Reitsport

Erfolgreiches Profi-Debüt

Joana Ossenberg-Engels auf Giovanni.

Altena - Der erste Auftritt von Joana Ossenberg-Engels im Profibereich des Reitsports. Es wird ein Debüt sein, welches die junge Reiterin sicherlich nicht vergessen wird. 

Joana Ossenberg-Engels kann mit den Profis mithalten – das bewies die junge Reiterin des Reitvereins Altena am Wochenende im Rahmen des Signal Iduna Cups in Dortmund. Mit ihrem Erfolgspferd Giovanni ritt sie bei ihrer CSI***-Premiere auf Platz fünf. 

Natürlich dominierte das Thema Coronavirus auch das Traditionsturnier in der Westfalenhalle. Schon früh stand fest, dass nebenan im Westfalenstadion keine Besucher erlaubt sein werden. Die Organisatoren des Reitturniers hielten dennoch lange daran fest. Erst kurz vor dem Turnierbeginn war klar: Zuschauer müssen draußen bleiben – und Aussteller auch. „Es war schon eine komische Atmosphäre. Man kennt sonst die ganzen Verkaufsstände, es ist voll und man trifft sich einfach dort“, sagte Joana Ossenberg-Engels. 

Damit das internationale Turnier überhaupt stattfinden konnte, gab es hohe Sicherheitsauflagen. Zuvor erhielten die Teilnehmer zudem eine Einweisung. „Es wurde auch darauf geachtet, dass sich auf der Teilnehmertribüne oder an den Abreiteplätzen keine Gruppen bilden“, erzählt Ossenberg-Engels. Aber die ganze Sache habe auch einen Vorteil gehabt: „Man konnte sich wirklich ganz auf den Sport konzentrieren.“ 

Mit ihrem Erfolgspferd Giovanni lief es zum Auftakt am Freitag nicht so gut. Der große Fuchs hatte vor dem vorletzten Sprung irgendetwas etwas entdeckt und war nicht mehr zum Weitergehen zu bewegen. „Ich habe gar keine Ahnung, was dort gewesen ist. Was immer er auch gesehen hat, es muss für ihn schlimm gewesen sein. Das hat er noch nie gemacht“, sagte Joana Ossenberg-Engels. Am Samstag zeigte sich das Paar aber dann gewohnt souverän. „Ich hatte in beiden Springen einen Fehler. Aber es waren trotzdem sehr, sehr gute Runden und es hat sich sicher angefühlt“, freute sich Ossenberg-Engels. Da es im letzten Springen überhaupt nur einen fehlerfreien Ritt gab, reichte es am Ende sogar noch für den fünften Platz. „Ich bin sehr zufrieden. Es hat richtig Spaß gemacht“, bilanzierte Joana Ossenberg-Engels. 

Vater Ralf Ossenberg-Engels war mit zwei Pferden nach Dortmund gereist. Mit seinem Nachwuchspferd Chicago konnte er gleich zwei Platzierungen erreichen: Einen sechsten und einen achten Platz in der Smal-Tour über 1,15 Meter. Mit seinem Erfolgspferd, dem Schimmel Bachelor, freute er sich am Ende über den sechsten Platz in der Smal-Tour über 1,20 Meter. 

Am Samstag wurde das Turnier wegen der Corona-Entwicklungen vorzeitig beendet. Das letzte Springen am Sonntag fiel somit für Joana Ossenberg-Engels und Konkurrenten aus. „Wir sind froh, dass wir reiten konnten. Auch wenn es nicht das Dortmund war, was wir kennen“, resümierte die junge Springreiterin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare