FSV Werdohl unterliegt SC Hennen mit 0:2

Marius Maus (rechts) und die FSV kassierten gegen Hennen eine unnötige Niederlage. - Archivfoto: Müller

Werdohl - Manchmal braucht es ganz wenige Worte, um die Situation glasklar zu beschreiben. „Für die Tabelle ist das ein scheiß Ergebnis“, stellte Trainer Manuel Sander von der FSV Werdohl ohne Umschweife fest. Soeben hatte seine Elf am Freitagabend ihr vorgezogenes Heimspiel in der Fußball-Landesliga gegen den SC Hennen mit 0:2 (0:0) verloren und damit einen Rückschlag im Abstiegskampf erlitten.

Die Zuschauer am Riesei sahen ein über weite Strecken schwaches Spiel, in dem die Hausherren von zwei größtenteils torungefährlichen Mannschaften aber zumindest phasenweise die aktivere waren. Die Anfangsphase gestaltete sich äußerst schleppend. Das Geschehen spielte sich in erster Linie im Mittelfeld ab, Torraumszenen waren Mangelware.

Der erste richtig große Aufreger war einer, auf den alle Beteiligten wohl gern verzichtet hätten: Hennens Patrick Filla kam in Minute 26 unglücklich auf den Hinterkopf zu Fall, verschluckte dabei offenbar seine Zunge, blieb einige Momente benommen liegen und wurde schließlich von mehreren Betreuern vom Feld geführt. Noch immer desorientiert und geschwächt blieb Filla auf der Ersatzbank sitzen, bis er in der Halbzeit mit dem Rettungswagen abgeholt wurde.

Erst nach Fillas Unfall nahm die Partie auch rein sportlich ein bisschen Fahrt auf, was vor allem der FSV zu verdanken war. Die mit Abstand dickste Möglichkeit der ersten Hälfte gehörte Musa Sesay, der mit viel Anlauf auf den früheren Werdohler Torhüter Alexander Schmale im Hennener Kasten zustürmte, dem Schlussmann die Kugel aber in die Arme schob (35.).

Der zweite Durchgang begann so wie der erste: äußerst ereignisarm. Beide Mannschaften leisteten sich zu viele Ungenauigkeiten im Aufbauspiel, kamen dadurch kaum einmal in den gegnerischen Strafraum – und wenn, dann sorgten eher die Gastgeber für einen Hauch von Gefahr.

Trotzdem gingen kurz vor Anbruch der Schlussviertelstunde die Iserlohner mit 1:0 in Führung: Durch einen Gewaltschuss per Freistoß aus der zweiten Reihe, bei dem Marcel Katrakazos FSV-Keeper Simon Felbick keine Chance ließ (74.). „Mit ihrem ersten Torschuss hauen die uns das Ding rein“, war Sander bedient.

Werdohl hatte durch Emre Aydin in Anschluss an einen Eckball den Ausgleich auf dem Fuß (79.), gab angesichts des Rückstandes dann die Ordnung auf und kassierte prompt das 0:2 durch den strukturiertesten Hennener Angriff des Abends: Katrakazos bediente den lauernden Wemmer, der den Konter optimal abschloss (82.).

FSV: Felbick – Brüll, Schröder, Klamann, Sarris (82. Bierkoch) – Maus, Kessler – Aydin, R. Zekovic – Sesay (73. Mura), Tuz (44. P. Fischer)

Hennen: Schmale – Hines, Burgio, Loos, Berg – Sentürk, Hederich (75. Drepper), Setzer (59. Hintzke), Filla (31. Wiesner) – Katrakazos, Wemmer

Schiedsrichter: Kluthke (Hagen)

Tore: 0:1 (74.) Katrakazos, 0:2 (86.) Wemmer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare