Tolle Stimmung bei 800 kampfsportbegeisterten Zuschauern

+
Den Hauptkampf in der Schützenhalle dominierte der Russe Vlad Tuinov (links) gegen Ridvan Güden aus Goch.

Lüdenscheid - Die historische Schützenhalle am Loh wurde am Samstag zu einem Mekka für alle Kampfsportbegeisterten aus nah und fern – sogar aus Russland. Nach 2015 stand  die vierte Auflage der „Kingz Fight Night“ an, bei der das Denkmal mit knapp 800 Besuchern stimmungstechnisch aus allen Nähten platzte. Spätestens zu den beiden Hauptkämpfen hielt es kaum mehr einen Zuschauer auf den Plätzen.

Ganze 17 Kämpfe packte das Veranstalter-Duo Sergej Poschiwajlov und Sergej Odenbach auf die Fightcard.

Für den stimmungstechnischen Höhepunkt des Abends sorgte um knapp 21.45 Uhr Lokalmatador Eduard Feit im zweiten „Main-Event“ des Abends. Der „You-Can-Gym“-Fighter bekam es nach K1-Regeln in der A-Klasse bis 73 Kilo mit dem ehemaligen Muay-Thai-Juniorenweltmeister Jaroslaw Lier zu tun.

Die Halle kochte dabei schon beim Einzug beider Kämpfer in den Ring, wurde Feit mit laut schallenden „Eddy, Eddy“-Rufen aus dem Publikum über den aufgebauten Steg zum Ring begleitet. Der Kiersper Feit wollte es allen 800 Zuschauern direkt zeigen und stürmte förmlich auf seinen Kontrahenten vom „Frankers Fight Team“ los. Dieser zeigte sich davon und von dem lauten Raunen, das bei jedem Treffer von Feit durch die Schützenhalle fegte, ziemlich unbeeindruckt, woraus sich ein rassiger Kampf entwickelte.

Kein großes Abtasten bei der Fight Night

Ohne großes Abtasten, ohne ein Warten auf den richtigen Moment ging es Schlag auf Schlag. Und immer, wenn einer der beiden Kontrahenten zu einer Aktion ansetzte, konterte der Andere gleichzeitig mit einem eigenen Angriff . Obwohl der Poschiwajlov-Schützling in der dritten Runde die Flucht nach vorne suchte, immer wieder nachsetzte und Lier keine Pause gönnte, war es doch aus Sicht der Punktrichter der „Gast“ in der roten Ecke, der die besseren und zahlreicheren Treffer erzielt hatte und mit 2:1-Stimmen gewann.

 Mit lauten Sprechchören wurde auch Djavid Ibrahimli vom „You Can Gym“ in den Ring begleitet, in dem er im Hauptprogramm in der K1-B-Klasse bis 63 Kilo gegen Max Muschalik wie angestachelt loslegte und harte Schläge auf den Körper sowie Sprungtritte austeilte. Ein anderes Bild bot sich aber in den Folgerunden, kam doch der Duisburger besser in den Kampf und zeigte seine Überlegenheit im Boxen, die ihn zum Sieg verhalf.

„Kingz Fight Night“ IV

 Nach zehn gewonnenen Amateurkämpfen stellte sich auch Melik Avcu seinem ersten Profikampf in der K1-B-Klasse bis 70 Kilo. Gegner Ahmed Chikhmosa aus Bochum zeigte dem „Neuling“ in der ersten Runde jedoch, dass der Profi-Bereich eine andere Hausnummer ist. Avcu landete zu wenige seiner Schläge und verzichtete nahezu vollends auf Kicks.

Nach Rücksprache mit einem unzufriedenen Sergej Poschiwajlov lief es in Runde zwei und drei besser, dann aber kassierte Avcu einen Treffer in die Leber und ging in der Schlussrunde zu Boden. Davon erholte sich der Bergstädter nicht mehr und musste trotz großen Applauses von den Rängen seinen ersten Profikampf mit einer K.o.-Niederlage abschenken.

„Kingz Fight Night“ IV Nr.1

Ähnlich erging es im Vorprogramm auch Gulrachman Ratjikheil im Vorprogramm bei seinem Boxkampf in der D-Klasse bis 70 Kilo. Gegner Dominik Remmert (Hamburg) dominierte die erste Runde und als der Volmetaler in Runde zwei dann eigene Treffer landete, wurden diese prompt mit harten Kontern ins Gesicht bestraft. Der Ringrichter hatte genug harte Treffer gesehen, bat um Behandlungspause, um Ratjikheils blutende Nase zu versorgen und brach den Kampf schließlich ab.

„Kingz Fight Night“ IV Nr.2

 Den einzigen „Teilerfolg“ durfte Bruder Achmed Ratjikheil ebenfalls im Vorprogamm mit einem D-Klasse-Boxkampf gegen Lukas Goller aus Köln einfahren. Auch er ging direkt von den Zuschauern angestachelt beherzt in die erste Runde und sicherte sich mit deutlichen Treffern einen Vorsprung. Dieser Vorsprung war es, der ihm trotz immer stärker werdenden Gegners und eigenem „leeren Tank“ das Unentschieden rettete.

„Kingz Fight Night“ IV Nr.3

 Eine Lehrstunde im K1-Kampfsport erteilte dem Lüdenscheider Publikum dann im absoluten „Schlager“ zum Abschluss der Russe Vlad „Diamond“ Tuinov, der nach seinem Sieg in der Schützenhalle 37 Profikämpfe und 35 Siege in seiner Vita stehen hat. Allein zwei Mal musste er verletzungsbedingt aufgeben. Auch Ridvan Güden aus Goch musste schnell einsehen, dass er dem bulligen „Chadin’s School“-Kämpfer nicht gewachsen ist.

Nachdem Güden nach einer ersten Runde, in der nur Tuinov Aktionen zeigen konnte und von russischen und heimischen Fans bejubelt wurde, in der zweiten Runde seinen ersten richtigen Treffer landete, schüttelte der Russe diesen mit einem Lächeln weg und setzte zu einem „Spin-Kick“ an. Immerhin, der Kämpfer des MTBG Goch hielt dem „Diamond“ über drei Runden lang stand – Fragen über den Gewinner gab es jedoch gar keine. Wie alle Kämpfer lagen sich die beiden Kontrahenten im Anschluss an den Kampf in den Armen und Tuinov bedankte sich bei dem Publikum für ein grandioses Event in der Schützenhalle.

 – Nachstehend die Ergebnisse der weiteren Kämpfe: K1-J-Klasse bis 43 Kg: Artur Lier (Frankers Fight Team) besiegt Samir Marsou (Fightology Dortmund) nach Punkten; K1-C-Klasse bis 54 Kg: Christina Puffert (Rheinfighters Cologne) besiegt Julia Poljanskaja (Chadin’s School, Russland) nach Punkten; K1-C-Klasse bis 65 Kg: Kerim Atakay (FAA, Niederlande) besiegt Daniel Zubicks (Energy Gym Siegen) nach Punkten; K1-C-Klasse bis 73 Kg: Pascal Hintzen (Buji Gym Düren) besiegt Andreas Hasenberg (Rheinfighters Cologne) nach Punkten; K1-B-Klasse bis 62 Kg: Atilla Karakayali (FAA, Niederlande) besiegt Mohammed Al Omeri (Energy Gym Siegen) nach Punkten; K1-B-Klasse bis 75 Kg: Valentin Ficht (Team Grizzly) besiegt Marcel Wernicke (Bujin Gym MG) nach Punkten; K1-B-Klasse bis 82,5 Kg: Denis Rduch (TSK Fighting) besiegt Belen Yantaki (MT Duisburg) nach Punkten; K1-B-Klasse bis 72,5 Kg: Sergej Chadin (Chadin’s School, Russland) besiegt Saimir Peti (Bujin Gym MG) durch K.o.; Muay-Thai-B-Klasse bis 70 Kg: Carsten Ringler (Instinkt Muay Thai) und Ali rezaie (Contact Sports Bochum) trennen sich unentschieden; K1-A-Klasse bis 67 Kg: Anastasia Nepianidi (Chadins School, Russland) besiegt Katrin Dirheimer (Rheinfighters Cologne) nach Punkten; K1-A-Klasse bis 69 Kg: KristianMalocaj (Bujin Gym MG) besiegt Eduard Domke (Frankers Fight Team) nach Punkten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare