Trio folgt auf Falk Baberg

+
Die neue Chefin in der Mitte: Julia Reichler wird den bisherigen Frauen-Abteilungsleiter Falk Baberg (rechts) im Herbst ablösen, ihr assistieren Trainer Torsten Düllmann (2. von rechts) und Dörte Klinker. Ganz links der stellvertretende HSG-Geschäftsführer Peter Werner.

Lüdenscheid – Die Zeiten sind auch für Handballvereine aktuell schwierige. Aber nicht Coronapandemie, sondern berufliche und private Gründe führen im Herbst zu einer Umbesetzung der Führungsspitze im Bereich der Frauenabteilung der HSG Lüdenscheid: Der vor knapp zwei Jahren zur HSG zurückgekehrte Falk Baberg wird aus den genannten Gründen sein Amt als Abteilungsleiter Frauen wieder zur Verfügung stellen, Julia Reichler wird seine Nachfolgerin werden.

Die rührige HSG-Abteilung, die mit einer starken Landesligasaison und dem Aufstieg der zweiten Frauenmannschaft in die Bezirksliga auch die einzigen echten sportlichen Erfolge der Lüdenscheider Handballer in der „Corona-Saison“ verzeichnete, hat die „Thronfolge“ gründlich und gut vorbereitet: „Wir wollten nicht, dass die Verantwortung erneut nur auf den Schultern einer einzigen Person lastet, sondern die Aufgaben auf mehrere Verantwortliche verteilen“, erklärt Julia Reichler.

Die 36-jährige Mutter einer kleinen Tochter wird die Abteilungsleitung übernehmen, sprich die HSG-Frauen gegenüber Kreis und Verband repräsentieren, als Master-Absolventin der renommierten Deutschen Journalistenschule in München selbstverständlich auch die Medienkontakte pflegen und an den richtigen Stellschrauben drehen, um die Zusammenarbeit zwischen Frauen- und Männerabteilung der HSG wieder zu verbessern, auf eine einheitliche Klublinie bringen.

Unterstützt wird die erfahrene Torhüterin dabei von Torsten Düllmann, dem Coach der Landesliga-Frauenmannschaft, der auch Aufgaben als Sportlicher Leiter übernehmen und sein weitverzweigtes Netzwerk zugunsten der HSG nutzen wird. „Dritte Kraft“ in der Führungscrew der Abteilung wird Dörte Klinker, die sich weiter um Spielangelegenheiten und Passwesen kümmern wird. „Ich denke, dass wir damit gut für die kommenden schwierigen Aufgaben aufgestellt sind“, sagt die künftige starke Frau an der Abteilungsspitze, die bis zum Herbst noch von Falk Baberg eingearbeitet wird.

Schwierig werden die Aufgaben vor allem auch deshalb, weil die Corona-Pandemie nicht nur die Saison gestoppt hat, sondern auch für geringere Einnahmen verantwortlich ist, die das finanzielle Überleben der Klubs gefährden kann. Zumal auch viele Sponsoren in wirtschaftlich schweren Zeiten andere Probleme haben, als heimische Sportvereine zu unterstützen.

„Es wird viele Baustellen geben“, weiß Julia Reichler, will gemeinsam mit den übrigen Verantwortlichen die Kreisstadt-Handballer und ihren sportlichen Nachwuchs auch durch unruhige Zeiten führen und mit den Frauen auch sportliche Ziele verwirklichen: „Torsten Düllmann will mit der ersten Mannschaft aufsteigen, wir wollen mit der ‘Zweiten’ die Liga halten“, blickt die Torfrau optimistisch in die Zukunft.

Ein ganz gewichtiger Grund, warum sich die alleinerziehende, berufstätige Mutter die ehrenamtliche, aber zeitaufwendige Arbeit bei der HSG zusätzlich auflädt, ist auch in ihrer kleinen Tochter begründet: „Ich möchte gern, dass auch sie in Lüdenscheid noch Handball spielen kann. Denn die meisten meiner Freunde habe ich über den Sport und den Verein kennengelernt. Diesen Teamgeist und den Zusammenhalt soll auch meine Tochter genießen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare