Eishockey, DEL

Iserlohn Roosters verlieren ihr größtes Talent Yannick Proske

Eishockeyspieler trinkt
+
Yannick Proske wird den Seilersee wohl verlassen.

Die Iserlohn Roosters haben die Lizenz für die neue Spielzeit erhalten, allerdings mischt sich in die Freude auch ein bisschen Wehmut: Das größte Talent im Kader, Yannick Proske, wird den Seilersee wohl verlassen.

Iserlohn – Die Tatsache, dass die Iserlohn Roosters die Lizenz für die kommende DEL-Saison bekommen haben, dürfte wenig verwunderlich sein. Ein Jahr nach großen wirtschaftlichen Pandemie-Sorgen und den Worten des Clubchefs, dass man die Zukunft der Roosters nicht aufs Spiel setzen dürfe, scheint man aber wieder auf Kurs zu sein. Prokurist Bernd Schutzeigel unterstreicht nach erteilter Lizenz: „Wir sind dank guter Arbeit aller Gesellschafter und Mitarbeiter und großem Engagement der Sponsoren gut aufgestellt.“

Das hatte auch Brück schon nach der Jahreshauptversammlung zum Ausdruck gebracht und auch die Hilfen der Politik genannt, die dem Club geholfen hätten. So können die Sauerländer vergleichsweise entspannt in die neue Spielzeit gehen. Das sieht wohl bei mindestens einem Club anders aus, der bis zur letzten Sekunde bangen musste, ob er in der neuen Saison dabei sein kann.

Dann werden nicht nur 14, sondern 15 Mannschaften in der DEL starten. DEL-Aufsteiger Bietigheim Steelers hat nach dem Aufstieg auch die wirtschaftliche Qualifikation geschafft. Der Aufstieg der Steelers ist allerdings auch gleichbedeutend mit der Tatsache, dass im März kommenden Jahres, wenn die Hauptrunde nach 60 Spieltagen abgeschlossen sein wird, zwei Absteiger den Weg in die DEL2 antreten müssen.

Iserlohn Roosters verlieren ihr größtes Talent Yannick Proske

Ein Thema, mit dem sich der Sportliche Leiter der Sauerländer allerdings nicht beschäftigen will: „Prinzipiell glaube ich, dass wir auch mal mit 16 Mannschaften spielen könnten. Wir als Roosters haben immer ein bisschen Druck und wollen, dass wir den Druck so gering wie möglich halten, weil das dann bedeutet, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Wir sind uns dessen bewusst, wollen aber auch nicht zu viel darüber nachdenken.“

Zwei bis drei Spieler muss Manager Hommel bis zum Saisonstart am 10. September gegen Nürnberg noch unter Vertrag nehmen. Mindestens zwei Stürmer sollen noch kommen, wenn möglich auch ein Verteidiger. Kontakte gibt es, aber noch ist nichts spruchreif. Dass Joel Lowry oder Verteidiger Griffin Reinhart zurückkehren, scheint ausgeschlossen.

Ihr bestes Talent werden die Sauerländer allerdings wohl verlieren. Yannick Proske, 2020 aus dem Nachwuchs der Adler Mannheim an den Seilersee gewechselt, wird in die Canadian Hockey League, zu den Spokane Chiefs in den US-Bundesstaat Washington wechseln. Die Chiefs aus der WHL gehören zu den besten Ausbildungsclubs Nordamerikas und haben Proske in der zweiten Runde des Junioren-Drafts gezogen, sich damit die Rechte gesichert, ihn unter Vertrag zu nehmen.

„Für mich ist ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Wir sind seit der U18-WM in Kontakt und jetzt könnte ich tatsächlich den Schritt machen.“ Schon am Freitag haben Proske, sein Berater und Christian Hommel in einem Videocall mit den Verantwortlichen der Chiefs erste Details geklärt. „Ich werde die Vorbereitung in jedem Fall mit den Roosters bestreiten, um dann bestens vorbereitet nach Nordamerika gehen“, sagt Proske, den Hommel als U23-Spieler jetzt erstmal adäquat ersetzen muss. Mirko Heintz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare