1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Letzter gegen Vorletzter: Kellerduell endet mit Tumulten und zwei Verletzten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Blaulicht Polizei
Auch die Polizei war am Mittwochabend am Honsel im Einsatz © Mediasuite

Sieglos gegen punktlos – eine Negativserie sollte am Mittwoch im A-Liga-Nachholspiel und Kellerduell am Honsel zu Ende gehen. Doch dazu kam es nicht, weil der Schiedsrichter die Partie zwischen dem SV Hellas Lüdenscheid und SC Plettenberg in der 43. Minute beim Stand von 1:1 abbrach. Doch damit hatten sich die Gemüter nicht beruhigt.

Lüdenscheid - Auslöser war ein Foul im Mittelfeld, in dessen Anschluss der Gefoulte am Boden liegend noch von einem Hellas-Akteur mit dem Ball in die Magengrube getroffen wurde – wie es schien, allerdings unabsichtlich. Fortan ging es richtig rund, stürmten Akteure beider Mannschaften zum „Tatort“ und sorgten für eine Rudelbildung, die sich in der Folge einfach nicht mehr auflösen wollte. Dabei feil besonders ein SC-Akteur durch aggressives Verhalten auf.

Da keinerlei Beruhigung eintrat, brach der Schiedsrichter die Partie ab, alle Versuche beider Seiten, ihn umzustimmen, lehnte er rigoros ab. Auf individuelle Bestrafungen verzichtete er, erklärte den Abbruch wie folgt: „Ich sehe hier einfach keine Möglichkeit, das Spiel fortzusetzen. Wie vielen Spielern soll ich denn die Rote Karte zeigen?“

Selbst nach dem Abbruch – der Schiri war schon in der Kabine – kam es zu weiteren Scharmützeln und körperlichen Übergriffen. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, gerieten ein 20-jähriger und ein 16-jähriger Spieler aneinander - nach Informationen unserer Zeitung, soll es sich beim jüngeren der beiden jedoch um einen Zuschauer gehandelt haben. Nach einem Wortwechsel sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen beiden gekommen. Weitere Mitspieler beteiligten sich im weiteren Verlauf beteiligt. „Bei Eintreffen der Polizei hatte sich die Situation bereits beruhigt“, heißt es in dem Bericht. Die beiden Hauptkontrahenten wurden jeweils leicht verletzt.

Der traurige Abend wird mit Sicherheit eine Fortsetzung vor dem Kreissportgericht finden. kn/zach

Auch interessant

Kommentare