Fußball, Kreispokal-Endspiel

Ticker: RSV Meinerzhagen verteidigt Kreispokal-Titel und holt das Double

+
Der RSV (hier nach dem Erreichen der Meisterschaft) feiert wie in der letzten Saison das Double.

Plettenberg - Der künftige Oberligist RSV Meinerzhagen verteidigte dank einer guten ersten Halbzeit souverän seinen Kreispokal-Titel und holt sich zusammen mit der Meisterschaft erneut das Double. Mit zwei Vorlagen und zwei Toren war Fisnik Zejnullahu der große Matchwinner. Bezirksligist TuS Plettenberg belohnte sich in Halbzeit Zwei dank einer mutigen Leistung mit zwei Toren und kann ebenfalls zufrieden in die Sommerpause gehen.

Kreispokal-Endspiel

TuS Plettenberg - RSV Meinerzhagen

2:5 (0:3)

TuS: Sören Langwald - Dustin Langenberg (C), Steffen Hegemann, Patrick Lang, Kosta Papadopoulos (74. Kemal Durum), Volkan Karadag, Steve Lang, Krenar Reka (46. Niklas Linke), Vincent Schlotmann, Volkan Öztürk, Salih Öztürk
Ersatzspieler: Adriano Mazzeo - Mehmet Fidan, Ali Fidan, Pietro Guerrieri

Trainer: Kosta Michaelidis

RSV: Bülent Kubasik - Julian Jakobs (C), Sven Wurm (46. Eren Bilgicli), Nils Buchwalder, Musa Sesay - Raphael Gräßer, Hakan Demir (21. Ali Özdemir), Fisnik Zejnullahu, Ewald Platt - Hakan Aktas (46. Ufuk Sahin), Andreas Spais
Ersatzspieler: Nils Langwald - Marcel Kandziora, Ron Berlinski, Tim Treude
Trainer: Mutlu Demir/Marco Sadowski

Schiedsrichter: Dennis Eicker (TuS Ennepe)

Tore: 0:1 Spais (8.), 0:2 Demir (11.), 0:3 Zejnullahu (45.+1), 1:3 Linke (58.), 1:4 Sahin (67.), 2:4 Schlotmann (79.), 2:5 Zejnullahu (90.+2)

Gelbe Karten: Hegemann, S. Öztürk, Jacobs / Zejnullahu

Bes. Vorkommnis: Langwald (TuS) hält Foulelfmeter von Spais (78.)

Zuschauer: ca. 600 Zuschauer

Live-Ticker zum Nachlesen:

Abpfiff!

90.+3 Minute: Gelbe Karte für Julian Jacobs (TuS).

90.+2 Minute: TOR FÜR DEN RSV! Fisnik Zejnullahus Standards sind heute wieder erste Sahne. Einen Freistoß in zentraler Position vor dem Strafraum schießt er flach links an der Mauer vorbei ins untere Eck.

90. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit zeigt Schiedsrichter Dennis Eicker an.

89. Minute: Nochmal Vincent Schlotmann für den TuS mit einer guten Chance, die er nicht nutzen kann. Der Drops ist jetzt wohl gelutscht.

85. Minute: Viel Zeit bleibt den Hausherren aber nicht mehr.

83. Minute: Plettenberg reklamiert vergeblich Handelfmeter, in der Folge verpasst Volkan Karadag den Anschlusstreffer. Wackelt der Favorit plötzlich doch noch?

81. Minute: Gelbe Karte für Fisnik Zejnullahu (RSV) nach einem Foul an Volkan Karadag.

80. Minute: Wir haben jetzt hier einen offenen Schlagabtausch. Nach einer langen Saison werden auf beiden Seiten die Beine müde, was derzeit mehr dem Außenseiter hilft, der sich in den zweiten 45 Minuten fast gleichwertig präsentiert.

79. Minute: TOR FÜR DEN TUS! Nach Vorarbeit von Niklas Linke schiebt Vincent Schlotmann die Kugel an RSV-Torwart Bülent Kubasik vorbei.

78. Minute: TuS-Kapitän Dustin Langenberg bringt Eren Bilgicli im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Dennis Eicker gibt Foulelfmeter für den RSV, eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Andreas Spais tritt an, aber TuS-Keeper Sören Langwald macht seinen Fehler vom vorherigen Tor wieder wett, krönt seine bis dahin starke Leistung, ahnt die richtige Ecke und pariert.

75. Minute: Beinahe der zweite Treffer für den TuS: Volkan Karadag dribbelt sich stark durch und hat aus elf Metern freie Schussbahn. Doch da war ihm wohl die Konzentration abhanden gekommen, beim Abschluss versagt er kläglich, die Kugel fliegt weit über das Tor.

74. Minute: Zweiter Wechsel bei den Gastgebern: Kemal Durum kommt für Kosta Papadopoulos.

73. Minute: Andreas Spais steckt auf Ewald Platt durch, der sofort abzieht, aber an der Latte scheitert.

67. Minute: TOR FÜR DEN RSV! Meinerzhagen stellt den alten Abstand wieder her, wenn auch in der Entstehung etwas glücklich. Bei einem Rückpass rutscht TuS-Keeper Sören Langwald aus und fällt mit der Hand auf den Ball. Da er diesen damit stoppt, pfeift Schiedsrichter Dennis Eicker wohl auch regelkonform indirekten Freistoß für den RSV. Diesen legt Fisnik Zejnullahu acht Meter vor der Torlinie auf Ufuk Sahin ab. Mit Vollspann schießt Sahin die Kugel durch alle durch - auf der Linie schien eigentlich kaum Platz - ins Netz. 

66. Minute: Salik Öztürk (TuS) sieht die Gelbe Karte für ein taktisches Foul.

58. Minute: TOR FÜR DEN TUS! Endlich, möchte man sagen, denn der Außenseiter geht in der zweiten Halbzeit wesentlich mutiger zur Sache und belohnt sich nun auch. Steve Lang leitet über die rechte Seite einen schönen Angriff ein. Seinen Pass in die Spitze zu Vincent Schlotmann nimmt dieser Elegant mit der Hacke mit und legt für den eingewechselten Niklas Linke vor, der aus drei Metern die Kugel nur noch über die Linie schieben muss.

55. Minute: RSV-Kapitän Julian Jakobs flankt auf den zweiten Pfosten. Der eingewechselte Ufuk Sahin versucht es direkt aus sechs Metern, das Leder fliegt am Tor vorbei.

50. Minute: Über eine Standard kommen die Plettenberger zur ersten Tormöglichkeit der zweiten Halbzeit. Nach einem Freistoß in Linksaußenposition von Volkan Karadag ist RSV-Schlussmann Bülent Kubasik reaktionsschnell im bedrohten Eck und rettet zur Ecke, die keine Gefahr für seinen Kasten bringt.

46. Minute: Der TuS hat erstmals gewechselt, für Krenar Reka ist Niklas Linke in der Partie. Der RSV hat direkt sein Wechselkontingent für die reguläre Spielzeit ausgeschöpft: Eren Bilgicli und Ufuk Sahin für Sven Wurm und Hakan Aktas nun im Einsatz. Die Stammkräfte im Ligabetrieb Marcel Kandziora, Ron Berlinski und Tim Treude haben damit Sommerpause, sollte es hier nicht in die Verlängerung gehen.

Anstoß zur zweiten Halbzeit!

+++ Es dürften sicherlich an die 80% Ballbesitz sein, die der zukünftige Oberligist für sich beanspruchen kann. Die Gastgeber aus der Bezirksliga haben nach den beiden Gegentoren jedoch gut verteidigt, so dass auch ein wenig Leerlauf im Offensivspiel des RSV zustande kam. Als Plettenbergs Coach Kosta Michaelidis in der Schlussphase der ersten Halbzeit seine Mannen beauftragte, ein wenig mehr hinten herauszurücken, fingen sie sich das wohl vorentscheidende Gegentor. Ein Comeback des Außenseiters nach 0:3 scheint hier kaum möglich.

Halbzeit!

45.+1 Minute: TOR FÜR DEN RSV! Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit entscheiden die Gäste die Partie endgültig. Steffen Hegemann muss sich zentral vor dem eigenen Strafraum mit einem Foul gegen Andreas Spais behelfen und sieht die erste Gelbe Karte der Partie. Den fälligen Freistoß zirkelt Fisnkik Zejnullahu sehenswert über die Mauer in das linke obere Eck. Wie bei allen Gegentoren war TuS-Keeper Sören Langwald machtlos.

41. Minute: Die Schlussminuten der ersten Halbzeit laufen, der RSV hat alles im Griff.

37. Minute: TuS-Keeper Sören Langwald steht heute sicher öfter im Mittelpunkt als ihm lieb ist. Einen Distanzschuss von Sven Wurm pariert er sicher.

34. Minute: Im Gegenzug kommt der TuS zu seiner ersten Torgelegenheit, und gleich zu einer hochkarätigen. Angreifer Vincent Schlotmann ist nach einem langen Ball frei durch, bleibt aber nur zweiter Sieger im Duell mit RSV-Keeper Bülent Kubasik.

33. Minute: RSV-Stürmer Hakan Aktas verpasst das 3:0, als er aus 16 Metern am gut parierenden Sören Langwald scheitert.

28. Minute: Spais bietet sich die nächste Torgelegenheit, aber Salih Öztürk kann zur Ecke blocken, die dem RSV nichts einbringt.

23. Minute: Torschütze Andreas Spais kommt hier übrigens aus der Plettenberger Jugend. Der 25-jährige wechselte im Sommer 2016 vom SV 04 Attendorn zum RSV.

21. Minute: Erster Wechsel beim RSV: Hakan Demir ist angeschlagen und kann nicht mehr weitermachen. Für ihn nun Ali Özdemir auf dem Feld.

18. Minute: Der RSV lässt die Kugel durch die eigenen Reihen laufen und wartet auf die Lücke, die die tiefstehende TuS-Abwehr möglicherweise anbietet. Auf der Gegenseite lauert Plettenbergs Stürmer Vincent Schlotmann an der Mittellinie auf Konter.

15. Minute: Wenn sich jemand unter den ca. 600 Zuschauern Hoffnung auf Spannung gemacht hatte, kann er diese frühzeitig begraben.

11. Minute: TOR FÜR DEN RSV! Einen Freistoß von Fisnik Zejnullahu vom rechten Strafraumeck fischt Keeper Sören Langwald aus dem Winkel und klärt zur Ecke. Diese spielt der RSV kurz, Zejnullahu flankt und Hakan Demir köpft aus sechs Meter recht freistehend ein.

8. Minute: TOR FÜR DEN RSV! Da ist die frühe Führung für den Favoriten. Einen langen Ball von Sven Wurm unterläuft die Plettenberger Defensive, so dass Andreas Spais frei durch ist. Zunächst scheitert er an TuS-Keeper Sören Langwald, doch den Abpraller schiebt er flach ein.

5. Minute: Unaufgeregte Anfangsphase zwischen dem Bezirksligisten und dem Westfalenliga-Meister.

1. Minute: Der TuS muss gegen die tiefstehende Sonne spielen, welches am meisten Keeper Sören Langwald stören dürfte. Sein Bruder Nils ist beim RSV Stammkeeper, aber im Pokal durfte die ganze Saison über Bülent Kubasik das Tor hüten.

Anpfiff!

+++ Vor dem Anstoß gratuliert der TuS Plettenberg dem RSV Meinerzhagen noch zum Aufstieg.

+++ Beim TuS gibt es drei Veränderungen gegenüber Sonntag. Sören Langwald, Steffen Hegemann und Salih Öztürk für Adrian Mazzeo, Ali Fidan und Christian Hagedorn in der Anfangsformation.

+++ Neben Keeper Nils Langwald sind beim RSV gegenüber dem letzten Spieltag Marcel Kandziora, Ron Berlinski und Tim Treude heute zunächst auf der Bank. Dafür Hakan Aktas, Fisnik Zejnullahu und Musa Sesay in der Startelf.

+++ Auch Werder Bremen-Profi und RSV-Unterstützer Nuri Sahin ist natürlich angereist.

+++ Das sonnenbeschienene Rund im Sportzentrum Böddinghausen füllt sich eine Viertelstunde vor Anpfiff schon ganz ansehnlich. Der Oberliga-Aufsteiger RSV wird von seiner inzwischen auch ganz stattlichen Fanschar unterstützt, die sich den Abschluss einer tollen Saison nicht entgehen lassen wollen. Zudem könnte das Wetter nicht besser sein.

+++ Beim RSV erhält der 42-jährige Keeper Bülent Kubasik die Belohnung für seinen unermüdlichen Trainingseinsatz, den Kapitän Julian Jakobs zuletzt so hervorhob. Auch im Finale darf er zwischen den Pfosten stehen.

+++ Die Aufstellungen liegen vor und sind oben nachzulesen.

+++ Zurück ins Hier und Jetzt, wir haben noch etwas mehr als 30 Minuten bis zum Anpfiff und warten auf die Aufstellungen.

+++ Vor gut zwei Jahren trafen sich Plettenberg und Meinerzhagen zuletzt in einem Pflichtspiel. Der TuS ging als deutlicher Sieger vom Platz. Wie das zustande kam, lesen Sie hier.

+++ Bis nach den Halbfinals Mitte April war der Finalort dieses Jahr übrigens noch vakant. Der RSV hat daraufhin dem TuS den Vortritt gelassen.

+++ Der Unparteiische Dennis Eicker kommt vom TuS Ennepe und pfeift im Ligaalltag bis zur Bezirksliga. Ihm assistieren Daniel Rösgen und Radovan Goncin.

+++ Bezüglich der Qualifikation für den Westfalenpokal sind die Würfel bereits gefallen. Da der RSV Meinerzhagen als Meister der Westfalenliga für den Pokal auf Landesebene 2019/20 qualifiziert ist, rückt aus dem Kreispokal Lüdenscheid automatisch der zweite Finalteilnehmer TuS Plettenberg nach.

+++ Der RSV hatte das wesentlich schwerere Programm, auch wenn er als Westfalenligist immer hoch favorisiert war. Nach einem Freilos in Runde 1 wurde die statusmäßige Nr. 2 im Kreis Lüdenscheid Landesligist FSV Werdohl deutlich mit 4:0 aus dem Wettbewerb genommen. Bei den Bezirksligisten Kiersper SC (3:2) und RW Lüdenscheid (3:2) ging es wesentlich enger zu. In Kierspe drehte Stürmer Hakan Demir erst in den Schlussminuten einen Rückstand. Beim RWL musste Meinerzhagen in der letzten halben Stunde sogar ein 0:2 aufholen, Andreas Spais war sieben Minuten vor dem Ende der viel umjubelte Siegtorschütze.

+++ Der TuS profitierte von dem verhältnismäßig leichtem Tableau und musste auf dem Weg ins Finale nur Kreisligisten ausschalten, die er allesamt auswärts deutlich schlug (SSV Lüdenscheid 10:0, TuRa Eggenscheid 7:1, TuS Herscheid 3:0, Türkiyemspor Plettenberg 10:0).

+++ Der künftige Oberligist RSV Meinerzhagen war bereits am 12. Mai nur noch theoretisch von Platz 1 in der Westfalenliga zu verdrängen, endgültig knallten die Sektkorken eine Woche später. Am letzten Spieltag gelang vor 400 Zuschauern an der Oststraße ein ungefährdeter 3:1-Heimsieg gegen Westfalia Wickede. Ewald Platt steuerte einen Doppelpack bei.

+++ Bezirksligist TuS Plettenberg hat die Saison am letzten Sonntag auf Platz 12 mit einer 0:3-Heimniederlage abgeschlossen und ist letztendlich nur drei Punkte vor der Abstiegszone gelandet. Bereits Anfang Mai konnte jedoch der Klassenerhalt frühzeitig mit einem ungeschlagenen Lauf gesichert werden. 13 Punkte aus fünf Partien waren der Schlüssel zum Erfolg für den TuS, der damit in seine sechste Bezirksliga-Saison in Folge gehen wird, nachdem von 2011 bis 2013 noch der Absturz von der Landesliga in die Kreisliga A zu verkraften war.

+++ Eine Übersicht der Finals der letzten fünf Jahre:

2017/18

RW Lüdenscheid - RSV Meinerzhagen

1:6

2016/17

Türkiyemspor Plettenberg - RW Lüdenscheid

4:6 n. E.

2015/16

SV Hellas Lüdenscheid - FSV Werdohl

1:4

2014/15

Türkischer SV Lüdenscheid - FSV Werdohl

1:8

2013/14

TuS Plettenberg - FC Phoenix Halver

3:1

+++ Herzlich Willkommen zum heutigen Live-Ticker vom Finale des Kreispokals Lüdenscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare