FSV Werdohl bleibt nach 1:2 in Attendorn Kellerkind

+
Bartos Mura musste in Attendorn wegen einer Platzwunde über dem linken Auge früh ausgewechselt werden.

Attendorn -  Die FSV Werdohl steckt weiter im Tabellenkeller der Fußball-Landesliga fest. Am Sonntag unterlag die Mannschaft von Trainer Marco Sadowski nach einer mäßigen Vorstellung beim SV Attendorn mit 1:2 (0:1) und rutschte durch den Sieg von Borussia Dröschede beim SV Hüsten auf Tabellenplatz zwölf ab – vier Punkte von den Abstiegsplätzen entfernt.

Die Werdohler begannen engagiert, hatten durch eine Direktabnahme von Redouane El Alami, die neben das Attendorner Gehäuse ging, die erste Offensivszene der Partie (10.). Doch mehrere Nackenschläge für die Riesei-Kicker ließen nicht lange auf sich warten.

Bartos Mura zog sich bei einem Kopfballduell eine Platzwunde über dem linken Auge zu, die im Krankenhaus genäht werden musste. Ihn ersetzte nach 17 Minuten Florian Neuke. Kurz nach diesem Tausch erzielte Hakan Firat für den Aufsteiger die 1:0-Führung (20.). Der Oberliga-erfahrene Angreifer setzte sich dabei gegen FSV-Innenverteidiger Matthes Schröder durch, zog anschließend nach innen und überwand mit einem trockenen Flachschuss Torhüter Markus Grete.

Die Gäste antworteten unter anderem nach Flanke von Melih Akdeniz mit einem Kopfball von Lukas Kessler, der neben das Tor ging (27.). Auf der Gegenseite prallte ein verunglücktes Zuspiel von Michael Kuhlmann auf die Latte von Gretes Kasten (29.). Kurz darauf musste Sadowski erneut auswechseln. Marius Maus aus dem Abwehrzentrum, der bereits mit Rückenproblemen in die Begegnung gegangen war, konnte nicht weitermachen und musste für Onur Benli weichen (31.).

Kurz nach dem Seitenwechsel schloss David Heide einen schön vorgetragenen Angriff der Hausherren mit dem Treffer zum 2:0 ab (56.). Die Werdohler ließen dennoch nicht nach, betrieben weiter hohen Aufwand, spielten aber einige Szenen nicht clever genug aus, agierten teilweise zu zögerlich im Abschluss. Hinzu kam ein wegen einer vorausgegangenen Abseitsstellung nicht anerkanntes Tor von Kessler (70.). Attendorn seinerseits versäumte es, einen seiner Konter mit dem dritten Treffer abzuschließen, etwa, als Firat völlig frei vor Grete auftauchte, diesen aber anschoss (65.).

So wurde es in der Schlussphase insbesondere nach Kesslers spätem Anschlusstreffer (89.) noch einmal hitzig. Zum Ausgleich langte es für die FSV aber nicht. „Gerade in der ersten Halbzeit haben wir völlig hektisch gespielt“, monierte Sadowski, der zudem spielerische Mängel sah: „Der letzte Ball ist selten angekommen.“ - Von Christian Müller

Attendorn: Goulas – Allenstein, Hartmann, Langenberg, Gaertner – Heide, Genc – Schulte (82. Klein), Budde (59. Dogrusöz), Kuhlmann – Firat (88. Litter)

FSV: Grete – Akdeniz, Schröder, Maus (31. Benli), Sarris – El Alami, Kaya – Sander, Kessler, Mura (17. Neuke) – Bierkoch (71. Strongface)

Schiedsrichter: Kaposty (Dortmund)

Tore: 1:0 (20.) Firat, 2:0 (56.) Heide, 2:1 (89.) Kessler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare