Ex-Lüdenscheider besiegelt Werdohler 1:2 in Hohenlimburg

Bartos Mura (rechts) und die FSV gaben sich in Hohenlimburg nie geschlagen – und waren es am Ende doch knapp. - Archivfoto: Müller

Hohenlimburg -  Am Ende war alle Mühe vergebens: Die FSV Werdohl lieferte dem favorisierten SV Hohenlimburg 10 am Freitag im vorgezogenen Auswärtsspiel der Fußball-Landesliga bis in die Schlusssekunden einen großen Kampf, musste sich am Ende durch einen Treffer des früheren Lüdenscheider Torjägers Ewald Platt aber mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.

Die FSV erwischte einen Start nach Maß. Falk Fischer flankte von der linken Seite vor das Tor, wo die Hausherren den lauernden Musa Sesay nicht auf dem Zettel hatten. Der Offensiv-Allrounder nickte unbedrängt zur Werdohler 1:0-Führung ein (2.). Der Jubel bei den Gästen um das Trainer-Gespann Manuel Sander und Carsten Minker währte aber nur kurz. In Minute sieben machte die FSV zu früh einen Haken hinter eine vermeintlich verunglückte Hereingabe von links, doch der Ball landete am langen Pfosten bei Patrick Schoppen, der zum 1:1-Ausgleich einschoss.

In der Folge waren die Gastgeber mit dem früheren Werdohler Co-Trainer Roman Reichel an der Seitenlinie darum bemüht, eine optische Überlegenheit herzustellen. Ein Schuss von Ewald Platt verfehlte aber den Kasten von FSV-Torwart Markus Grete (17.), kurz darauf traf David Kerefidis mit einer „Bogenlampe“ nur die Latte (24.). Die Werdohler hielten kämpferisch dagegen, schafften es, Hohenlimburgs schnelle und robuste Offensive einigermaßen auszubremsen, hatten aber ihrerseits Mühe, weitere Möglichkeiten zu kreieren. Dies blieb auch bei zwei scharf getretenen Freistößen von Linksverteidiger Kosta Sarris kurz vor dem Pausenpfiff so.

Beide Teams starteten personell unverändert in die zweite Hälfte. Falk Fischer blieb bei einem Konter in der Hohenlimburger Abwehr hängen (48.). Kurz darauf musste Schiedsrichter Jens Jeromin die Partie für wenige Minuten unterbrechen: Er hatte seine Kontaktlinse verloren, musste sie in der Kabine wieder einsetzen. Nach etwas mehr als einer Stunde dann die letztlich entscheidende Szene des Abends: ein Steilpass durchs Zentrum fand Platt, der einige Meter in Richtung Strafraum lief und dann mit einem trockenen Flachschuss zum 2:1 für die „Zehner“ traf – ein vergleichsweise einfaches Gegentor für Werdohl.

Anschließend verloren die Gäste kurzzeitig die Ordnung, hatten Glück, dass Nik Kunkel bei seinem Solo (63.) oder Kerefidis per Außenrist nicht das dritte Tor für die Hausherren nachlegten. In der Schlussphase aber kamen die Lennetaler dem Ausgleich ganz nahe, verzeichneten durch Falk Fischer einen Pfostenschuss (84.). Mit der letzten Szene verfehlte Mehmet Bektas das Tor um Haaresbreite (90.+4).

Hohenlimburg: Langwald – Nezir, Asmus, Tech, Davulcu – Kunkel (79. Schulte), Schoppen, Ahakham, Rödel (73. Ribeiro) – Platt (89. Kowalczyk), Kerefidis

FSV: Grete – Mura, Maus, Brüll, Sarris – Aydin, Breitenbach (73. P. Fischer) – R. Zekovic (77. Neuke), Kessler, F. Fischer (90.+4 Bektas) – Sesay

Schiedsrichter: Jeromin (Bochum)

Tore: 0:1 (2.) Sesay, 1:1 (7.) Schoppen, 2:1 (61.) Platt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare