Starkes Rennen vor 15 000 Zuschauern in Ulm

+
Neunter Platz bei den Deutschen Meisterschaft über die 5000-Meter in Ulm: Niklas Bühner aus Plettenberg.

Ulm -  Der Plettenberger Niklas Bühner hat sein Ziel, eine Top 10-Platzierung bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm, am Sonntag erreicht. Vor 15 000 Zuschauern im Donaustadion belegte er nach einem starken Schlussspurt im 5000 Meter-Lauf in einer Zeit von 14:12,24 Minuten den neunten Platz, dicht gefolgt von seinem Wendener Teamkollegen Tim-Arne Sidenstein (14:12,54), der Zehnter wurde.

Von Michael Jeide

29 Läufer umfasste das große Starterfeld, das sich am Sonntag kurz vor 17.30 Uhr auf die zwölfeinhalb Runden begab. Bei guten Bedingungen für die Langstreckler, denn ein Regenschauer hatte zuvor für Abkühlung gesorgt. Da einige Athleten noch die Norm für die Europameisterschaften in Zürich (12. bis 17. August) anstrebten, wurde mit Tempomachern gearbeitet, zog sich das Feld schnell weit auseinander.

Niklas Bühner war von vornherein klar, dass er die Hatz an der Spitze, forciert von den später ausgestiegenen Regensburgern Moritz Steininger und Valentin Unterholzner, nicht mitgehen würde: „Es war taktisch so geplant, dass ich mich zunächst etwas zurückhalte. Bei 3000 Metern habe ich dann gemerkt, dass es gut läuft und auf den letzten zwei Kilometern noch einige eingesammelt“, berichtete der pitsch-nasse Niklas Bühner wenige Minuten nach dem Zieleinlauf. „Das war eines seiner stärksten Rennen“, freute sich auch Vater Ralf Bühner, der seinen Sohn nach Ulm begleitet hatte. „Er hat genau das gemacht, was er sich vorgenommen hatte. Vor allem kämpferisch war das top. Als er ins Ziel kam, hatte er Schaum vor dem Mund.“

Plettenberger zweitbester Westfale

An der Spitze kam es zum erwarteten Zweikampf zwischen Serienmeister Arne Gabius (Tübingen) und Richard Ringer (Friedrichshafen). Eingangs der letzten Runde zog Gabius den Spurt an, konnte Ringer aber nicht abschütteln. Auf der Zielgeraden hatte der jüngere der beiden Württemberger die größeren Reserven. Ringer siegte in 13:43,45 Min. vor Gabius (13:44,21) und Philipp Pflieger (Regensburg/13:54,45), der damit trotz der beiden Tempomacher die EM-Norm für Zürich (13:35) klar verpasste.

Bester Westfale war Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid 01) in 14:04,56 Minuten als Fünfter, dahinter folgten in der internen westfälischen Wertung schon Bühner und Sidenstein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare