Erhard Krengel wird Spielertrainer des SV Affeln

+
In der kommenden Saison fungiert Erhard Krengel (links, noch im Dress der FSV Werdohl II) als Spielertrainer beim SV Affeln und tritt damit die Nachfolge von Stefan Merschmeier an.

Affeln -  Der SV Affeln hat einen Nachfolger für Spielertrainer Stefan Merschmeier gefunden. Wie Benjamin Nakajew als Geschäftsführer des Arnsberger Fußball-A-Kreisligisten am Gründonnerstag mitteilte, übernimmt Erhard Krengel ab der kommenden Saison die Verantwortung auf der Stummel. Merschmeier wechselt dann bekanntlich zum abstiegsbedrohten Liga-Konkurrenten SSV Allendorf.

„Wir freuen uns, dass wir Erhard Krengel verpflichten konnten“, äußerte Nakajew im Gespräch mit unserer Zeitung. „Wir haben in den vergangenen zwei Monaten mit Hochdruck nach einem neuen Trainer gesucht“, ergänzte das Affelner Vorstandsmitglied.

Krengel soll beim SVA wie sein Vorgänger als Spielertrainer fungieren. Diese Funktion übte der 42-Jährige bereits bis zum Ende der Saison 2012/13 bei der zweiten Mannschaft der FSV Werdohl aus. In der Endphase der vergangenen Spielzeit half der Sunderaner beim SSV Stockum aus, in der laufenden Saison trat er in einigen Begegnungen nochmals für die Werdohler Reserve gegen den Ball. Dort hatte er gemeinsam mit Benjamin Moch nach dem Rücktritt von Uwe Grube kurzzeitig erneut das Traineramt übernommen, übergab nach der Winterpause jedoch die alleinige Verantwortung an Moch.

In Affeln soll Krengel das Team laut Nakajew wieder ins obere Drittel der A-Liga zurückführen, nachdem die Stummel-Kicker zuletzt zwei Jahre hintereinander in die untere Tabellenhälfte abgerutscht waren, zeitweilig gar in Abstiegsgefahr schwebten. „Wir haben uns vor der Saison schon ein bisschen mehr versprochen“, gab Nakajew zu.

Krengel selbst äußerte, er habe für die kommende Spielzeit eigentlich keine sportlichen Ambitionen gehabt. Gleichwohl nahm er die Anfrage aus Affeln gerne an. „Auf dem Sportplatz entsteht die wenigste Langeweile“, so der Sunderaner mit einem Augenzwinkern. „Warum soll man es nicht mal probieren?“

Gemeinsam mit dem Geschäftsführer wird der neue Mann in den nächsten Wochen am SVA-Kader für die Saison 2015/16 schrauben. „Wir sind uns bewusst, dass wir ein paar Verstärkungen brauchen, gerade im Abwehrbereich“, betonte Krengel angesichts von 60 Gegentreffern in 21 Spielen der laufenden Spielzeit. Nakajew plant mit vier bis fünf externen Neuzugängen, entsprechende Gespräche liefen bereits. Aus dem aktuellen Kader haben 17 Akteure ihre Zusage gegeben.

Noch offen ist, ob Sven Kortmann weiterhin als Co- und Torwarttrainer zur Verfügung steht. - Von Christian Müller

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare