Westdeutsche Titelkämpfe diesmal in Rheinland-Pfalz

+
Auch die LG-Staffel um Florian Kalb (l.) und Dominik Nüsken startet bei den Westdeutschen Meisterschaften.

Lüdenscheid -  Die Westdeutschen Meisterschaften locken die Leichtathleten aus Westfalen und dem Rheinland am Sonntag aus NRW hinaus: In Hamm/Sieg und mithin in Rheinland/Pfalz geht es diesmal um Titelehren. Die Farben des FLVW-Kreises Lüdenscheid vertreten im Westerwald die LG Lüdenscheid und der für das Leichtathletik-Team der Deutschen Sporthochschule in Köln startende Halveraner Patrick Raatz.

Von Thomas Machatzke

Sehr unterschiedlich sind die Zielvorgaben für die MK-Starter. Patrick Raatz zum Beispiel startet über die 110-Meter-Hürden der Männer sogar als Titelverteidiger. „Aber im letzten Jahr waren wir ja nur zwei Läufer“, sagt er und fügt mit Blick auf die Starterliste in diesem Jahr an, „diesmal bin ich froh, wenn ich das Finale erreiche.“ Das Finale findet am Sonntag um 11.40 Uhr statt, der Vorlauf um 10.50 Uhr. 220 Meter über die Hürden sollten es also schon sein für den Mehrkämpfer.

Das Sextett der LG Lüdenscheid startet bei den Westdeutschen U23-Meisterschaften. In der Juniorenklasse ist Florian Kalb dabei der mit Abstand jüngste Starter über die 800-Meter. „Florian läuft aus dem vollen Training heraus diese Meisterschaft“, sagt sein Trainer Hanni Riedel, „sein großes Ziel sind die Deutschen Jugend-Meisterschaften am ersten August-Wochenende in Wattenscheid.“ Auf dem Weg ins Lohrheide-Stadion ist der Umweg über das Stadion Am Sportplatz in Hamm/Sieg aber eine interessante Zwischenstation, denn für die ‘Westdeutschen’ haben einige sehr gute Läufer gemeldet, die ihn ziehen können. „Wenn’s gut läuft, dann wird Florian eine Bestzeit laufen“, sagt Riedel, „drauf hat er das auf jeden Fall.“

Wenn es – nach geändertem Terminplan – um 16.10 Uhr auf die 800-Meter geht, wird Kalb bereits 100 Meter in den Beinen haben. Um 15.35 Uhr tritt die Junioren-Staffel der LG über die 4x100-Meter an. Auch wenn Magnus Schubert zuletzt über Fußprobleme klagte und 14 Tage pausieren musste und Timo Visestamkul noch bis zum Samstag im Urlaub in Österreich weilt, wird die Staffel am Sonntag in Bestbestzung antreten. Der vierte Mann ist Dominik Nüsken. „Auch hier gibt es einige sehr starke Staffeln, unter anderem die LG Kindelsberg-Kreuztal“, sagt Riedel, „mit einer Platzierung unter den Top 6 wäre ich zufrieden.“

Tolle Entwicklung bei Justin Klanderman

Last but not least startet Justin Klanderman im Hochsprung der Junioren. Im Nattenberg-Stadion übersprang der Sport-Student aus Werdohl zuletzt die Qualifikations-Höhe von 1,95 Meter. Das muss nicht das Ende der Fahnenstange sein. „Die zwei Meter hat Justin drauf“, sagt Riedel voller Überzeugung. Der frühere Handballer ist erst seit einem Jahr für die LG Lüdenscheid als Leichtathlet aktiv – und hat nicht zuletzt auch aufgrund der tollen Trainingsmöglichkeiten in Köln-Müngersdorf an der Deutschen Sporthochschule Riesenfortschritte gemacht. „Ich hoffe für ihn auf jeden Fall auf eine neue Bestleistung“, sagt Riedel. Zu was eine solche dann im siebenköpfigen Starterfeld reicht? Abwarten, ganz gelassen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare