Zehn Werdohler unterliegen Dröschede im MK-Derby

+
Moritz Klamann (Zweiter von rechts) und die FSV Werdohl agierten kämpferisch einmal mehr überzeugend, konnten Borussia Dröschede nach vorn aber zu selten vor ernsthafte Probleme stellen.

Werdohl - Die FSV Werdohl hat am achten Spieltag der Fußball-Landesliga die siebte Saisonnniederlage kassiert. Gegen Borussia Dröschede unterlag die Elf von Trainer Manuel Sander am Sonntag im MK-Derby 0:3 (0:0) und bleibt damit in der Tabelle weiter auf Abstiegsrang 14 stecken.

Eine erste Kostprobe des Dröscheder Offensivpotenzials präsentierte in der Anfangsphase Borussia-Torjäger Arif Et, dessen trockenen Flachschuss Werdohls Schlussmann Simon Felbick zum Eckball parierte (7.). Der Routinier hütete das Gehäuse der Gastgeber, weil sich Stammkeeper Markus Grete beim Aufwärmen vor der Begegnung eine Verletzung am Daumen zugezogen hatte. Die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs für die Lennetaler besaß Philip Fischer, der eine Flanke von Lukas Kessler aus kurzer Distanz über den Kasten der Gäste bugsierte (27.).

Abgesehen von diesen beiden Szenen spielte sich das Geschehen aber weitgehend im Mittelfeld ab. Die Werdohler standen in der Defensive einigermaßen stabil und hielten die Angriffswucht der Borussen damit weitgehend im Zaum. Nach einem Doppelpass mit Et traf Haris Dzafic kurz vor der Halbzeitpause zwar ins Tor, stand nach Auffassung des Schiedsrichtergespanns aber im Abseits (40.).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich an der Ausrichtung beider Teams zunächst wenig, dafür aber das Ergebnis. Ein Dröscheder lief über die linke Seite auf Felbick zu, der aus seinem Tor eilte und das Eins-gegen-eins-Duell suchte. Dieses gewann der Borusse, legte quer auf Serkan Gündüz, der wiederum zum 0:1 vollstreckte (52.). Die Hausherren taten in der Folge das, was sie auch schon zuletzt beim unglücklichen 1:2 in Hohenlimburg getan hatten: sich kämpferisch mit allen Mitteln gegen die neuerliche Niederlage stemmen. Allzu häufig fehlte in der Offensive aber die letzte Durchschlagskraft.

Erschwerend kam hinzu, dass Lukas Kessler sich nach allzu lautstarkem Beschweren über eine Entscheidung von Schiri Bender binnen weniger Sekunden zwei gelbe Karten einhandelte und die FSV damit ab Minute 62 in Unterzahl agierte. Dennoch hatten die Werdohler noch mehrere Gelegenheiten. In der Schlussphase jedoch nutzten die Gäste die sich bietenden Räume zum späten 0:2 durch Et (90.) und 0:3 durch Patrick Eick (90.+3).

FSV: Felbick – Brüll, Schröder, Maus, Sarris (83. Bektas) – R. Zekovic, Aydin (76. Breitenbach), Klamann, P. Fischer – Sesay (66. F. Fischer), Kessler

Dröschede: Sousa da Costa – Gözütok, Petkovic, Steinau, Elmoueden – Akdeniz, Adbib, Friedberg (63. Acikel) – Dzafic (80. Eick), Gündüz (90.+2 Merz), Et

Schiedsrichter: Bender (Dortmund)

Tore: 0:1 (52.) Gündüz, 0:2 (90.) Et, 0:3 (90.+3) Eick

Bes. Vorkommnis: Gelb-rote Karte (62.) wegen Kessler wegen unsportlichen Verhaltens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare