im Finale um den Westfalenpokal. Johannes Fochers spektakuläre Parade mit dem Fuß gegen Julian Wolff sichert dem Oberligisten den Sieg im Elfmeterschießen. Unbeschreibliche Jubelszenen spielen sich nach dem entscheidenden Treffer von Can Sakar auf dem Kunstrasen an der Oststraße ab...

Das Elfmeterschießen:

6:4 - Sakar

5:4 - Wirtz

5:3 - Demir

4:3 - Wolff scheitert an Focher

4:3 - Spais

3:3 - Reithmeir

3:2 - Gräßer

2:2 - Kunze

2:1 - Kunkel

16.57 Uhr: Es wird auf das rechte Tor (von der Haupttribüne aus gesehen) geschossen.

16.56 Uhr: Damit rücken beide Torhüter in den Mittelpunkt: Johannes Focher für den RSV und Jan Schönwälder bei Rödinghausen.

16.53 Uhr: Abpfiff. Es geht nach einer kurzen Pause direkt ins Elfmeterschießen. Im Westfalenpokal gibt es keine Verlängerung.

16.52 Uhr: Spais aus zentraler Position rechts vorbei.

16.50 Uhr: Puuuuuh... RSV-Keeper Focher im Nachfassen Millimeter vor der Linie. Jetzt ist es ein Bluthochdruck-Spiel.

16.49 Uhr: Referee Jörn Schäfer zeigt es an - drei Minuten Nachspielzeit.

16.46 Uhr: Tiefes Durchatmen beim RSV: Reithmeier trifft nach Kunze-Freistoß ins Tor (88.) - doch das Schiedsrichtergespann entscheidet auf Abseits. Eine hauchdünne Entscheidung...

16.41 Uhr: Chronistenpflicht - der SV Schermbeck hat das Finalticket bereits sicher. 6:1 führt der Favorit gegen die SpVg Hagen 1911.

16.40 Uhr: Zehn Minuten noch an der Oststraße. Der RSV hätte alles klar machen können, agiert spielbestimmend und kassiert dann den Ausgleich. Alles wieder drin im Kampf um den Finaleinzug.

16.35 Uhr: Das ist bitter für den RSV: Nach zwei vergebenen Riesenchancen schlägt Rödinghausen zurück. Eine Flanke von links nickt der eingewechselte Kurzen gar nicht einmal sehr hart, aber sehr präzise ins lange Eck ein (1:1/76.).

16.35 Uhr: RSV Meinerzhagen – SV Rödinghausen 1:1 - Kurzen

16.33 Uhr: Noch so ein Riesending für Meinerzhagen: Kunkel wird von Spais mustergültig bedient und schießt aus der Nahdistanz über das Tor. Hoffentlich rächt sich das nicht... (75.).

16.31 Uhr: Was für eine Chance für den RSV! Konter über Nik Kunkel, der will SVR-Keeper Schönwälder umkurven, statt zu schießen und wird im letzten Moment gestoppt (71.).

16.29 Uhr: Doppelwechsel beim RSV: Andi Spais kommt für den ausgepowerten Berlinski, Neuzugang Kilian Hornbruch ersetzt Marcel Kandziora (69.).

16.19 Uhr: Zwei weitere Wechsel in kurzer Folge: Can Sakar kommt beim RSV für Pascal Beilfuß - es ist ein positionsgetreuer Wechsel. Außerdem ersetzt beim Gast Jannik Mause Ba-Muaka Simakala.

16.17 Uhr: In Schermbeck ist die Entscheidung gefallen: 5:0 heißt es inzwischen für die Hausherren gegen die SpVg Hagen 1911.

16.15 Uhr: Wieder der RSV: Erst scheitert Berlinski an Schönwälder, der auch gegen Gräßer im Nachfassen Sieger bleibt (52.).

16.13 Uhr: Zwei Wechsel beim Gast sind wir noch schuldig: Reithmeir kommt für Buckmaier, Kurzen für Derflinger. Dafür rückt Simakala, der bis dato als hängende Spitze agierte, auf die linke Außenbahn.

16.10 Uhr: Gleich eine dicke Chance für den RSV: Einen Gräßer-Schuss verlängert Berlinski per Kopf, verfehlt das Tor aber knapp (50.).

16.04 Uhr: Anpfiff zur 2. Halbzeit. Noch 45 Minuten bis zum Finale für die Gastgeber, die mit 1:0 gegen Regionalligist SV Rödinghausen führen.

16.00 Uhr: Jetzt gibt's noch ein bisschen Wasser für den Kunstrasen, danach geht es dann weiter mit Halbzeit zwei.

15.55 Uhr: Kurzes Zwischenfazit nach durchaus intensiven ersten 45 Minuten: Die Partie erinnert ein wenig an das RSV-Erstrundenspiel gegen den SC Verl. Seinerzeit flog der SCV-Keeper vom Platz. Der Führungstreffer der Meinerzhagener und der Feldverweis kurz vor der Pause spielen den Volmestädtern natürlich in die Karten. Es verspricht spannend zu werden im zweiten Abschnitt - mit deutlich verbesserten Chancen für den Oberligisten.

15.48 Uhr: Pause in Meinerzhagen. Der RSV führt mit 1:0.

15.44 Uhr: Die Partie wird immer hitziger mit einem ersten negativen Höhepunkt: SVR-Kapitän Flottmann sieht glatt Rot (44.), nachdem ein Laufduell gegen Kunkel eigentlich schon beendet ist, der Gäste-Akteur sich aber dann zu einem Schlag hinreißen lässt. Eine, man muss es so deutlich sagen, ausgesprochen dumme Aktion. Referee Jörn Schäfer zögert keine Sekunde und zückt Rot.

15.31 Uhr: Wie aus dem Nichts gehen die Gastgeber in Führung. Jakobs kommt über rechts, schaut und schlenzt das Leder ins lange Eck. Gänzlich unhaltbar sah das nicht aus, aber das interessiert an der Oststraße kaum jemanden...

15.31 Uhr: RSV Meinerzhagen – SV Rödinghausen 1:0 - Julian Jakobs (29.)

15.30 Uhr: Rödinghausen drückt. Der RSV steht zwangsweise immer tiefer.

15.29 Uhr:SV Schermbeck - SpVg Hagen 1911 3:0 - Özkara (29.)

15.25 Uhr: Der SV Rödinghausen übernimmt sukzessive das Kommando. Bei einem Derflinger-Freistoß aus spitzem Winkel ist Focher aber erneut aufmerksam (21.).

15.21 Uhr: In Schermbeck hat das Spiel früh seine Richtung: Niehoff erhöht für den SV auf 2:0.

15.17 Uhr: Erste richtig gute Chance der Partie für den Gast: Lee spielt in die Gasse auf Wirtz, doch RSV-Keeper Focher ist per Fußabwehr zur Stelle (15.).

15.13 Uhr: Ein völlig ausgeglichener Start an der Oststraße. Der RSV ist drin im Match und gleichwertig. Echte Chancen sind auf beiden Seiten bis dato Mangelware.

15.10 Uhr: Noch einmal kurz zum Thema Corona: Der Stadionsprecher ermahnt die Zuschauer auf der Gegengerade, weiter auseinander zu stehen oder zu sitzen. Zu Recht: Vom notwendigen Abstand ist nicht viel zu sehen.

15.08 Uhr: Blick nach Schermbeck: Hier gehen die Gastgeber bereits nach sieben Minuten durch Hahnemann mit 1:0 gegen die SpVg Hagen 11 in Führung.

15.01 Uhr: Und los geht's...

14.59 Uhr: Der RSV spielt im 4-2-3-1 und macht damit wahr, was Trainer Mutlu Demir schon im Vorfeld angekündigt hatte: Verstecken will sich der Oberligist nicht gegen den favorisierten Regionalligisten.

300 Zuschauer sehen das Spiel an der Oststraße - mehr lässt die Corona-Schutzverordnung nicht zu.

14.58 Uhr: Mit einem Auge schauen wir natürlich auch auf das zweite Halbfinale. In Schermbeck empfängt der gastgebende SV die SpVg Hagen 1911.

14.57 Uhr: Am Platzrand liegen übrigens Feuerwehrschläuche - bedeutet: Der Platz wird gewässert, um eine Verklumpung des Granulats möglichst zu verhindern.

14.55 Uhr: Kurz zum Wetter: Schwül ist es im oberen Volmetal, bis vor wenigen Minuten hat es etwas getröpfelt. Zuschauerzahl: 300 - mehr erlauben die Corona-Schutzmaßnahmen nicht. Am Eingang hat's ein wenig gedauert, aber Sorgfalt geht in diesen Tagen eben vor Schnelligkeit.

14.50 Uhr: Einen wunderschönen guten Nachmittag aus dem Stadion an der Meinerzhagener Oststraße. Hier geht's in weniger als zehn Minuten los. Die Aufstellungen beider Kontrahenten sind bereits da. Aktuell wärmen sich die Mannschaften noch auf.

+++ Oberligist RSV Meinerzhagen ist nur noch zwei Siege vom Traum DFB-Pokal entfernt. Doch die Halbfinal-Hürde ist riesig. Gegner ist kein Geringerer als der SV Rödinghausen, das mit Abstand beste Team der vergangenen Abbruch-Saison in der Regionalliga West.

+++ Willkommen zum Live-Ticker im Hochsommer! Allerdings nicht, wie sonst zu dieser Zeit, zum Start der Fußball-Ligen, sondern - Kuriosität dank Corona-Krise - zum Westfalenpokal-Halbfinale der Vorsaison 2019/20.

Eine Übersicht zum kompletten Westfalenpokal finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare