Vereinsleben

Unfreiwilliges Führungsduo

+
Eine lange Jahreshauptversammlung haben der 1. Vorsitzende, Markus Kaiser (Mitte), der Ehrenrat, sowie die 2. Vorsitzende Farina Dey und der neue 2. Kassenprüfer Matthias Seyfried mit den Mitgliedern des TuS Bierbaum hinter sich gebracht.

Lüdenscheid - Eine ereignisreiche Jahreshauptversammlung gab es am beim TuS Bierbaum.

Die handelnden Personen beim TuS Bierbaum bleiben in diesem Jahr größtenteils dieselben, dennoch gibt es einige Neuerungen unter der Regie des 1. Vorsitzenden Markus Kaiser. 

Gut zweieinhalb Stunden dauerte die Jahreshauptversammlung im Vereinsraum des TuS Bierbaum an der Kirchstraße im Süden Lüdenscheids. „Das hat jetzt doch länger gedauert als gedacht“, gestand Kaiser, der zu Beginn des Zusammenkommens von insgesamt 29 Mitgliedern des TuS von Überlegungen berichtete, ob aufgrund der Krise rund um das Coronavirus eine Jahreshauptversammlung überhaupt stattfinden könne. Anhand der für ihn überraschend großen Anzahl an Teilnehmern und auch der Dringlichkeit einiger zu klärender Angelegenheiten, entschied sich der 1. Vorsitzende in Absprache mit seiner Stellvertreterin Farina Dey und den anwesenden Mitgliedern jedoch für eine Durchführung. Dies begründete Kaiser: „Der Vorstand hat die gesetzliche Verpflichtung, bis Ende März eine Jahreshauptversammlung abzuhalten. Ich glaube zwar, dass die rechtlichen Konsequenzen, auch aufgrund der aktuellen Lage, gering wären, dennoch gibt es einen weiteren Grund, warum wir uns hier heute treffen.“ 

Dieser Grund ist für die Zukunft des TuS Bierbaum von immenser Bedeutung, wie Kaiser sagt: „Wir müssen zwingend bis Ende des Jahres eine neue Satzung verabschiedet haben. Darauf hat uns das Finanzamt hingewiesen, denn unsere aktuelle Satzung zeigt zum Beispiel nicht klar auf, wofür wir unsere Beiträge nutzen.“ Würden die Bierbaumer dieser Forderung des Finanzamts nicht nachkommen, verlören sie den Status der gemeinnützigen Organisation. 

Spannend wurde es dann bei den Jahres- und Geschäftsberichten von Markus Kaiser, der sagte: „Das letzte Jahr war ziemlich anstrengend. Da gab es auch einfach ein zeitliches Problem, weil diverse Altlasten aufgearbeitet werden müssen.“ Neben der Datenschutzgrundverordnung führte er dabei besonders das Thema Kindeswohl im Verein an. „Da muss nachgewiesen werden, dass unsere Übungsleiter in bestimmten Bereichen nicht straffällig geworden sind“, sagte Kaiser, „deshalb ist von jedem unserer Übungsleiter ein polizeiliches Führungszeugnis nötig, was einen großen bürokratischen Aufwand von Vorstandsseite erfordert.“ 

Zudem habe Kaiser zusammen mit Stellvertreterin Dey versucht, ein Gesamtkonzept für den Verein zu entwickeln, um die Strukturen beim TuS zu verbessern. Doch beklagen wollte sich Kaiser nicht: „Ich, und ich glaube auch Farina, betreibe diesen Aufwand sehr gerne und mit viel Freude.“ Auch, weil ein stetiges Vorankommen im Verein zu sehen ist. So haben im vergangenen Jahr mehrere Übungsleiter ihre C-Lizenz aufgefrischt oder sind zu solchen durch den Erwerb jener Lizenz geworden. 

Zudem habe man es geschafft, die Kinder, die in der Vergangenheit nach dem Eltern-Kind-Turnen den TuS Bierbaum wieder verlassen haben, weiter im Verein zu halten. Grund dafür ist eine neue Kinderturnriege, die derart erfolgreich ist, dass momentan über einen Aufnahmestopp nachgedacht wird. Im Zusammenhang mit dem Kassenbericht überbrachte Kaiser seinen Mitgliedern eine zunächst unerfreuliche Nachricht, denn der Jahresbeitrag soll künftig von monatlich 5 Euro auf 6,25 Euro steigen. Diese Erhöhung war für die anwesenden Mitglieder jedoch kein Ärgernis. „Ich habe das mal nachgeschaut. In Anbetracht dessen, dass der TuS Bierbaum seine Beiträge seit 2004 nicht erhöht hat, ist eine Steigerung auf 6,25 Euro meiner Meinung nach durchaus gerechtfertigt“, begründete Kaiser. 

Weitere, wenn auch geringfügige Änderungen gab es auch auf anderer Ebene. So stellte sich bei den durchzuführenden Wahlen Kassenprüferin Annette Möller nicht zur Wiederwahl. Melitta Matschulat bleibt als Kassenprüferin erhalten und wird künftig von Matthias Seyfried unterstützt, der einstimmig gewählt wurde. 

Keine Änderungen gibt es im Vorstand. Weiterhin bilden Markus Kaiser und Farina Dey das Führungsduo des TuS Bierbaum. Ganz freiwillig geschieht dies jedoch nicht. Nur zu gerne hätten beide Unterstützung erhalten und weitere Mitglieder, die sich mit der Vorstandsarbeit beschäftigen wollen, begrüßt. Doch wie schon in der Vergangenheit fand sich schlichtweg niemand, der solche Aufgaben übernehmen möchte. 

Doch man ist sich beim TuS Bierbaum einig: Gemeinsam, wenn auch ohne neue Vorstandsmitglieder, will man den Verein mit annähernd 500 Mitgliedern auf gesunden Beinen halten.

Zweimal 50 Jahre TuS

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung hätten sieben Jubilare geehrt werden sollen. Doch auch beim TuS Bierbaum machte sich die Coronavirus-Krise bemerkbar. Anwesend war nur die 2. Vorsitzende Farina Dey, die wie Lara Haase und Iris Müller für 25 Jahre Vereinstreue geehrt werden sollte. Bereits 40 Jahre Mitglied sind Dieter Poppe und Lisa Seuster, denen die Urkunden auf postalischem Wege zugestellt werden sollen. Ein besonderes Jubiläum haben Britta Bickenbach und Helga Cordt zu feiern. Beide sind bereits seit einem halben Jahrhundert beim TuS Bierbaum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare