Bronze für Franziska Folz 

+
Lief eine deutliche neue Bestzeit über 1500 m: Johanna Krüger von der LG Lüdenscheid.

Wattenscheid - Eine Bronzemedaille, eine neue persönliche Bestzeit, aber auch zwei Absagen: Das Wochenende verlief für das Leichtathletik-Quintett aus dem märkischen Südkreis, das bei den NRW-Meisterschaften der Altersklasse U20, U18 und U16 im Wattenscheider Lohrheide-Stadion starten sollte, nicht rundherum glücklich.

Luis Vieweg, heißester Anwärter auf eine Medaille im NRW-Vergleich, musste seinen Start im Sprint der U 18-Jugend über die 100- und 200-Meter absagen. Eine neuerliche Verletzung zwang den Meinerzhagener dazu – bitter für Vieweg. Und so sorgte Franziska Folz aus Altena für den einzigen Medaillengewinn: In der Spitze überaus spannend verlief am Samstag das Kugelstoßen der W 18.

 In Abwesenheit von Topfavoritin Cimberly Dreistein holte Jana Riermann von der LG Rosendahl mit 13,30 Meter Gold, dahinter aber entschieden wenige Zentimeter über die Treppchenplätze zwei und drei. Die für den TV Wattenscheid startende Altenaerin Franziska Folz jagte die Kugel bereits in ihrem dritten Versuch auf 12,56 Meter – eine Weite, die Lilian Tösmann von der LGO Dortmund in ihrem letzten Versuch ebenfalls erreichte und Silber holte. Bei exakt gleicher Weite zählt in den technischen Disziplinen die nächstbeste Weite – und dort hatte Tösmann mit 12,27 Meter knapp die Nase vorn. Doch Folz durfte mit dem Bronzerang zufrieden sein, da auch Leonora Ahmetaj (LGO Dortmund) und Cynthia Kwofie (TuS Köln) an Edelmetall schnupperten. Auf Ahmetaj hatte die Altenaerin letztlich knappe drei, vor der fünftplatzierten Kwofie vier Zentimeter Vorsprung.

Im Diskuswurf der W 18 hatte Franziska Folz bei den Westfälischen Jugendmeisterschaften Mitte Juni noch Gold geholt, in Wattenscheid aber reichte es für die Burgstädterin am Sonntag mit exakt 31 Metern lediglich für Rang acht. Der Sieg ging an ihre Freundin Leonora Ahmetaj, die als einzige Athletin die 40-Meter-Marke knackte, im sechsten und letzten Versuch starke 41,41 Meter verbuchte und die mit 38,66 Meter lange führende Leonie Simnonia (ART Düsseldorf) von der Spitze verdrängte.

Einen Doppelstart in Wattenscheid hatte auch die U 18-Mittelstrecklerin Johanna Krüger von der LG Lüdenscheid gebucht. Am Samstag ging es zunächst über die 800-Meter-Distanz. Das Rennen verlief nicht optimal, weil Krüger nach etwas 450 Metern von einer Konkurrentin einen Schlag abbekam – sie trudelte und blieb mit 2:26,11 Minuten unter ihren Möglichkeiten, belegte den elften Platz. NRW-Meisterin wurde Lea Kruse (FC Schalke 04, 2:23,92 Minuten). Am Sonntag aber über die 1500-Meter zeigte Johanna Krüger ihr Potenzial und verbesserte ihre bisherige Bestzeit um mehr als sieben Sekunden auf 5:00,26 Minuten. „Noch schöner wäre es gewesen, wenn sie die fünf Minuten geknackt hätte“, stellte Trainer Hanni Riedel fest, war trotzdem hochzufrieden. „doch das holen wir bei der Laufserie in Bergisch Gladbach nach.“ In Wattenscheid wurde Krüger über die 1500-Meter somit 14. im starken Feld.

Sprinter Tim Dahlhaus, der als zweiter Starter der LG Lüdenscheid in Wattenscheid hatte dabei sein wollen, sagte seinen Start aufgrund seines Trainingsrückstandes ab.

 Laura Bleul von der LG Halver-Schalksmühle verpasste in der U 20-Klasse im Kugelstoßen um 14 Zentimeter den Endkampf der besten Acht und wurde mit einer Weite von 10,82 Meter nur Neunte und damit Letzte. Den NRW-Titel holte sich die Lokalmatadorin Julia Ritter vom TV Wattenscheid mit einer Weite von 16,23 Meter – sie verwies Hanna Meinikmann (ebenfalls TV Wattenscheid, 15,28 Meter) recht deutlich auf Rang zwei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare