Fußball

Der TuS brennt auf Revanche

+
Der TuS Langenholthausen um Tim Rademacher (links, Szene aus der Partie bei Hagen 1911) möchte sich im ersten Heimspiel des Jahres gegen den hoch gehandelten SC Obersprockhövel für die 0:5-Hinspielniederlage revanchieren.

Langenholthausen - Der TuS Langenholthausen will am Sonntag an die gute Vorstellung gegen den Spitzenreiter anknüpfen und gegen den Rangvierten die Chancenauswertung verbessern.

In seinem ersten Heimspiel des Jahres strebt Landesliga-Neuling TuS Langenholthausen am Sonntag (15 Uhr, Düsterloh-Arena) nach Revanche gegen den SC Obersprockhövel, gegen den es in der Hinrunde nach einer frühen Roten Karte gegen Falk Fischer mit 0:5 die höchste Saisonniederlage setzte. 

„Obersprockhövel hat in der Hinrunde gegen uns ein klasse Spiel gemacht. Wir wollen sie am Sonntag freundlich empfangen und werden denen dann einen richtigen Fight abliefern. Wir freuen uns jedenfalls sehr auf dieses Spiel“, sagt TuS-Trainer Uli Mayer. Die Langenholthausener, die sich für ihren guten Auftritt bei Primus SpVg Hagen 1911 vor zwei Wochen nicht belohnten und knapp mit 1:2 das Nachsehen hatten, brennen förmlich auf Wiedergutmachung für das 0:5. Auf die Vorstellung in Hagen möchte der TuS aufbauen und seine Chancen nun konsequenter nutzen. 

Leicht, so viel steht fest, wird der erste 90-Minüter des Jahres vor heimischer Kulisse aber nicht. Der vor der Saison umgruppierte SC Obersprockövel verkörpert fraglos gehobenes Landesliga-Niveau und ist fußballerisch für die Staffel 2 eine Bereicherung. Die von Niklas Mack trainierte Truppe um Felix Gremme, Adrian Wasilewski und Ismael Diaby ist mit einem 4:0-Erfolg gegen den VfL Bad Berleburg sehr gut aus den Startlöchern gekommen und schoss sich am Montagabend beim 6:0 im Test gegen die Westfalenliga-A-Junioren der TSG Sprockhövel warm für die Partie am Düsterloh. Mit seinen neun Punkten Rückstand auf Spitzenreiter SpVg Hagen 1911, der allerdings auch schon eine Partie mehr absolviert hat, besitzt der SCO als Rangvierter durchaus noch Chancen, um in den Titelkampf einzugreifen. Die Konkurrenz – nicht zuletzt die aus Langenholthausen – jedenfalls schätzt das Mack-Team hoch ein. Große Stärke der Gäste ist die Verrichtung der Defensivarbeit, was „nur“ 15 Gegentore in 15 Spielen belegen. Besser ist in der Südwestfalenliga lediglich die Borussia aus Dröschede, die sich bis dato ein Törchen weniger gefangen hat. Und noch ein Wert sticht beim SC Obersprockhövel hervor. In bislang sieben Auswärtsspielen haben Wasilewski und Co. lediglich einmal verloren, mit 14 Punkten auf fremden Platz ist das Mack-Team ein echtes Top-Team. 

Beim Gastgeber kehren im Vergleich zum Auswärtsspiel in Hagen Regisseur Dominik Beutler und Rechtsverteidiger Marcus Brüll ins Aufgebot zurück, Tim Schulte-Schmale (Schulterverletzung) und Patrick Kaminski (befindet sich im Aufbautraining) aber werden fehlen. Zudem gibt es beim TuS noch eine schlechte Nachricht personeller Art. Bei Benjamin Menke wurde ein Knorpelschaden diagnostiziert. Der Innenverteidiger wird seiner Mannschaft damit bis auf weiteres nicht mehr zur Verfügung stehen und die Fußballschuhe erstmal nicht mehr schnüren.

B-Liga-Topspiel in der Düsterloh-Arena

Eingeläutet wird der Fußball-Sonntag in der Düsterloh-Arena bereits um 12.45 Uhr mit dem Duell der TuS-Reserve gegen Türkiyemspor Neheim-Hüsten. Es ist ein Topspiel in der Arnsberger Kreisliga B, in der die Langenholthausener Zweitvertretung das Klassement anführt und mit großen Schritten in Richtung Kreisliga A marschiert. Die Gäste sind Tabellenfünfte und konnten im Hinspiel erst durch einen späten Lenort-Treffer knapp mit 4:3 besiegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare