Stadtsportverband Lüdenscheid

Lob für die Lüdenscheider Verwaltung

+
Keinerlei Veränderungen brachten die Wahlen zum Vorstand des Stadtsportverbandes am Donnerstagabend. Das alte Team – (von links) Manfred Schulz, Holger Schumacher, Eberhard Mayer, Lisa Reich, Helga Poimann, Helmut Koschek, Michael Thielicke, Petra Rosenbach und Vorstandssprecher Michael Meyer – darf seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen.

Lüdenscheid - Der Stadtsportverband in Lüdenscheid machte am Donnerstagabend auf seiner Tour durch die Lüdenscheider Versammlungsstätten Station im Schneckenhaus und zündete dort den Turbo: In gerade einmal 45 Minuten fegte Michael Meyer mit dem Vorstandsteam des SSV durch die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung.

Es gab nicht viel Gesprächsbedarf. Die Arbeit des SSV funktioniert, und zwar relativ geräuschlos. Michael Meyer blickte in seinem Rechenschaftsbericht auf ein trotz schwieriger Themen wie Einschränkungen im Bereich der Sporthallen durch die Belegung von Flüchtlingen auf ein „spannendes, erfolgreiches Jahr“ zurück und dankte insbesondere der Verwaltung für die gelungenen Bemühungen, den Sportgruppen in Lüdenscheid in dieser Zeit neue Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Der SSV-Ehrenvorsitzende konkretisierte das Lob. „Das Kind hat einen Namen“, sagte Rüdiger König, „und dieser Name ist Dierk Gelhausen. Er hat sich da ganz hervorragend für diese Sache engagiert.“ 

Die Herausforderung für den Sport im integrativen Bereich in der Flüchtlingsfrage stellte auch der stellvertretende Bürgermeister Björn Weiß (CDU) ins Zentrum seines Grußwortes und schlug den Bogen zu den drohenden Sportstättennutzungsgebühren. „Gerade jetzt, da auf die Vereine eine solch große, wichtige Aufgabe zukommt, dürfen wir sie nicht zusätzlich belasten. Etwaige Sportstättennutzungsgebühren wären kontraproduktiv.“ Bei den Delegierten aus insgesamt 15 Sportvereinen traf er mit dieser Einschätzung natürlich auf Zustimmung. 

Ein neuer Sponsor für die Stadtmeisterschaften

Holger Schumacher, der zuvor im Kassenbericht solide-gute Zahlen und den Gewinn eines neuen Sponsors für die Stadtmeisterschaften – die Steuerberater-Kanzlei Schöttler & Steincamp – hatte darlegen dürfen, verwies für das laufende Jahr auf sieben geplante Stadtmeisterschaften: Zuschussfrei für den SSV finden vom 31. Mai bis zum 3. Juni die Schüler-Fußball-Stadtmeisterschaften statt. Der TuS Jahn Lüdenscheid hat wieder Titelkämpfe im Kegeln für Senioren geplant (drei Vorrunden im Juni, die Finalrunden im November). Dazu kommen Stadtmeisterschaften im Turnen (5. November, Ausrichter: TuS Grünewald), Degenfechten (April oder Mai, Ausrichter: LTV 61), Schach (20. und 26. Mai, Ausrichter: SG Lüdenscheid), Taekwondo (24. September, Ausrichter: Taekwondo Lüdenscheid e.V.) und Hallenfußball (Dezember, Ausrichter: LTV 61). Allen Anträgen der ausrichtenden Vereine wurde zugestimmt. 

Ebenso geräuschlos gingen die redaktionellen Änderungen der Satzung des SSV, die sich das Finanzamt gewünscht hatte, am Donnerstag durch. Und schnell fertig war man im Schneckenhaus auch mit dem Thema „Erweitertes Führungszeugnis“. Hier hatte Mandy Owczarzak vom Kreissportbund informieren wollen – die KSB-Mitarbeiterin hatte indes kurz vor der Versammlung per SMS aus privaten Gründen ihre Teilnahme abgesagt. So rückt das Thema nun noch einmal neu am 21. April in den Fokus. Dann wird Dierk Gelhausen die von der Verwaltung für die Vereine ausgearbeiteten Vorschläge zu diesem Thema im Rahmen einer Info-Veranstaltung vorstellen. „Das Thema Kinderschutz im Sport ist wichtig“, sagte Gelhausen am Donnerstag, „es wird den Sport ein Stück weiterbringen. Deshalb sollten wir es positiv begleiten.“ Ein Ort für die Info-Veranstaltung steht noch nicht fest.

Wiek sorgt für den Lacher des Abends

Das Gesicht des Vorstandes des Stadtsportverbandes hat sich nicht verändert: Am Donnerstag dominierten Wiederwahlen das Bild. Als „Vorstandsmitglied 2“ wurde Helmut Koschek ebenso wiedergewählt wie Helga Poimann als „Vorstandsmitglied 4“ – beide für zwei Jahre. Die drei Beisitzer wurden für ein Jahr gewählt – auch hier erhielten die bisherigen Beisitzer Eberhard Mayer, Michael Thielicke und Lisa Reich einstimmig das Vertrauen der Delegierten. Als Beauftragter für das Sportabzeichen wurde Manfred Schulz im Amt bestätigt. Für den größten Lacher des Abends sorgte dann die Wahl des Kassenprüfers. Für den ausscheidenden Jens Voß wurde als neuer Kassenprüfer Michael Wiek vorgeschlagen. Der kürzlich bei der DJK Eintracht von der Mitgliederversammlung abgewählte Wiek zeigte Humor. „Ich habe im Moment ein bisschen Angst vor Wahlen“, sagte Wiek – wurde dann aber doch ins Kassenprüferamt gewählt, und diesmal ohne jede Gegenstimme...

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare