FSV Werdohl vor Pokal-Auftritt bei Hellas

+
Dennis Strongface (rechts) und die FSV Werdohl sind gegen Hellas Lüdenscheid klarer Favorit.

Werdohl - Angeschlagener Fußball-Landesligist zu Gast beim ambitionierten A-Kreisligisten – das ist die Rollenverteilung vor dem Gastspiel der FSV Werdohl am Mittwoch (20 Uhr, Honsel) beim SV Hellas Lüdenscheid in der ersten Runde des Krombacher-Kreispokals. Die Werdohler sehen sich als Favorit – und sind doch auf harte Arbeit eingestellt.

Personelle Probleme, schwache Punktausbeute in der Liga: Dass der Pokal-Auftritt in der Bergstadt für die FSV zum optimalen Zeitpunkt kommt, lässt sich nicht behaupten. „Aber egal, wie schwierig die Situation ist: Die Jungs haben alle bewiesen, dass sie Landesliga spielen können. Dann muss man gegen eine A-Liga-Mannschaft Favorit sein“, stellt FSV-Co-Trainer Bülent Albayrak klar. Er und sein „Chef“ Marco Sadowski kommen beide aus Lüdenscheid und kennen die Hellenen. „Man darf sie in keiner Weise unterschätzen. Das Team wird hochmotiviert sein. Es war bei Hellas immer schon so, dass sie gegen höherklassige Gegner noch eine Schippe drauf gelegt haben“, betont Albayrak, der an der Zielsetzung keinen Zweifel lässt: „Ein Sieg ist Pflicht.“

Allerdings wurde im Werdohler Lager auch das Szenario eines Pokal-Aus thematisiert. „Falls es schief gehen sollte, wird die Lage noch einmal prekärer – für uns als Trainer, aber auch für die Spieler wird es dann nicht angenehmer“, weiß Sadowskis Partner.

Bei den Lüdenscheidern ist hingegen große Vorfreude auf das Duell mit dem Landesligisten spürbar. „Die Jungs sind heiß und freuen sich riesig auf das Spiel“, frohlockt Hellas-Spielertrainer Timo Maehne. „Klar sind wir der krasse Außenseiter und Werdohl ist uns spielerisch überlegen, aber wir werden versuchen, ihnen den Schneid in den Zweikämpfen abzukaufen und gefährlich zu kontern“, beschreibt der Spielertrainer ein mögliches Erfolgsrezept.

Fehlen werden Roberto Inchingoli (Schulung), Hristos Vasiliadis (Urlaub) und Milan Uzelac (Rot-Sperre). Bei der FSV fehlt im Vergleich zum Punktspiel in Hünsborn am vergangenen Sonntag Dominik Schwenck, der in den Flitterwochen weilt.

Zudem steht ein Fragezeichen hinter den Einsätzen von Lukas Kessler, Marcus Grete und Onur Benli. Unabhängig davon sind Sadowski und Albayrak durch die angespannte Lage gezwungen, Anleihen bei der Reserve zu machen. Kandidaten sind Baris Caliskan und Dominik Bärwald. - Von Christian Müller

Hellas: Vlassakidis, Martyniok – M. Kiriakidis, Plasa, Geladaris, Maehne, Sahin, Kidane, Samaras, Moschopoulos, Tsavos, Papadopoulos, M. Kiriakidis, Karantonas, Turner, Capote

FSV: Grete (?), Felbick – Caliskan, Bärwald (?), Bierkoch (?), Schröder, Maus, Neuke, Breitenbach, Mura, Benli (?), Stronface, Zejnullahu, Kessler (?), De Luca

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare