Hallenfußball

Sauerlandcup in Plettenberg: Wildcard geht an den SC Wiedenbrück

+
Der TuS Plettenberg (in gelb) belegte beim eigenen Turnier am Samstag in der Gruppenphase den dritten Platz.

Plettenberg – Der SC Wiedenbrück wird am 4. und 5. Januar zum zweiten Mal am A-Juniorenturnier des TuS Plettenberg um den Sauerland-Cup teilnehmen.

Waren die Ostwestfalen vor knapp einem Jahr als Nachrücker ins Starterfeld gerutscht, weil Holstein Kiel seine Teilnahme abgesagt hatte, so konnte sich der Landesligist diesmal den Startplatz über das erstmals durchgeführte Wildcard-Turnier sichern. Im Endspiel bezwang der SC den starken Bezirksligisten TuS Sundern knapp mit 4:3. Van der Veen und Muja (2) brachten Wiedenbrück zum Abschluss des vierstündigen Turniers in der gut besuchten Sporthalle Böddinghausen mit 3:0 in Führung, doch Sundern verkürzte durch einen Doppelschlag von Tigges auf 3:2. Sahins 4:2 bedeutete dann allerdings die Entscheidung. Der erneute Anschlusstreffer durch Erik Dier, fast Namensvetter des englischen Nationalspielers Eric Dier (Tottenham Hotspur), fiel erst zwei Sekunden vor Schluss. 

Gruppe 1: In der Gruppenphase hatte Bezirksligist Sundern den SC Wiedenbrück noch überrascht. Der hatte die Röhrtaler nach deren 0:5-Pleite gegen den FC Iserlohn offensichtlich unterschätzt und kam nun selbst mit 0:5 unter die Räder. Damit stand der SC in der entscheidenden Begegnung mit den bis dato führenden Iserlohnern unter Zugzwang, musste möglichst klar gewinnen. 

Und es gelang: Mit 6:0 entschied Wiedenbrück den Vergleich der beiden Landesligisten zu seinen Gunsten und warf den FCI damit aus dem Turnier. Von drei punktgleichen Teams hatten die Waldstädter die schwächste Tordifferenz. Wiedenbrück und Sundern lagen hierbei gleichauf (jeweils plus 6), der direkte Vergleich sah den TuS vorn. Keine Rolle spielte Bezirksligist Rot-Weiß Lüdenscheid. Das Team von Trainer Gian Fabiano La Mendola, bei dem B-Junior Niklas Luksch zwischen den Pfosten stand, verlor alle drei Spiele gegen die starke Konkurrenz deutlich und schied aus.

Gruppe 2: Besser lief es in der Gruppe 2 für den TuS Plettenberg, der als Gastgeber beim Sauerland-Cup keinen Qualifikationsdruck hatte und das Turnier in erster Linie als Training unter Wettkampfbedingungen nutzte. Gegen den Nachwuchs der Sportfreunde Lotte konnte Pano Saparidis zum 1:1 ausgleichen, am Ende setzte sich der Bezirksligist aus dem Tecklenburger Land mit 4:1 durch. Im zweiten Gruppenspiel gegen den ebenfalls in der Bezirksliga ansässigen SV Schermbeck verlor die Mannschaft von Trainer Salih Öztürk nur knapp mit 0:1. 

Dafür hielten sich die Blau-Gelben zum Abschluss der Gruppenphase gegen den zweiten Underdog, A-Ligist SV Brackel 06 aus Dortmund, schadlos. Den Vergleich der beiden bis dahin punktlosen Mannschaften gewannen die Plettenberger durch Tore von Saparidis, Uzun, Peduto und Balci mit 4:1. Im Kampf um den Gruppensieg hatten sich Lotte und Schermbeck zuvor 1:1 getrennt – das reichte den Sportfreunden, um dank der besseren Tordifferenz Platz eins zu belegen.

Halbfinale: Das erste Halbfinale gegen den SV Schermbeck entschied Dier mit seinem Treffer zum 2:1 23 Sekunden vor Schluss zugunsten des TuS Sundern. Auch der SC Wiedenbrück hatte viel Mühe, um die Sportfreunde aus Lotte im zweiten Halbfinale mit 2:0 zu bezwingen, war dann aber im Finale trotz der kürzeren Erholungspause gegenüber Sundern von Beginn an voll da und holte sich schließlich die Wildcard.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare