Roosters bestätigen Lange als Neuzugang

ISERLOHN - Die Iserlohn Roosters haben am Freitag die Verpflichtung von Mathias Lange bestätigt. Wie bereits am Donnerstag berichtet, wechselt der 28-Jährige als zweiter Torhüter vom Zweitligameister aus Bietigheim-Bissingen an den Iserlohner Seilersee. Lange Er unterzeichnete einen Jahresvertrag.

Der Goalie wurde in Klagenfurt geboren, besitzt aber neben dem österreichischen Pass auch die deutsche Staatsangehörigkeit und belastet damit in der DEL nicht das Ausländerkontingent. „Ich bin sehr froh, dass wir unseren ursprünglichen Plan umsetzen und einen deutschen Torhüter unter Vertrag nehmen konnten, der jederzeit hinter Sébastien Caron zum Einsatz kommen kann“, sagt Roostersmanager Karsten Mende.

Lange begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Klagenfurt. Ihm gelang bereits als Jugendspieler der Sprung in die österreichische Nationalmannschaft. Als 17-Jähriger entschied er sich für einen Wechsel nach Nordamerika. Dort spielte er für zahlreiche Schülerteams. Aufgrund seiner deutschen Staatsangehörigkeit interessierten sich 2005 bereits die DEG Metro Stars für den Rückkehrer. Hinter Topgoalie Jamie Storr kam er allerdings nur insgesamt fünf Mal zum Einsatz. Um mehr Spielpraxis zu sammeln, entschied sich Lange in der darauffolgenden Saison für einen Wechsel in die zweite Liga, wurde mit Ravensburg Zweitligameister. Nach einer weiteren Spielzeit in Schwenningen heuerte Lange im vergangenen Januar in Bietigheim-Bissingen an und half dem Team mit einer herausragenden Leistung in den Playoffs die Meisterschaft zu gewinnen. - go

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare