FSV Werdohl gegen SpVg Olpe ohne Chance

+
Die FSV Werdohl kam gegen die SpVg Olpe oft einen Schritt zu spät, so wie hier Fisnik Zejnullahu (links) gegen Julian Scheppe.

Werdohl -  Chancenlos, hilflos, torlos: In einem einseitigen Spiel kam eine personell arg dezimierte FSV Werdohl am Sonntag in der Fußball-Landesliga gegen die SpVg Olpe mit 0:5 (0:2) unter die Räder.

Während sich die als Titelkandidat gehandelten Olper damit für die 0:4-Auftaktpleite gegen den SSV Meschede rehabilitierten, ist die FSV auch nach dem ersten Heimauftritt weiter tor- und sieglos.

Die favorisierten Gäste münzten ihre Tempovorteile insbesondere auf den Außenbahnen rasch in Torchancen um. Der ständige Unruheherd Thomas Rath hatte für die SpVg über den rechten Flügel die erste Möglichkeit, schoss aus spitzem Winkel aber FSV-Torwart Simon Felbick an (5.). Kurz darauf setzte Rath mit einer nahezu perfekten Flanke Jannik Buchen im Zentrum ein. Der Angreifer köpfte jedoch völlig freistehend neben den Werdohler Kasten (9.).

Das Team von Olpes Trainer Ottmar Griffel entfachte Dauerdruck auf die FSV. In der 23. Minute eröffnete Philipp Bredebach nach einer erneut starken Flanke von Buchen mit dem 0:1 schließlich den Torreigen (23.). Buchen verzeichnete zudem einen Lattentreffer (30.).

Erst in Minute 34 sahen die Besucher im Riesei-Stadion das erste offensive Lebenszeichen der Gastgeber. Fisnik Zejnullahu beförderte einen Kopfball nach Zuspiel von Onur Benli genau in die Arme von Olpes Keeper Christian Bölker. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhte die SpVg dank eines Eigentores von FSV-Kapitän Manuel Sander auf 0:2 (42.).

Sollten mit dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Jörg Schlemper noch ernsthafte Zweifel am Sieg des Teams aus dem Nachbarkreis bestanden haben, waren diese nach dem Seitenwechsel rasch zerstreut. Erneut Bredebach (53.) und Rath (58.) per Direktabnahme schraubten das Resultat mit ihrem Doppelschlag auf 0:4 in die Höhe.

Die Griffel-Elf schaltete darauf hin einen Gang zurück, leistete sich die ein oder andere Ungenauigkeit im Spiel nach vorn, geriet aber dennoch zu keinem Zeitpunkt ernsthaft unter Druck. Erst nach Anbruch der Schlussviertelstunde musste Bölker beim Kopfball des eingewechselten Robert Bierkoch noch einmal eingreifen, meisterte diese Prüfung aber ohne Probleme.

Den Treffer zum 0:5-Endstand markierte abermals Bredebach (85.), der damit den Dreierpack schnürte. „Der Olper Sieg ist hochverdient, auch in dieser Höhe. Man sieht, dass wir noch sehr viel zu tun haben“, sagte ein frustrierte FSV-Trainer Marco Sadowski. - Von Christian Müller

FSV Werdohl: Felbick – Neuke, Schröder, Sander (46. Bierkoch), Schwenck – Breitenbach – Benli, Kessler, Zejnullahu (77. Collura), Mura (67. Akdeniz) – Strongface

SpVg Olpe: Bölker – Griffel, Huckestein, Ochs (56. Ziegler), Prothmann – Rath, Scheppe (71. Arens), Rokitte, Ohm (52. Tahiri) – Buchen, Bredebach

Schiedsrichter: Jörg Schlemper (Attendorn)

Tore: 0:1 (23.) Bredebach, 0:2 (42.) Sander, 0:3 (54.) Bredebach, 0:4 (58.) Rath, 0:5 (85.) Bredebach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare