Am 29. Juni steigt der 16. AOK-Firmenlauf in Lüdenscheid

+
Stellten am Dienstag das Konzept für den 16. AOK-Firmenlauf in Lüdenscheid vor: Brigitte Klein und Ralf Jurka.

Lüdenscheid - Exakt 100 Tage sind es noch, dann wird die Lüdenscheider Innenstadt wieder zu einem Tummelplatz für tausende Läufer und Walker. Zum bereits 16. Mal steigt am Freitag, 29. Juni, der AOK-Firmenlauf.

Er wird wieder mit bewährter Unterstützung der Turbo-Schnecken, Medienpartner Lüdenscheider Nachrichten sowie den weiteren Sponsoren Krombacher (alkoholfrei), Volksbank im Märkischen Kreis und Busch-Jaeger durchgeführt.

Besonders ist die 16. Auflage in erster Linie deswegen, weil sie in die 750-Jahr-Feierlichkeiten der Stadt eingebunden ist. Sichtbar wird das auch an den Startnummern jedes Teilnehmers, wo außer dem Namen und der durchnummerierten Startnummer mittig groß das Logo „750 Jahre Lüdenscheid“ prangen wird. Zudem lädt die Stadt alle Partnerstädte ein, an diesem Tag ebenfalls Teams zu stellen.

Vor dem Hintergrund, dass im Juni/Juli in Russland die Fußball-Weltmeisterschaft stattfinden, ist der diesjährige Termin ganz bewusst gewählt worden, wie Ralf Jurka von der AOK-Regionaldirektion Lüdenscheid und „Oberschnecke“ Brigitte Klein am Dienstag im Rahmen einer Pressegesprächs betonten, denn am 29. Juni ist dort die Vorrunde beendet, steht dementsprechend ein spielfreier Tag auf dem Tableau.

Auf Bewährtes setzen die Veranstalter bezüglich der Durchführung. Ab 17.30 Uhr geht es mit einem Rahmenprogramm (wird demnächst bekannt gegeben) auf dem Rathausplatz los, der Start erfolgt um 19.30 Uhr. Auch an der knapp 6 Kilometer langen Strecken wird sich gegenüber dem Vorjahr nichts ändern – voraussichtlich. „Die Stadt hat diverse Baustellenprojekte in Planung, von daher könnte es kurzfristig zu kleinen Änderungen kommen“, schränkt Jurka ein, der ebenso wie Klein bezüglich der Resonanz an der Zielsetzung der letzten Jahre festhält: 5000 plus X Teilnehmer, 300 plus X Firmen. Seit Dienstag (bis zum 13. Juni) sind Meldungen über die Internetseite www.lauf-im-kreis.de möglich, als erstes machte die Herscheider Firma Gustav Alberts GmbH & Co. KG davon Gebrauch. Die Teilnahmegebühr pro Starter (Kinder und Nordic-Walker sind ausgeschlossen) beträgt unverändert 9 Euro, ein Teil des Startgeldes kommt der Aktion „Glücksbringer“ zugute.

Bewährt ist auch das Motto der Veranstaltung („Laufen fürs Betriebsklima“), das in diesem Jahr durch „Spaß statt Tempo“ ergänzt wird. Denn dass die Resonanz nicht abgeebbt ist, sondern sich stabil bei 5000 bis 6000 Teilnehmern eingependelt hat, ist für Jurka und Klein in erster Linie darin begründet, „dass wir auf eine Zeitnahme verzichten, sodass wirklich jeder Mitarbeiter eines Betriebs mitmachen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare