Inline-Skaterhockey

Wieczorek darf vorspielen

+
Zum Lehrgang fürs U19-Nationalteam: Maximilian Wieczorek.

Lüdenscheid - Das Jahr 2017 war für Maximilian Wieczorek zweifellos ein aufregendes: Als gerade einmal 15-Jähriger debütierte der Youngster in der Inline-Skaterhockey-Erstliga-Mannschaft der Sauerland Steel Bulls.

Insgesamt 19 Mal gehörte das in Dortmund geborene Talent zum Kader der „Bullen“ und trug sich gar dreimal in die Torschützenliste ein. 

Nun möchte „Maxi“ Wieczorek den nächsten Schritt machen und sich am 4. Februar beim Sichtungslehrgang der Deutschen U19-Nationalmannschaft in der Krefelder Horkesgath-Arena auch den beiden neuen Bundestrainern Rene Hippler und Jens Meinhardt empfehlen. 

Bis zum 27. Januar hatten alle Vereine die Möglichkeit, ihre besten Feldspieler und Torhüter der Jahrgänge 2000-2003 zu benennen. 

Dass die Wahl für die Steel Bulls hierbei auf Wieczorek fiel, war wenig überraschend. Um der Vielzahl der Teilnehmer – insgesamt deren 66 – gerecht werden zu können, hat das Bundestrainer-Duo Meinhardt/Hippler drei Gruppen gebildet. 

Ab 10.30 Uhr darf dann Wieczorek als Teil der 23-köpfigen Sichtungsgruppe zwei vorspielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare