Schläge für den Schiedsrichter: Jugendfußballer vor dem Sportgericht

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Ein Jugendfußballer muss sich vor dem Sportgericht verantworten. Er soll den Schiedsrichter mehrfach ins Gesicht geschlagen haben.

Arbeit für das Jugendsportgericht des Fußball-Kreises Lüdenscheid unter Vorsitz von Ralf Willschütz (Lüdenscheid) in der noch jungen Saison: Ein Nachwuchskicker soll im Anschluss an ein Jugendfußballspiel den Schiedsrichter geschlagen haben.

Zugetragen hat sich der Gewaltausbruch am Sonntagnachmittag auf dem Kunstrasen des Lüdenscheider Nattenberg-Stadions im Anschluss an die B-Junioren-Kreisligapartie zwischen Rot-Weiß Lüdenscheid II und dem TSV Lüdenscheid (2:2).

Jung-Schiedsrichter Batuhan Gülacan ist nach eigener Aussage von einem TSV-Akteur zunächst verbal angegangen worden und nach dessen provokanter Frage “soll ich dich mal schlagen jetzt?“ vom betreffenden 16-jährigen Nachwuchsspieler gleich mehrfach ins Gesicht geschlagen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion