FSV Werdohl punktet beim FC Lennestadt

+
Glückwünsche für den Torschützen und den Vorbereiter: Dustin Langenberg (2. von rechts) glich am Sonntag für die FSV Werdohl nach Flanke von Dominik Franz (2. von links) zum 1:1 aus.

LENNESTADT -  Mit einem verdienten Punktgewinn kehrte Fußball-Landesligist FSV Werdohl vom amtierenden Vizemeister FC Lennestadt zurück.

Allerdings hätte sich die Minker-Elf sieben Minuten vor dem Ende beinahe selbst um den Teilerfolg gebracht, als die Mauer bei Völmickes 25-m-Freistoß zwei dicke „Zahnlücken“ aufwies, durch die der Ball passgenau zum 1:0 ins Netz einschlug. Vier Minuten später verlängerte dann Dustin Langenberg eine Flanke von Dominik Franz mit der Fußspitze zum 1:1 (0:0) ins lange Eck.

„Beim Ausgleich haben wir uns ein bisschen blauäugig angestellt. Alle beschweren sich, dass da ein zweiter Ball auf dem Platz ist, anstatt den ersten Ball zu klären“, resümierte FCL-Trainer Michael Kurzeja. Lennestädter Nachwuchs, der hinter der Bande spielte, hatte in der Nähe der Spielszene einen Ball aufs Feld gekickt. Schiedsrichter Jörn Schäfer ließ jedoch weiterlaufen, so dass Franz flanken konnte. „Wenn man sieben Minuten vor dem Ende 1:0 in Führung geht, dann will man das auch über die Zeit bringen“, ärgerte sich Kurzeja, aber er wusste auch: „Auf der anderen Seite ist es schon gerecht. Es wäre ein sehr glücklicher Sieg für uns gewesen.“

Denn die Werdohler hatten den Gegner abgesehen von den ersten 20 Minuten im Griff. „Einen Moritz Thöne kann man zwar nie ganz ausschalten, aber es ist uns gelungen, Friedrichs und Baumhoff aus dem Spiel zu nehmen“, freute sich FSV-Trainer Carsten Minker.

Dabei begann die Partie mit zwei Harakiri-Rückpässen von El Alami und Krämer (5.), mit denen sie beinahe Torjäger Friedrichs beschenkt hätten. Drei Minuten später fischte Grete mit einer Hand einen Friedrichs-Kopfball aus dem Winkel. Dann setzten erst Friedrichs (16.) und dann Thöne mit einem schnell ausgeführten Freistoß (21.) den Ball knapp neben das Tor.

Die FSV hatte bis dahin nur einmal per Kopf von De Luca (6.) gefährlich zu Wort gemeldet. Lennestadts Führung schien nur eine Frage der Zeit, dann aber arbeitete sich die FSV in die Partie. Mehr als eine Reihe Ecken und Sanders Linksschuss auf Keeper Dicke (30.) sprangen nicht heraus. Nur zwei Minuten nach dem Wechsel zappelte dann aber der Ball im Netz. Der Jubel blieb aus: Das Schiedsrichtergespann hatte De Luca im Abseits gesehen. Wenig später verzog Fischer nur knapp (55.). Werdohl stand hinten sicher, so dass es wohl auf ein 0:0 hinausgelaufen wäre – wenn die FSV-Mauer in der 83. Minute einfach stehen geblieben wäre.

FCL: Dicke – Goedde, Hochstein, C. Hebbeker, Schmidt – S. Hebbeker, Allebrodt – Baumhoff (88. Goncalves), Thöne, Baser (77. Völmicke) – Friedrichs

FSV: Grete – Langenberg, Klamann, Bierkoch, Maus – Sander, El Alami, Krämer (84. Franz), Fischer (79. Uzunoglu) – Tuz, De Luca

Schiedsrichter: Schäfer (Iserlohn)

Tore: 1:0 (83.) Völmicke, 1:1 (87.) Langenberg

von Stefan Herholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare