„Solche Spiele setzen besondere Kräfte frei“

+
Oftmals „heiße Tänze“ waren in der Vergangenheit die Derbys zwischen der SG Kierspe-Meinerzhagen und der HSG Lüdenscheid. Nach dem 17:17 im Hinspiel erhoffen sich Jill Hoffmann und die SGKM vor heimischer Kulisse einen Sieg.

Kierspe - Ein Duell der Tabellennachbarn ist das Kreisderby der Frauen-Handball-Landesliga. Gleichwohl können die auf Rang acht liegenden Gäste von der HSG Lüdenscheid dem samstäglichen Duell gelassener entgegensehen als die neuntplatzierte SG Kierspe-Meinerzhagen, die ab 19 Uhr Heimrecht in der Felderhof-Sporthalle genießt.

„Wir können ohne Druck zeigen, was wir können“, erklärt HSG-Trainer Christian Köster, denn dessen Mannschaft hat sich in den vergangenen Wochen ihrer größten Abstiegssorgen entledigt. Und während ein Sieg in Kierspe für die HSG schon den definitiven Klassenerhalt bedeuten könnte, benötigt die nur einen Zähler „über dem Strich“ stehende SGKM die Punkte weitaus mehr.

Im Lager der Gastgeberinnen gibt es jedoch drei krankheitsbedingte Eventualitäten, die Trainer Ralf Kaschube Sorgen bereiten. Der Derby-Einsatz der erfolgreichsten SGKM-Angreiferin Jana Kewitsch ist grippebedingt fraglich, und aus dem gleichen Grunde mussten in dieser Woche auch Andrea Derksen und Katrin Hintemann passen. Schlimmstenfalls muss das Fusionsteam am Samstag also mit einem Minikader antreten, was die Erfolgsaussichten deutlich schmälern würde. „Aber solche Spiele setzen bekanntlich besondere Kräfte frei“, weiß Ralf Kaschube – sei es bei der Genesung angeschlagener Spielerinnen oder auch bei einer möglicherweise dezimierten Formation auf dem Feld.

Das Hinspiel in Lüdenscheid im November des vergangenen Jahres fand keinen Sieger; 17:17 trennten sich die Kreisrivalen damals, wobei die Lüdenscheiderin Stefanie Eicker in den Schlusssekunden einen Siebenmeter an den Pfosten setzte. Eine neuerliche Punkteteilung würde für beide Mannschaften eine Aufbesserung des Kontos bedeuten, doch damit möchte sich Ralf Kaschube im Vorfeld nicht zufrieden geben. „Wir haben ein Heimspiel, das wir gewinnen möchten – erst recht vor der zu erwartenden großen und lautstarken Kulisse“, betont der SGKM-Coach.

Dessen Pendant Christian Köster erwartet nach eigenem Bekunden, „dass wir das Spiel kämpferisch gewinnen“, und bezeichnet das Derby als „das Bonbon der Saison für uns“. Fraglich ist bei der HSG wie in der Vorwoche der Einsatz von Stefanie Eicker (Grippe) und von Darline Seckelmann. Die Rückraumspielerin, zuletzt gegen Sprockhövel mit sechs Treffern beste Werferin ihres Teams, laboriert seit Anfang der Woche an einer Mandelentzündung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare