Jugendfußball

Trainieren wie die Profis

+
Freuen sich auf das Fußballcamp im Sommer: Marco Fladrich (Schalke), Volker Gogoll (KSC), Heiko Hövel (R+V), Stefan Böhse (Volksbank) und Klaus Müller (Kerspe-Knappen).

Kierspe - „In Kierspe finden wir ideale Bedingungen vor, um viele Kinder zu trainieren“, freut sich Marco Fladrich über die Sportanlagen am Felderhof. Fladrich ist Leiter der Fußballschule des FC Schalke 04, die den Namen Knappen-Fußballschule trägt.

Bis zu 96 Kinder können gleich zum Start der Sommerferien trainieren – 84 Feldspieler und zwölf Torhüter. Fußball-Erfahrung müssen die jungen Kicker nicht mitbringen, dafür ist aber das Alter definiert, in dem sich die Schalke-Schüler befinden dürfen. So sollen die Feldspieler zum Zeitpunkt des Trainings zwischen sechs und 16 Jahren alt sein, die zukünftigen Torhüter zwischen sieben und 16 Jahren.

Möglich wird das Fußballcamp in der Volmestadt durch die Partner, die sich die Knappen-Fußballschule vor Ort gesucht haben. Da ist zum einen der Kiersper SC, der sich von der Aktion einen Schub in der Kinder- und Jugendarbeit verspricht, dann die Volksbank mit ihrer „R+V-Versicherung“, die sich an den Kosten beteiligt und für zehn Kinder aus Familien, die sich die Teilnahme normalerweise nicht leisten könnten, die Kosten übernimmt und die Kerspe-Knappen, die bei vielen gemeinnützigen Aktionen am Start sind – und sich die Unterstützung eines Schalke-Events natürlich nicht entgehen lassen.

Präsentiert wurde das Camp in den Räumen der Volksbank Kierspe. Bereits im letzten Jahr sollte die Sommerveranstaltung stattfinden, doch zum damaligen Zeitpunkt waren die Veranstalter etwas zu spät dran.

 Anmeldung für alle Kinder und Jugendliche möglich

Trainiert wird im Sommer übrigens in überschaubaren Gruppen von 14 bis 15 Feldspielern. Und die Torwarte haben gleich zwei Trainer, die ihnen drei Tage zur Verfügung stehen. „Jeder bekommt das Training, das er braucht“, verspricht Fladrich. Die Jugendtrainer des KSC bleiben übrigens nicht an der Linie. So sie Zeit haben, stehen sie als Co-Trainer mit auf dem Platz. Gogoll: „Das wird auch für unsere Coaches ein Gewinn sein.“

Anmelden können sich zu dem Camp, das eines von 30 in ganz Deutschland ist, auch Kinder aus anderen Regionen. Fladrich: „Es gab auch schon Camps, bei denen Kinder aus Korea oder den USA auf dem Platz standen.“

Beim Training laufen die Spieler übrigens unisono in blau-weiß auf. Es sind zwar keine Original-Trikots von Schalke (Fladrich: „Das hätte den Preis nur unnötig erhöht“), aber Jerseys, die unverwechselbar auf den Verein hinweisen, dazu gibt es noch Stutzen und Hose – sowie ein zweites Shirt der R+V-Versicherung. „Außerdem bekommt jedes Kind eine DVD mit Bildern, die ein Profi-Fotograf während des Camps erstellt und kleine Geschenke als Erinnerung“, verspricht Fladrich.

Kosten und Anmeldungen: Das Camp findet in der Zeit vom 15. Bis 17. Juli, jeweils von 9 bis 16 Uhr  statt. Die Kosten betragen 149 Euro. Darin enthalten ist neben Trikots, Hose, Stutzen und Fotos auch ein Mittagessen. Anmeldungen sind über www.knappen-fussballschule.de  möglich. Unter dieser Adresse gibt es auch weitere Informationen zum Camp.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare