Kampfsport "Krav Maga"

Seminarteilnehmer aus aller Welt lernen moderne Selbstverteidigung

+
Seminarteilnehmer aus aller Welt lernten am Wochenende in Lüdenscheid "Krav Maga" kennen.

Lüdenscheid - „Krav Maga“ heißt das moderne Selbstverteidigungssystem des israelischen Militärs, das Seminarteilnehmer aus aller Welt beim Fight Club MK genauer kennenlernen sollten.

Mit dem besonderen Gast Chaim Peer, Präsident und Mitbegründer der Kapap-Federation und international sehr erfolgreich, sowie Amit Himelstein konnten die Teilnehmer am Samstag und Sonntag einige Technikschwerpunkte vertiefen, zum Beispiel die Abwehr von Angriffen mit Messern.

Auch Gäste aus der Schweiz, Costa Rica, aber auch allen Teilen Deutschlands zählten zu den Mitwirkenden. Chaim Peer und seine Kollegen leiten internationale Seminare für viele unterschiedliche Gruppen. „Wir machen auch Seminare für Spezialeinheiten von Polizei und Militär“, erklärte Amit Himelstein am Rande.

Übernahme von Kontrolle

Dadurch, dass Chaim Peer viel Erfahrungen in Zusammenhang mit dem Militär mitbringt, können die Teilnehmer viel lernen, dazu zählen beispielsweise Selbstverteidigung, aber auch die Fähigkeit, andere zu verteidigen, wenn sie sich in Gefahrensituationen befinden. Das Übernehmen von Kontrolle ist hierbei ein wichtiger Punkt, der in den Seminaren gelehrt wird. 

Auch am vergangenen Wochenende sollte es um diese Dinge gehen. Das Training mit Schülern konnte mit Hilfe einer speziellen Pyramide veranschaulicht werden, bei der psychische und physische Faktoren sowie die Technik eine wichtige Rolle spielen. „Jede dieser Seiten ist unersetzlich“, sagt Trainer Marcel Klein, der das Seminar vor Ort in Lüdenscheid organisiert und mit geleitet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare