Knapper Derby-Sieg für den Tabellenführer

+
Younes Zaim (rechts), der hier von Baris Moumin gestoppt wird, war im Lokalderby der gefährlichste Angreifer des RSV.

Meinerzhagen -  In einem an attraktiven Spielszenen armen Lokalderby behielt Bezirksliga-5-Tabellenführer Kiersper SC mit einem 2:1 (1:0)-Sieg beim RSV Meinerzhagen knapper als allgemein erwartet die Oberhand.

Von Michael Schneider

Schon nach 25 Sekunden war Routinier Frank Semrau, der überraschend das RSV-Tor hütete, gefragt, als er Viktor Henses Schuss zur Ecke lenken musste. Der Primus hatte auch danach das Spiel in der Hand, während sich der RSV darauf beschränkte, die Räume eng zu machen, um gegnerische Torchancen zu verhindern. Das gelang in der Anfangsviertelstunde auch gut, so dass eine Standardsituation für die Gäste-Führung herhalten musste: Nach einem kurz ausgeführten Eckstoß fiel Felix Bably der Ball vor die Füße – 0:1 (15.).

In der Folge verschanzten sich die Blau-Weißen weiterhin in der eigenen Hälfte, und der KSC kam nur in der 25. Minute zu einer klaren Torchance: Nach Bablys Hereingabe rettete Kevin Ihns bei Henses strammem Schuss auf der Torlinie. Erst nach einer halben Stunde trauten sich auch die Gastgeber mehr zu. Wenn es einmal in die Nähe des Kiersper Tores ging, war zumeist Younes Zaim beteiligt. Zu einer klaren Toraktion kam der RSV aber nicht. Nach 37 Minuten lenkte Semrau dann Baris Moumins Freistoß über die Latte, ehe der KSC noch vor der Pause zwei Mal wechseln musste: Mit vermutlich ausgekugelter Schulter ging’s für Bably ins Krankenhaus, kurz darauf musste auch Lasse Hüttebreucker verletzt ausscheiden.

Im zweiten Durchgang wurde die Celik-Elf mutiger, doch Zaims Schuss parierte KSC-Torwart Christian Salmen sicher (48.). Jan Marczinkowskis Schuss neben das Tor (57.) und ein Moumin-Freistoß kurz danach waren beinahe die einzigen KSC-Toraktionen in der zweiten Halbzeit. Der RSV kam in der 61. Minute derweil gleich zu zwei Chancen: Den Schuss von Scimeca, der den Ball nicht voll getroffen hatte, parierte Salmen indes ebenso wie Meinerzhagens beste Möglichkeit durch Zaim wenige Sekunden später.

Ein weiterer Standard brachte dann den zweiten Kiersper Treffer: Marczinkowski verlor im RSV-Strafraum die Balance und begrub den Ball unter sich, Semrau grätschte zu rustikal in Richtung Ball und Gegner, und es folgte ein Elfmeterpfiff – Francesco Inchingoli verwandelte flach und platziert (68.). Spannend wurde es trotzdem noch einmal, denn auch die Meinerzhagener erhielten vier Minuten vor Schluss einen Foulelfmeter, als Zaim zu Boden ging und Schiedsrichter Kluthke darin ein Foulspiel sah. Obwohl Salmen noch am Ball war, verwandelte Ismail Kilic, zu mehr reichte es jedoch nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare