Florian Meyer startet in Paris bei den French Open

Trainieren für zwei Wochen zusammen (von links): Stergios Roidis, Florian Meyer und Trainer Michael Meyer.

LÜDENSCHEID -  Prominenter Gast bei den Olympic-Taekwondo-Ka in der Turnhalle Wefelshohl: Für den Zeitraum von zwei Wochen wird Florian Meyer (21) mit der griechischen Nummer eins, Stergios Roidis (27), dreimal am Tag trainieren und sparren.

Grund der Zusammenkunft ist die bevorstehende Internationale Französische Meisterschaft (French Open) in Paris vom 20.-23. Dezember, bei der beide Kämpfer in der Gewichtsklasse über 87 kg antreten werden.

„Das ist eine win-win Situation“, meint der Stützpunkttrainer und Vater von Florian, Michael Meyer. Die Vorteile liegen auf der Hand: Für Florian Meyer und Stergios Roidis sind Sparringspartner auf ihren Weltklasse-Niveau schwer zu finden. Zum anderen können sich die Beiden im Rahmen des intensiven Trainingsumfangs „pushen“ und sich gezielt auf das kommende Turnier vorbereiten.

In Paris werden wichtige Weltcup-Punkte vergeben. Das Punktesammeln ist, ähnlich wie beim Tennis, auch im Taekwondo entscheidend für die Qualifikation für wichtige Turniere. Für die Qualifikation zur Europameisterschaft 2014 im ukrainischen Charkiw sind die French-Open für Meyer und Roidis von großer Bedeutung.

„Der Druck ist da“, konstatiert Michael Meyer im Hinblick auf die Karriere seines Sohns. Dieser kann sich als Sportsoldat zurzeit voll auf Taekwondo konzentrieren und täglich trainieren. „Das langfristige Ziel sind die Olympischen Spiele 2016 in Rio“, sagt Michael Meyer.

Der zweimalige WM-Dritte und in Serres lebende Grieche und Nationalmannschaftskämpfer Meyer, haben sich getreu dem Motto „Ohne Fleiß kein Preis“ ein hartes Trainingsprogramm auferlegt. „Morgens stehen zehn Kilometer Joggen auf dem Programm, mittags geht´s dann für zwei Stunden ins Fitnessstudio zum Schnellkrafttraining. Abends findet dann das reguläre Taekwondo-Training samt Sparring statt“, so Michael Meyer.

Den ersten Kontakt hatte der NRW-Stützpunkttrainer Jannis Dakos hergestellt, der den griechischen Athleten von internationalen Turnieren kannte. Mithilfe von Kosta Mitakoglou, ebenfalls Taekwondo-Ka in Lüdenscheid, wurden dann Nägel mit Köpfen gemacht.

Nach Paris stehen Florian Meyer weitere wichtige Turniere bevor: Vom 8.-9. Februar geht’s zu den Trelleborg-Open (Schweden), danach zu den Canada-Open (13.-16. Februar in Montreal) und ab 18.-23. Februar zu den US-Open ins Spielerparadies Las Vegas.

Emanuel Holz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare