FSV Werdohl empfängt Dröschede zum MK-Derby

+
Beim bis dato letzten Pflichtspielduell beider Klubs mussten Musa Sesay (rechts) und die FSV Werdohl Mitte Mai auf der Dröscheder Emst eine unglückliche 2:3-Niederlage hinnehmen.

Werdohl - Der Freitagstermin des jüngsten Auswärtsspiels beim SV Hohenlimburg (1:2) macht es möglich: Manuel Sander, Trainer des Fußball-Landesligisten FSV Werdohl, hat seinem Team vor dem Heimauftritt gegen Borussia Dröschede am Sonntag (15 Uhr, Riesei-Stadion) Sonderschichten verordnet.

Begünstigt durch den freien Sonntag entschieden sich Sander sowie seine Partner auf der FSV-Bank, Sportchef Carsten Minker und Co-Trainer Simon Felbick, am Montag eine zusätzliche Einheit einzuschieben. In Gänze standen den Werdohlern damit in dieser Woche vier Übungstermine bevor – die letzte davon am Freitag.

Es scheint, als wolle das Trio auf der sportlichen Kommandobrücke vor dem Kreisderby gegen die Elf aus dem Iserlohner Stadtteil Dröschede nichts dem Zufall überlassen. Das scheint angebracht, sind die Borussen mutmaßlich doch ein ähnlich starker Gegner wie zuletzt Hohenlimburg.

Einmal mehr ist es vor allem die pfeilschnelle und treffsichere Offensive des Gegners, allen voran Torjäger Arif Et, vor der am Riesei Warnungen ausgesprochen werden. „Wir wissen, was auf uns zukommt“, bekräftigt Sander, und lässt sich auch von der unglücklichen Niederlage in Hohenlimburg nicht die Zuversicht nehmen. „Wenn wir weiter Gas geben, dann werden irgendwann auch die Ergebnisse passen“, ist der 31-Jährige überzeugt, der bei seiner Feuertaufe als Landesliga-Trainer vor knapp zwei Wochen gegen den BC Eslohe mit 1:0 bekanntlich den ersten Werdohler Saisonsieg feierte.

Ob die FSV im MK-Duell Abwehrbeton anrühren wird oder die Dröscheder forsch attackieren wird, darüber hüllte sich Sander gestern in Schweigen. „Wir werden uns im Training ein paar Sachen erarbeiten und dann mit Carsten und Simon abschließend besprechen, wie wir es machen. Aber noch lassen wir uns da nicht in die Karten schauen“, sagte der langjährige FSV-Kapitän.

Personell stellt sich die Situation am Riesei derzeit vergleichsweise entspannt dar. Falk Fischer, der am vergangenen Freitag im Kirchenbergstadion in der Schlussphase unglücklich auf den Rücken gefallen war und anschließend lange behandelt werden musste, hat Anfang der Woche pausiert und hat noch leichte Schmerzen. Ansonsten aber haben Sander, Minker und Felbick durchaus Alternativen. Moritz Klamann ist ins Training zurückgekehrt, auch Robert Bierkoch ist wieder dabei, sein Einsatz am Sonntag könnte nach wochenlanger Pause aber noch zu früh kommen. Bartos Mura weilt im Urlaub, kehrt aber schon am kommenden Dienstag zurück.

FSV: Grete, Felbick – Schröder, Maus, Brüll, Bierkoch (?), Neuke, Sarris, Klamann, Bektas, Breitenbach, P. Fischer, F. Fischer (?), Kessler, R. Zekovic, Sesay

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare