1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Paula King und Franziska Folz im DM-Einsatz

Erstellt:

Von: Lars Schäfer, Axel Meyrich

Kommentare

U23 DM Wattenscheid Paula King
Paula King (LG Lüdenscheid/links), hier im Zielsprintduell mit Anna Queckenberg (TV Herkenrath) bei den NRW-Meisterschaften in Hagen, startet am Samstag bei der U23-DM in Wattenscheid über die 1500 Meter. © Wolfgang Birkenstock

Der absolute Höhepunkt der Saison 2022, er findet für die Lüdenscheider Leichtathletin Paula King am Samstag im Wattenscheider Lohrheidestadion statt. Die 20-jährige Bergstädterin startet bei den Deutschen U23-Meisterschaften über die 1500-Meter-Distanz.

Märkischer Kreis - Allein die Tatsache, dass die Athletin der LG Lüdenscheid sich mit den Besten Deutschlands misst, ist als Riesenerfolg zu werten. Kontinuierlich hatte King ihre Bestzeit über die 1500-Meter-Distanz gesteigert. Beim Abendsportfest in Pfungstadt war es dann soweit: Die 4:50-Minuten-Qualifikationsmarke fiel, das DM-Ticket nach Wattenscheid war gelöst.

33 Athletinnen sind gemeldet. „Ich gehe davon aus, dass es drei oder vier Vorläufe geben wird“, sagt Johannes Riedel, Paula Kings Trainer bei der LG Lüdenscheid. Angeführt wird die Liste von Verena Meisl (LG Olympia Dortmund), die Ende Mai in Belgien ganz starke 4:13,86 Minuten erzielte.

4:45 Minuten im Visier

Paula King und ihr erfahrener Trainer wollen das Rennen mit der größtmöglichen Lockerheit angehen – soweit das bei einer Deutschen Meisterschaft geht. „Wir peilen eine erneute Bestzeit an“, sagt Riedel. Mit einer 4:45 Minuten liebäugeln er und sein Schützling – es wäre der nächste Leistungssprung von Paula King, die so lange noch gar nicht auf den 1500 Metern zu Hause ist. Erst in diesem Jahr kristallisierte sich heraus, dass diese Distanz der angehenden Studentin, die zuvor die 800 Meter bevorzugt hatte, besonders liegt. „Und dann hat sie Blut geleckt“, schmunzelt Riedel im Rückblick. Der Trainer attestiert der 20-Jährigen einen „enormen Trainingsfleiß“ – ein Attribut, das zwingend notwendig ist, um vorhandenes Talent auf diesem Leistungsniveau zu veredeln.

Paula Kings Trainingswoche war – natürlich – komplett auf das Jahreshighlight ausgerichtet. Täglich wurde trainiert, nur am Dienstag aufgrund der hohen Temperaturen etwas reduziert. Am Donnerstag ging es über Teilstrecken von 400 bzw. 800 Meter im Renntempo in die Vorbelastung, an diesem Freitag ist lockeres Joggen angesagt, ehe am Samstagmittag der „Ernstfall Deutsche Meisterschaft“ auf dem Wettkampfkalender steht.

Für die Zeit der Vorläufe sind in Wattenscheid 23 Grad und Sonnenschein angesagt. Was den Freibadbesucher freut, ist für die 1500-Meter-Toptalente fast schon zu warm. „Bei allem über 20 Grad pfeift die Lunge“, sagt Johannes Riedel. Gleichwohl: Paula King wird auch diese Herausforderung annehmen und alles geben, um ihr ehrgeiziges Ziel zu erreichen...

Diskus: Franziska Folz hofft auf neue Bestweite

Neben Paula King startet mit der Altenaerin Franziska Folz eine weitere heimische Leichtathletin an diesem Wochenende bei den deutschen U23-Meisterschaften im Wattenscheider Lohrheidestadion. Während Paula King über die 1500-Meter-Distanz ins Rennen geht (wir berichteten), startet Franziska Folz im Diskuswurf. Die 22-Jährige hatte sich Mitte Mai in Dortmund mit einer Weite von 44,86 m für die U23-DM qualifiziert.

Seit Sommer 2020 startet Franziska Folz, die noch immer im Sportinternat in Wattenscheid wohnt, für die LG Olympia Dortmund. Die Konkurrenz, mit der sich die Studentin am Samstag in Wattenscheid messen wird im Diskuswurf, ist bärenstark und wird angeführt von Antonia Kinzel (MTG Mannheim), die im Juni ihre persönliche Bestweite auf 60,50 Meter steigern konnte und bei den Deutschen Meisterschaften als Favoritin gelten muss. „Mein Ziel ist es, meine persönliche Bestleistung zu steigern. Ich möchte über die 45-Meter-Marke werfen“, sagt Franziska Folz. Und ja, schön wäre es, wenn sie noch die eine oder andere Konkurrentin ärgern könnte, in dem sie schlichtweg weiter wirft.

Auch interessant

Kommentare