Fußball

21 Tore in 180 Minuten

+
Sehenswertes Derby: Der TuS Ennepe (hier David Wolf im Duell mit Matthias Urbas/links) zeigte beim 7:4 gegen den TSD eine starke Leistung.

Halver – Schwungvoller und torreicher Auftakt des Langzeitturniers beim TuS Ennepe: In zwei prima anzusehenden Partien fielen gestern Abend (30.7.) satte 21 Treffer.

SC Lüdenscheid – TSV Rönsahl 3:7 (2:5): Vor allem die erste Hälfte war offensiv ein echter Schlagabtausch, wobei der SCL den besseren Start erwischte. Ackermann machte die erste Lüdenscheider Chance durch Schulte zunächst noch mit einem tollen Reflex zunichte, war dann aber chancenlos, als Schwenck binnen gerade einmal 70 Sekunden per „Doppelschlag“ auf 2:0 stellte. Rönsahl blieb cool, minimierte in der Folge die Fehler und schlug zurück. Gentilcore per Freistoß über den Umweg des Pfostens und Derdaks Rücken sorgte für den 1:2-Anschluss (16.), Marczinkowski glich nur eine Minute später aus.

Damit war das Eis aus Sicht des letztjährigen A-Liga-Vizemeisters gebrochen. Galati (24.) und Marczinkowski mit zwei weiteren Treffern (39./41.) sorgten für die frühe Vorentscheidung. Dreifach Pech für den SCL, dass Schwenck (30.) sowie Wohlpart (54.) und Kürschner (68.) nach der Pause nur Aluminium trafen. Abgesehen davon verlor die Partie nun an Tempo, und der TSV steuerte dem erwarteten Auftakterfolg entgegen. Tore fielen aber dennoch: Marczinkowski (75.) machte seinen „Viererpack“ perfekt, Kürschner traf per Kopf zum zwischenzeitlichen 3:6 (84.), ehe Lüthy quasi mit dem Schlusspfiff den 7:3-Endstand markierte.

TuS Ennepe – TuS Stöcken-Dahlerbrück 7:4 (4:2): Ein streckenweise richtig starkes Spiel beider Teams mit dem verdientermaßen besseren Ende für Ennepe. Urbas‘ frühe TSD-Führung (3.) beantwortete Woitschig rasch mit dem Ausgleich (11.). Und es ging munter weiter: Klatt durch die Beine von Miekus (1:2/17.), Woitschig auf der Gegenseite nach einem Freistoß (20.) zum 2:2 sowie Wolf acht Minuten später aus der Distanz via Innenpfosten zur ersten Enneper Führung (28.) – es war Musik drin in dieser Partie.

Kurz vor der Pause erhöhte Wolf gar auf 4:2 für die Hausherren. Beim 4:3 (Klatt/47.) schloss der TSD noch einmal auf, ehe Zedel (56.) und Skorupski (59.) in Ennepes bester Phase auf 6:3 stellten. Nach Dunkels 6:4 (68.) wackelten die Schwenker Youngster ganz kurz, ehe Zedel (81.) alles klar machte.

So geht’s weiter

Bereits heute (31.7.) steht die zweite Spielrunde auf dem Programm, Titelverteidiger SC Radevormwald greift gegen Gastgeber TuS Ennepe (20.15 Uhr)  erstmals ins Turniergeschehen ein. In der Gruppe B ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der TSV Rönsahl im ersten Spiel des Tages gegen den TuS Ennepe II  (18.30 Uhr) bereits den Finaleinzug perfekt macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare