TTC Altena verteidigt die Tabellenführung

+
Marcin Jarkowski gewann an Brett drei beide Einzel sowie das Doppel an der Seite von Landsmann Zielinski.

Altena - Zweites Match, zweiter Sieg, Tabellenführung verteidigt: Topfavorit TTC Altena gab sich auch bei der Heimpremiere in der Tischtennis-NRW-Liga keine Blöße, setzte sich gegen Mitaufsteiger TTC GW Bad Hamm II klar mit 9:3 durch.

Obwohl es letztlich ein souveräner Erfolg der Altenaer Zelluloidartisten war, hatte die Partie gegen die ersatzgeschwächten Grün-Weißen Überraschendes zu bieten. TTC-Spitzenspieler Ara Karakulak unterlag in seinem ersten Einzel glatt in drei Sätzen, ließ sich von Hamms Zahnarzt Martin Vatheuer mit 9:11, 8:11 und 5:11 den Zahn ziehen. Im späteren Einser-Duell gegen Henning Zeptner aber biss sich Karakulak nach einem 0:2-Satzrückstand zurück, glich zum 2:2 aus und behielt im „Fünften“ mit 11:8 die Oberhand.

Eine ausgeglichene Einzel-Bilanz erspielte „oben“ auch Neuzugang Krzysztof Zielinski. Gegen Zeptner unterlag der Pole in drei Durchgängen, gegen Vatheuer aber spielte er blitzsauberes Tischtennis und machte beim 11:7, 11:7, 11:6 kurzen Prozess.

Kämpfen musste Zielinski im Doppel an der Seite seines Landsmannes Marcin Jarkowski. Nach 0:2-Satzrückstand drehte das polnische Duo das Match, triumphierte im Entscheidungssatz mit 11:8. Den perfekten Start rundeten Karakulak/Wierzchowski und Lieck/Cortese ab. Beide Doppel gingen nach vier Sätzen als Sieger von den Tischen und legten so den Grundstein für eine erfolgreiche Heimpremiere.

Am mittleren Paarkreuz ließen Marcin Jarkowski und Michal Wierzchowski nichts anbrennen. Letztgenannter fegte in seinem ersten und einzigen Einzel Christopher Hilbig in drei Sätzen vom Tisch. Ebenfalls im Eiltempo setzte sich Jarkowski gegen Timo Engemann durch. Gegen Hilbig allerdings musste Altenas Nummer drei kämpfen. In einem ausgeglichenen Duell hatte der TTC-Neuzugang im fünften Satz aber knapp mit 13:11 die Nase vorn und holte den neunten und entscheidenden Punkt.

Die frühzeitige Entscheidung war möglich, weil Altenas Altmeister Wilfried Lieck an Brett fünf gegen den aufgerückten Youngster Andre Sickler leichtes Spiel hatte und dem Nachwuchstalent beim 11:2, 11:4 und 11:5 eine kostenlose Lehrstunde erteilte. Seinem Gegner Thomas Engemann gratulieren musste derweil Anthony Cortese. Eine 2:1-Satzführung reichte dem Burgstädter nicht, weil Engemann Moral bewies, den Entscheidungssatz erzwang und dort die besseren Nerven hatte. Ins Gewicht fiel diese Niederlage aber nicht, weil eben Karakulak und Zielinski ihre zweiten Einzel gewannen und Jarkowski den Deckel drauf machte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare