FSV Werdohl geht beim FC Wetter mit 2:5 baden

+
Florian Neuke (rechts, im Zweikampf mit Thiago Farinha da Silva) und die FSV Werdohl boten beim FC Wetter eine ansprechende Leistung, mussten aber letztlich im fünften Saisonspiel die fünfte Niederlage quittieren.

Wetter - Die FSV Werdohl bleibt in der Fußball-Landesliga weiter ohne jeglichen Punktgewinn. Beim Aufsteiger FC Wetter 10/30 verlor die Mannschaft, die ein weiteres Mal vom Sportlichen Leiter und Interimscoach Carsten Minker betreut wurde, am Sonntag trotz einer respektablen Leistung im fünften Saisonspiel mit 2:5 (0:3).

Der Start verlief für die Lennetaler alles andere als günstig: Schon in der fünften Minute konnte die FSV-Defensive eine Flanke von Ismael Marjan von der rechten Seite nicht richtig klären. Der Abpraller fiel Serdal Dogan vor die Füße – und von dort zum 1:0 für Wetter ins Tor. „Ein Billard-Tor, wie es im Moment auch nur wir bekommen können“, kommentierte Minker die Szene später bedient.

Nach dem ersten Schock erholten sich die Gäste auf dem Harkortberg am Rande des Ruhrgebiets aber und erarbeiteten sich ihrerseits Chancen. Florian Neuke (29.) zwang FC-Torhüter Fabian Leppert mit seinem Versuch aus über 20 Metern ebenso zu einer sehenswerten Flugeinlage wie kurz darauf Kosta Sarris (31.), dessen Schuss sogar ans Lattenkreuz prallte. Der Ausgleich wäre für die druckvoll agierenden Werdohler in dieser Phase mehr als verdient gewesen. Stattdessen bediente auf der Gegenseite Daniel Wanderer mit einer starken Flanke den im Zentrum lauernden Marjan – 2:0 (35.). Und noch vor der Pause erwischte Dogan mit einem vermeintlich harmlosen Schuss aus der zweiten Reihe FSV-Keeper Markus Grete auf dem falschen Fuß und stellte mit dem 0:3 (43.) den Spielverlauf vollends auf den Kopf. „Dieser Zwischenstand war ein absoluter Witz“, ärgerte sich Minker.

Doch die Werdohler gaben sich nicht auf. Musa Sesay traf kurz nach Wiederanpfiff zum 1:3 (47.) und wenig später nach einem von Lukas Kessler überragend eingeleiteten Angriff zum 2:3 (54.). Sekunden danach hatte Kessler selbst den Ausgleich auf dem Fuß, schoss aus kurzer Distanz aber Leppert an. Die Partie erlebte nun ihre wildeste Phase. Es ging rauf und runter, beide Teams kamen zu Chancen, allein: der dritte Treffer für die FSV fiel nicht. Stattdessen bewahrten sich die Hausherren ihre Effektivität vor Grete, köpfte Saverio Amoroso das vorentscheidende 4:2, ehe Vincenzo Porrello in der Schlussminute mit einem Schlenzer für den 5:2-Endstand verantwortlich war.

FC: Leppert – Farinha da Silva (46. Amoroso), Gottesbüren, Eckhoff, Kauermann – Marjan (46. Sahin) – Peters (57. Bah), Reglinski, Dogan, Wanderer – Porrello

FSV: Grete – Brüll, Klamann, Maus, Sarris – Mura (81. F. Fischer), Aydin, Kessler, Neuke (73. P. Fischer) – Sesay (84. B. Zekovic). R. Zekovic

Schiedsrichter: Piel (Herne)

Tore: 1:0 (5.) Dogan, 2:0 (35.) Marjan, 3:0 (43.) Dogan, 3:1 (47.) Sesay, 3:2 (54.) Sesay, 4:2 (82.) Amoroso, 5:2 (90.) Porrello

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare